CecilieRose 30.11.-0001, 00:00 Uhr 28 49

Du hast es Dir in meinem Kopf gemütlich eingerichtet

Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich.

Ein Anruf mitten in der Früh. Deine Stimme: ,, Bist du noch wach?“

Wie sehr hat sie mich berührt. Wie sehr hast Du mich berührt?

,,Ja, jetzt schon“ sage ich. ,,Kann ich bei Dir schlafen? Ist so weit weg vom Kiez nach Hause zu mir.“ Es braucht keine Erklärung. Du hast mich doch schon gehabt, als wir uns beide auf dem Kiez das erste Mal trafen.

Wie magisch war der Moment als ich Dir in die Augen guckte und wir uns zaghaft annäherten. Leicht streifte Deine Hand an meiner. Mal lag sie neben mir, mal ertastetest Du mich am Rücken, wenn die Gelegenheit sich ergab. Irgendwie gelang es Dir immer. So leicht.

Du hast es Dir in meinem Kopf gemütlich eingerichtet. Liegst erschöpfend und schwerelos auf meiner Lustader, isst seelentötend meine Ich-Gedanken , genießt meine Abwesenheit und trinkst selbstversunken meine Gefühle leer.

Herzflimmern, dass spüre ich wenn ich an Dich denke. Die Blicke suchtest doch Du und trotzdem reichte ich Dir nicht,um mich zu halten.

„Wärst Du mir doch vor 3 Jahren begegnet“, murmelte er. Da war das, was ich fürchtete. Meine Miene verzog sich, traurig und wehmütig guckte ich jetzt drein. Was glaubte der liebe Gott mir damit sagen zu wollen, wenn er mir einen Menschen schickt, wo die Funken wie in einem Feuerspiel sprangen, sodass man in Deckung gehen muss um sich nicht zu verbrennen?

Wäre ich doch nicht so naiv gewesen. Ja, schon früh wusste ich, den Prinzen auf dem weißen Schimmel gibt es nicht.

Aber Du, Du kommst dem schon ganz schön nahe. 

Dich zu treffen, für mich zu bekommen , wenn’s auch nur für ein paar Minuten ist, das war anfangs nicht einfach. Irgendwann ließt Du locker, während ich immer hartnäckiger wurde. Waren es Deine blau-grauen Augen, die einen ummanteln von liebenswürdigkeit? Waren es Deine vollen Lippen, an denen man köstigen wollen würde?- wäre es nur einmal, danach brauch man keinen Nachtisch mehr.

Als Du das erste Mal neben mir lagst , in Shorts und T-Shirt , wie hat mein Herz da gepumpt? Ich schaute Dich gerne an. Suchte Macken , Fehler, Härchen, die mir nicht gefallen. Doch alles gefiel mir! Zum Teufel!

Kurzweilig erwischte ich mich, wie ich eine Träne wegwischte. Wer ist diese glückliche Person, die Dein Herz hat? Ich wollte sie verfluchen, das ihr eine hässliche Warze zwischen den Augen wächst, sodass jeder Blick nach ihr Dir's schaudern lässt.

Trauern, ja das tu ich. Jegliche Male riefst Du mich an und das Spiel lief seinen Lauf. Erst hatte ich Dich, dann verlor ich Dich wieder... und mein Herz? Das verliert Dich auch. Wie eine Mücke machst Du es Dir Gemütlich und zapfst nach jedem Besuch etwas Reiseproviant ab. Ohne zu Fragen.

 

49

Diesen Text mochten auch

28 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Lieber Doug,

      was bist Du eigentlich überhaupt für eine behämmerte Anonymo-Wurst?

      lG
      b.m.

      21.06.2012, 03:55 von Boahmaschine
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    super Text habe mich glatt in dem Part
    "Du hast es Dir in meinem Kopf gemütlich eingerichtet. Liegst
    erschöpfend und schwerelos auf meiner Lustader, isst seelentötend meine
    Ich-Gedanken , genießt meine Abwesenheit und trinkst selbstversunken meine
    Gefühle leer." "
    und zapfst nach jedem Besuch etwas Reiseproviant ab. Ohne zu Fragen"

    nur ist es schwer dem ganzen klar gegenüber zu stehen ohne jegliche benebelnde Gedanken... schaut man ihn an ist man ihm gleich wieder verfallen...

    20.06.2012, 23:07 von wunny
    • 0

      diese stelle finde ich auch sehr passend. nicht ganz meine geschichte, aber irgendwie auch ähnlich!!!aber hey...ich habe gestern eine negativ-liste angefertigt und immer wenn ich traurig bin lese ich sie mir jetzt durch.hilft wunderbar;)

      02.07.2012, 17:05 von FinchenMagLachen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    es ist wie ein teufelskreis & man denkt, es geht niemals vorbei. Der Gedanke an ihn bleibt und die Hoffnungen auch.
    Schöner Text und genau in der situation bin ich auch. Danke!

    18.06.2012, 11:44 von Paradis
    • Kommentar schreiben
  • 1

    und das schlimme ist, dass man ihn dann doch wieder bei sich übernachten lässt. obwohl man doch weiß, dass er mit seinem Herz nicht bleibt.

    17.06.2012, 21:34 von muddle
    • Kommentar schreiben
  • 0

    kenn ich, kenn ich--

    17.06.2012, 20:07 von MrsAlibabaa
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Großartig!
    Vermutlich auch deshalb so wunderbar, weil es mir ähnlich ging/geht. ;)

    17.06.2012, 16:53 von Cenere
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du hast es Dir in meinem Kopf gemütlich eingerichtet. Liegst
    erschöpfend und schwerelos auf meiner Lustader, isst seelentötend meine
    Ich-Gedanken , genießt meine Abwesenheit und trinkst selbstversunken meine
    Gefühle leer.



    Herzflimmern, dass spüre ich wenn ich an Dich denke.

    und das Spiel lief seinen Lauf. Erst hatte ich Dich, dann verlor
    ich Dich wieder... und mein Herz? Das verliert Dich auch. Wie eine Mücke
    machst Du es Dir Gemütlich und zapfst nach jedem Besuch etwas
    Reiseproviant ab. Ohne zu Fragen.


    gefällt mir sehr gut, wie auch der ganze Text!  :-)

    17.06.2012, 12:49 von Miss_worry
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich find den text wunderbar... ich kanns gut nach empfinden. leider kenne ich das auch

    16.06.2012, 10:48 von Jeveuxvivre
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Was mir an dem Text gut gefällt, ist das Userbild.

    15.06.2012, 21:50 von faux_IV.
    • 0

      hehe dito.. ist wohl nicht echt, sonst wäre die schreiberline sicher nicht allein

      18.06.2012, 11:18 von Rodox
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare