BellaTedesca 30.11.-0001, 00:00 Uhr 4 13

Du. Ich. Wir.

Für jemanden ganz besonderen.

Im Gedanken sitz ich mit ihm am Strand. Tausend Körner von vergessenen Ideen in meiner Hand. Die Sonne strahlt uns an – ich strahle zurück. Daneben steht der Mond, und die Sterne.
Ich sehe sie nicht aber sie sind trotzdem da. Das weiß ich.
Ich sitze mir ihm am Strand. Hand in Hand, ein One-Way-Ticket in die Ewigkeit. Wir blicken uns an, wir sehen uns auch.

Ich frag ihn was das hier ist. Freundschaft sagt er. Liebe zeigt er.
Ich frag mein Herz was es ist. Liebe sagt es. Liebe zeigt es.
Du. Ich. Wir. 

Ich weiß nicht wohin das führen soll. Eine Freundschaft mit einem Kuss am Anfang? Eine Liebe für die Gegenwart und eine Freundschaft für die Zukunft. Er küsst mich und sieht mich an. Ich blicke zurück, zurück auf eine Vergangenheit. 

Du bist mir zu wertvoll für eine Beziehung, sagt er. Nichts ist wertvoller als Liebe, denke ich. 
Die Tränen laufen mir über mein Gesicht und jede einzelne sagt mir, er liebt dich nicht. Nicht so wie du es tust. Messerstiche ins Herz. Worte im Ohr. Vergessene Berührungen auf der Haut. Ich greife nach Liebe und bekomme Freundschaft. Ich schreie und höre Stille. Ich schließe die Augen und werde von Bildern erschlagen. 

Du und ich sind ein Wir geworden. Ein Wir aus dir und mir, gemacht aus Erinnerungen und verblassenden Schatten der Wirklichkeit. Wir. Haben nicht vergessen zu reden. Du bedankst dich bei mir, ich weiß nicht genau wofür. Dass ich ich bin, sagst du. Ich blick dir in die Augen und sehe mich selbst darin. Ist es nur die Spiegelung in deinen blauen Augen oder hast du tatsächlich einen Teil von mir in dir. Ich bin ich, daher bist auch du ein Teil von mir.

 Worte, die wie Spinnen auf ihren dünnen, langen Fäden durch den Wind getragen werden verfangen sich in uns. Wir stehen am Bug und sehen den Wellen zu, wie sie aus einander entstehen und vergehen, wie die Worte aus unseren Mündern.

Ich frag dich was das ist. Freundschaft sagst du. Liebe zeigst du.
Ich frag mein Herz was es ist. Liebe sagt es. Liebe zeigt es.
Du. Ich. Wir. 

Du gibst mir viel und noch so viel mehr. Ich dachte meine Hand gehört in deine, doch vielleicht ist meine zu klein dafür – oder deine zu groß. 503 Kilometer zwischen dir und mir. Vielleicht passen die 503 Probleme einfach nicht in deine Hände, und in meine kleinen erst recht nicht. 

Ich möchte kämpfen, doch der Kampf hat nicht mal begonnen. Das wird er auch nicht. Vorbei bevor er begonnen hat. Verloren bevor ich in den Ring gestiegen bin. Verlust beginnt da, wo du aufhörst es überhaupt zu versuchen. Ich liege auf dem Boden ohne einen einzigen Schlag bekommen zu haben.

Du. Ich. Wir.

Man kann immer wieder beginnen, aber nur ein einziges Mal anfangen. Wir haben angefangen. Zusammen. Du warst du und ich war ich und zusammen haben wir angefangen wir zu sein. Haben eine wunderbare Zeit verlebt, das Gesicht gen Himmel gewandt, den perfekten Moment gesucht und gefunden. Wir. Wir waren auf der Suche nach uns selbst und haben uns gefunden. Im jeweils anderen. Wir haben angefangen – aber können wir auch nochmal beginnen? Mit… ja womit eigentlich? Mit Liebe? Mit Freundschaft

Zwischen Irrlichtern und Wegweisen, zwischen Landkarten und Utopien, zwischen Tropfen und Regen suche ich Wirklichkeit und Realität. Den Kopf gesenkt und nur auf den Boden fixiert vergesse ich in den Himmel zu blicken. Sehe nicht die Sonne oder die Wolken. Bin blind. Der Boden gleitet unter meinen Füßen dahin, schneller als ich darauf laufen kann, ich stolpere und raffe mich auf, laufe weiter und weiter. Vielleicht bis in deiner Arme.

Du. Ich. Wir.

Ich frag dich was das ist. Freundschaft sagst du. Meinst du Liebe?

 

Du. Ich.

 


Tags: Entfernung, sprachlos
13

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    das ist so wunderschön. geherzt!

    27.07.2012, 13:43 von mayjunejulia
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Wundervoller Text Bella. Ich wette er mag dich mindestens genauso wie du...kaum zu glauben, dass ich in einer ähnlichen Situation war. 

    20.07.2012, 15:37 von SlightlyPoetic
    • 1

      ...ein text aus dem affekt. für einen alles andere als affektierten menschen!

      20.07.2012, 17:12 von BellaTedesca
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare