flyaway_ 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 2

Eigentlich sollte ich doch glücklich sein - oder etwa nicht?

Ich habe mir für dich nur gewünscht, dass du endlich dein Glück findest. Und doch tut trotzdem weh dich mit ihr zu sehen.



Die Zeit ist um. Die Zeit mit uns. 
Es waren fast 3 Jahre in denen wir immer wieder mal unsere Gefühle füreinander entdeckt und wieder verloren haben.
Doch irgendwie habe ich uns nie aufgegeben.

Auch wenn ich weggezogen sein mag, blieben wir trotzdem in Kontakt und haben uns ab und zu gesehen. Uns diese Liebe geschenkt, die ich mir so sehr gewünscht habe.
Auch wenn wir beide genau wussten, dass wir es nie auf die Reihe bekommen würden und endlich loslassen müssen.

Noch vor kurzem schriebst du mir, dass du mich vermisst und gerne bei mir sein würdest, dass du mich für ein paar Tage besuchen kommst, wenn es dir besser geht.

Und jetzt? 
Ich bin wieder hier. Wieder in deiner Nähe und wollte dich unbedingt sehen. Doch du meintest, das wird wahrscheinlich nichts.  
In mir brach eine Welt zusammen. 
"Wir sehen uns Samstag auf der Party", meintest du. "Aber ich werde mit einem Date kommen."
Diese Worte haben sich in mein Herz gefressen und wirkten wie ein Gift, denn der Schmerz wurde schlimmer und schlimmer. 

Doch eigentlich wollte ich dich auch gar nicht mehr sehen, ich wollte dich vergessen.
Ich habe mir immer nur das Beste für dich gewünscht, denn was anderes hättest du nicht verdient. Und ich wusste, dass ich nicht das Beste für dich bin, dazu sind wir beide zu dickköpfig. 
Auch wenn ich mir nichts anderes gewünscht habe, als dass du glücklich wirst, tut es so weh, euch zu sehen.

Alle haben gesagt: "Geh nicht zu der Party, damit tust du dir keinen Gefallen", doch ich musste es mit eigenen Augen sehen um es zu glauben.
Und vielleicht habe ich jetzt endgültig meinen Beweis dafür, dass es wirklich zu Ende zwischen uns ist, dass ich endlich nach vorn schauen kann. 

Und ich hoffe, dass sie die ist, die du so ewig gesucht hast. Die, die dich in allen Hinsichten glücklichen machen kann und dir genug ist.

Aber bitte vergiss mich nicht.
Denn mit dir hatte ich sowohl die schönsten und schrecklichsten Momente meines Lebens.


Tags: Schmerz, Hoffnung, Verloren
2

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Und ich hoffe, dass sie die ist, die du so ewig gesucht hast. Die, die dich in allen Hinsichten glücklichen machen kann und dir genug ist.


    Sowas habe ich auch schon gesagt. Aber ich denke, niemand meint es wirklich so. Denn auch wenn man weiß, dass man selbst nie diejenige sein kann, will man es trotzdem sein. Der Gedanke, dass eine andere ihm das geben kann, was du nicht kannst. Das ist das Schlimmste daran.

    24.02.2015, 18:28 von _Jubilee_
    • 1

      Ich glaube da hast du leider Recht.

      24.02.2015, 18:30 von flyaway_
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Denn mit dir hatte ich sowohl die schönsten und schrecklichsten Momente meines Lebens." <3

    24.02.2015, 14:00 von fly.away
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare