AvilaBina 05.01.2013, 18:16 Uhr 50 29

Du bist perfekt.

Und genau das ist wohl das Problem. Ich weiss, es ist nicht fair.

Wenn ich abends weg bin, bleibst du wach, bis ich sicher zu Hause angekommen bin.
Du hast noch kein einziges deiner Versprechen gebrochen.
Du überraschst mich grundlos mit duftenden, tief roten Baccara-Rosen.
Du stehst zu und hinter mir, komme was wolle.

Ich weiss, es ist nicht fair.

Wenn ich morgens aufwache, strahlst du mich mit dem schönsten Lächeln an.
Und ich kann es heute noch nicht glauben wie schön du bist.
Wenn ich schlaftrunken dummes Zeug rede, hörst du mir vergnügt zu.
Du findest mich sogar süss wenn ich wütend bin.

Ich weiss, es ist nicht fair.

Du legst mir echt die Welt zu Füssen.
Zu den kalten Füsse, die ich beim Einschlafen an dir wärmen darf.
Ungeschminkt vor dem Fernseher sagst du mir, wie wunderschön du mich findest.
Nach einem langen Tag wartet bereits das von dir gekochte Nachtessen.

Ich weiss, es ist nicht fair.

Du bist perfekt.
Du gibst mir mehr als ich dir je werde zurückgeben können.

Und genau das ist wohl das Problem.
Ich brauche Luft. Kann so nicht atmen.

Ich weiss, es ist nicht fair.

29

Diesen Text mochten auch

50 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Die "Perfekten" (wobei sich über dieses Attribut ja nun auch diskutieren ließe) würden einem niemals die Luft zum atmen nehmen.  Insofern ist der Typ nicht perfekt, nicht mal passend , sondern schlicht und einfach der Falsche für dich!

    17.04.2013, 22:10 von yuhi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich halt es da ein wenig mit Durkheim. Irgendso nem weltfremden geisteswissenschaftler: In der normalen welt brauchen wir das unnormale.
    Heutzutage stehen Frauen auf Männer, die aussehen wir Frauen (keinen Arsch in der Hose) und Männer auf Frauen, die nicht wie Frauen aussehen (wollen). Je näher man dem kommt, was angenehm wäre, desto unangenehmer ist es uns. Es muss zum Kotzen sein, zum Kritisieren, damit es uns gefällt. Der einfachste Trick ne Frau rumzubekommen, besteht darin, sie warten zu lassen. Sagen die, welche sie sich nehmen. Die Frauen. Und sie stehen ja drauf. Die Frauen. Also mehr solcher Texte. Die Bände sprechen.

    17.04.2013, 21:56 von Filousoph
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Verstehe ich ganz genau.

    Die Wortwahl "Perfekt" finde ich nicht so falsch, weil es von außen und rein rational doch so gut wie perfekt ist, das Verhalten des Anderen. Nie Böse, nie ungeduldig, nie mit anderen Frauen flirtend, stets verlässlich, stets liebevoll ...

    Nur dass sich so manche dann davon eingeengt fühlt. Und das dieses aalglatte Verhalten einem irgendwann die Lust, die Liebe und die Luft zum Atmen nimmt. Das schlechte Gewissen bleibt, wenn man geht. Und die Frage, was man dann um Himmels Willen eigentlich will.

    Von daher halte ich den Text schon für schön und sehr nachvollziehbar.

    18.01.2013, 17:28 von cuddlypolarbear
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich finde die Wortwahl hier sehr unguenstig. Zu perfekt ist wohl kein Mensch. Der Mann in diesem macht viel, was in der Klischeewelt als das gilt, was Frauen wohl wollen. Und das macht ihn perfekt? Offensichtlich ja nicht für das lyrische Ich (ich denke ja trotzdem, dass es ein autobiographischer Text ist...)


    Mir fehlt hier eine ehrliche Wortwahl, wie z.B., dass er viel für sie tut, sie das jedoch so gar nicht will. Aus welchen Gründen auch immer. Weil sie dadurch daran erinnert wird, dass sie ihn ja nicht so sehr liebt, oder was auch immer....

    So finde ich den Text unehrlich und anstrengend.

    17.01.2013, 03:08 von miss_mel
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Du findest mich sogar süss wenn ich wütend bin." ...kotz.

    14.01.2013, 13:46 von butterkitten
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Ich brauche Luft" klingt nicht unbedingt danach,dass er der "Falsche" ist,oder? Vielleicht erdrückt er sie nur einfach mit seiner Liebe. Manche warten so lange auf ihr Glück, bis sie - wenn es dann da ist- es gar nicht mehr zulassen...

    09.01.2013, 08:59 von Doppelpuenktchen
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Traurig, aber naja, so ist die Liebe nunmal. Man liebt ja nicht, weil der andere dies oder jenes für einen macht. Man liebt, weil der andere ist, wer er ist. 

    08.01.2013, 16:44 von aniuaniu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wunderbar geschrieben

    liebe ist ne fair..

    08.01.2013, 15:50 von _black_swan
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Der Richtige kann nichts falsch machen, und der Falsche, nichts richtig! ;)

    08.01.2013, 15:16 von Pippi Netzstrumpf
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sie liebt ihn einfach nicht.... da kann er noch soviel richtig oder falsch machen. I
    ch kann das schlechte Gewissen der Protagonistin nachvollziehen. Besser gehen, statt dem Mann in ein paar Jahren Vorwürfe zu machen, dass man sein Leben haßt, so wie es mit ihm ist.

    08.01.2013, 11:48 von Tanea
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android