why_not_now 22.04.2014, 07:44 Uhr 2 4

Du...

Was ich vermisse, bist nicht du, sondern die Vorstellung von dir, von all dem, was du hättest sein können.

Und auch, wenn ich weiß, wir zwei werden nichts. Ich kann mich nicht trennen von dir. Kann mich nicht trennen von all dem, was du für mich bist. Dabei weiß ich nicht, ob du es bist, den ich nicht gehen lassen kann oder die Idee von dir. Die Idee von dir als mein kitschiges Ideal. Du bist meine Vorstellung meiner Zukunft. Wenn ich an mein Morgen denke, sehe ich dich. Nicht zwingend dich als Person, sondern all das, was du verkörperst. Und ich fühle, wie es wäre, mit jemandem wie dir. Ich fühle die Wärme und die Verbundenheit und die Anziehung, die so stark ist, dass ich mich nicht wehren kann. Und dann sehe ich dich, wie du mich ansiehst, mich festhältst und mir sagst, dass du mich liebst. Und dann öffne ich meine Augen und weiß wieder, dass nicht du es bist. Weiß, was ich vermisse, bist nicht du, sondern die Vorstellung von dir, von all dem, was du hättest sein können. 

4

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schön geschrieben! Kann mich gerade in Deinen Worten total finden. Du bringst es auf den Punkt. Ist aber nicht jedes Verliebtsein, eine illusorische Verherrlichung einer schöngedachten Vorstellung die niemals der Realität entsprechen wird?

    22.04.2014, 10:00 von Palak
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare