Holzgeschichten 25.01.2013, 11:33 Uhr 1 5

Dieser eine Moment

Hat alles verändert. Schon wieder. Wie oft soll das noch passieren in meinem Leben?

Dieser eine Moment

 

Hat alles verändert. Schon wieder.
Wie oft soll das noch passieren in meinem Leben?

Ein kurzer, flüchtiger und völlig unerwarteter Moment des Wiedersehens

nach Monaten,

Monaten die ich ohne viele Gedanken an dich verlebte.


War es also doch nur Einbildung, Selbstüberschätzung, ich hätte dich komplett vergessen?


Plötzlich stehst du da und ich vergesse zu atmen. Mein ganzer Körper zittert, ich scheine das laufen verlernt zu haben. Und doch versuche ich so schnell wie möglich an dir vorbei zu kommen und die plötzlich aufkommen wollenden Tränen runterzuschlucken.

 

Sofort bist du wieder auf Platz 1 in meinem Gedankenbrimborium, alte Erinnerungen werden wach und die unterdrückte Trauer kommt wieder hoch.

 

Ich fühle mich als wäre ich krank, oder auf dem besten Weg dorthin. Kann dieses flaue Magengefühl nicht richtig einordnen; so ungewohnt ist es inzwischen geworden.

Es hat sich doch eigentlich nichts geändert. Die Geschehnisse werden sich nicht ändern, nie ändern lassen. Unser Zeitpunkt war nie gut, aber wann ist er das schon?! Nun ist es zu spät, du willst mich nicht mehr - du willst nur sie.

 

Selbst ich hätte nicht damit gerechnet, dass du mich noch immer so umhauen kannst, so komplett aus der Bahn werfen. Ohne eigentlich etwas dafür zu tun, geschweige denn dir dessen bewusst zu sein.

Niemand kann mir vorwerfen, ich hätte nicht mein Bestes getan um über diese endlos scheinende Geschichte hinwegzukommen. Anscheinend habe ich zu wenig Selbstbestimmung über meinen Körper. Gedanken kann man vielleicht verdrängen, zittrige Beine und einen anhaltenden Kloß im Hals leider nicht. Solange habe ich dagegen angekämpft- wie sich jetzt rausstellt ohne jeglichen Erfolg.

Trotzdem werde ich es weiter versuchen, diesen einen Moment verdrängen und dich vergessen, um wieder lächelnd durch die Stadt zu laufen.

Was bleibt mir auch anderes übrig?

5

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    oh...das hat mich jetzt sehr getroffen. ich fühle mit und genauso... sowas dummes aber auch.

    26.01.2013, 01:20 von schabernackundfirlefanz
    • Kommentar schreiben
  • Die Waffen der Frauen

    Im Irak kämpfen die Peschmerga gegen Islamisten und für Kurdistan. Und die Frauen in der Truppe für ihre Freiheit. Ein Artikel aus der August-Ausgabe.

  • Links der Woche #29

    diesmal mit Karate kämpfenden Katzen, Kunst aus der Küche und Albumcovern, denen Leben eingehaucht wird.

  • Philipp Walulis im Interview

    Moderator Philipp Walulis demontiert in seiner Sendung »Walulis sieht fern« Fernsehformate. Im Interview erklärt er, was am deutschen TV nervt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare