dieFee 02.05.2012, 15:10 Uhr 77 35

Die Zeit heilt keine Wunden!

Manchmal wünsche ich mir, dass es uns nie gegeben hätte.

Ich befinde mich in einem fremden Haus, überall sind Zimmer voll mit mir bekannten Menschen. Als ich erfahre dass du auch da bist erstarre ich. Sofort kriecht dieses Gefühl in mir hoch, langsam aber unaufhaltbar, es wird immer stärker und überrollt mich wie eine Lawine. Kalt und schwer. Wo bin ich? Wo ist oben, und wo ist unten? Sie wirbelt mich umher, schleudert mich in Vergangenes bis alles wieder hochkommt.

Mir ist schlecht, richtig eklig im Bauch, weil all das Leid und all die bösen Gefühle wie wilde Tiere über mich herfallen und versuchen mein Herz aufzufressen, brutal, gierig und schmerzhaft. Unser Zusammentreffen rückt immer näher, ich versuche nicht einmal davon zu rennen, weil ich weiß dass du mich einholen wirst. Also reiße ich mich zusammen und schaue starr Voraus.

Du liegst im Bett als ich das seltsame Zimmer betrete. Robuste, massive und einschüchternde Möbel zieren die Wände des Zimmers. Draußen dämmert es schon. 

Zusammen gekrümmt und mickrig liegst du da. Ein erbärmliches Häufchen Elend. Du bemerkst mein Erscheinen zuerst nicht, da ich behutsam und auf Zehenspitzen langsam über die alten Dielen schleiche. Eine Diele knackt und ächzt und du drehst dich langsam um, als würde es all deine Kraft kosten. Tiefe Schatten unter deinen Augen lassen dein eh schon markantes und knochiges Gesicht noch dünner wirken. Ich habe Angst vor dir. Das alte Gefühl wird immer lebendiger in mir, aber mit der Zeit habe ich gelernt stark zu bleiben, noch kann ich stehen und noch kann und will ich dich vergessen.

Ich bin unglaublich beeindruckt von deinem Wesen, weil du mich anekelst, weil ich nichts mehr mit dir zu tun haben will und weil du es gleichzeitig immer noch schaffst mich zu rühren, wie du da hilflos liegst und fürchterlich aussiehst.

Ich kann mich nicht entscheiden ob ich weg rennen will um dich wieder aus meinem Kopf zu kriegen, oder ob ich dir helfen will, so wie mir damals geholfen wurde.

Langsam knie ich mich neben dich, ich schaue dir direkt in die Augen, doch ich sehe nichts. Kein geheimnisvolles Funkeln, kein Blick ins Unendliche.  Während ich dir langsam über deine rechte Gesichtshälfte streiche erinnere ich mich an früher. Deine Haut ist noch immer unrein und voll mit Poren, ich kenne dein Gesicht auswendig, kenne jede kleine Erhebung und weiß dass es dich kitzelt, wenn ich dich langsam am Kieferknochen herunter über den Hals zum rechten Ohr berühre.

Du nimmst zärtlich meine Hand und streichelst sie mit deinem Daumen, das hast du immer getan. Mein Herz dehydriert. Dass meine Mutter hinter mir steht verleiht mir Sicherheit, weil ich weiß dass sie mich retten wird, wenn du versuchst mich in deinen tiefen, geheimnisvollen, schwarzen und unwiderruflichen Bann zu ziehen.

Die Szene wechselt und du stehst neben mir vor einer dunklen Wand die immer noch im selben Zimmer zu sein scheint. Vereinzelt hängen Bilder an der Wand. Bilder, die akkurat angebracht sind. Sie passen alle nicht zueinander, sind willkürlich angeordnet und spiegeln deine Unkreativität wieder. Du hast keine Ahnung von Form und Farbe und bist chaotisch und hilflos wenn es sich um etwas anderes als um deinen Sport dreht. Es sind Aufnahmen von mir, von uns. Es fühlt sich schrecklich an. All diese Momente hatte ich vergessen, wie konnte ich sie nur vergessen?

Wieder wechselt der Schauplatz, du bist blutverschmiert und sitzt auf dem Bett. Ich muss in der Zwischenzeit wohl weg gewesen sein und du konntest das kein zweites Mal ertragen. Ich sehe dich und all das Blut und stürze in ein riesiges Loch gefüllt mit Leere. So oft hast du mich verletzt indem du dir weh getan hast, immer und immer wieder. Hast mich leiden lassen und mich gequält. Als Bestrafung dafür, dass du weg warst. Ich war nie gut genug für dich.

Teilnahmslos stehe ich vor dir, will weg laufen, doch der Boden hält mich fest. Mir laufen leise Tränen die Wange herunter und mir wird klar dass ich nichts mehr für dich tun kann. Denn unsere Zeit ist vorbei, ich bin nicht mehr für dich verantwortlich. Du musst lernen ohne mich zu überleben.

Als ich verschwitzt aufwache weine ich, tatsächlich bin ich dich noch immer nicht los. Es ist jetzt ein Jahr her dass ich dich verlassen habe und noch heute verfolgst du mich in meinen Träumen. Ich stehe auf und schüttle mir die schreckliche Nacht von den Schultern. Ich bin so erleichtert und froh dass ich dich nicht wirklich sehen muss, das muss ich nie wieder.  


35

Diesen Text mochten auch

77 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich finde den Text total gelungen und kann die Meinungen, dass zu viele Metaphern enthalten sind bzw. dass es langweilig geschrieben ist, nicht teilen.
    Die Spannung blieb bis zum Schluss, wobei mich dieser ein wenig irritierte. Aber da es eben eine wahre Geschichte ist, kann man da auch schwer sagen, dass du das Ende hättest anders schreiben sollen. Also: Daumen hoch =) 
    LG, Cindy

    19.05.2012, 03:21 von Simo-Zuendel
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich finde den text eigentlich ganz schön... 

    13.05.2012, 16:06 von lottaluis
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      achwas, so unerträglich können die nicht sein


      und deine bezeichnung als klischéehaft find ich schade.. hinter diesem text steckt eine krasse geschichte und die ist alles andere als klischéehaft!

      12.05.2012, 15:55 von dieFee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      dankeschön, das ist trotzdem sehr nett!

      12.05.2012, 18:28 von dieFee
  • 0

    stark.

    06.05.2012, 22:45 von schluesselkind
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hallo Lafee,


    dein Text hat mich berührt.
    Aber sag mal hast du das wirklich erlebt ? im ernst ?

    Ganz liebe Grüsse aus der Schwiiz
    Youni

    05.05.2012, 18:28 von Youni
    • 0

      Oups sorry, wolle "Die Fee" schreiben

      05.05.2012, 18:28 von Youni
    • 0

      verheerender fehler haha ;D

      ja, derartiges habe ich tatsächlich erlebt.. und der text beschreibt einen traum den ich jetzt, ein jahr nach der ganzen gescichte geträumt hab!
      vielen dank für dein mitgefühl und grüße aus ulm!

      05.05.2012, 19:14 von dieFee
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Damien Rice singt: I can't take my eyes off of you...till I find somebody new...

    Ich fand den Text in seinen Ansätzen gelungen, man hätte vieles anders machen können, aber dann wär es ein anderer text geworden.

    05.05.2012, 14:37 von chrisbow
    • 0

      tolle erkenntnis haha, aber danke !


      05.05.2012, 14:48 von dieFee
    • 0

      hahahaha. wie geil.

      05.05.2012, 18:57 von Ansotica
    • 0

      Die Zweideutigkeit meiner Textkritik fiel mir erst hinterher auf...denn im Grunde ist es ja keine...aber es sollte eine positive sein, wie gesagt, alles, was ich an dem Text kritisieren würde, würde einen komplett anderen daraus machen, doch das wäre dann nicht mehr dein Text.

      05.05.2012, 19:06 von chrisbow
    • 0

      also, was genau würdest du denn kritisieren?


      05.05.2012, 19:12 von dieFee
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      der punkt ist dass es erstens mein erster ist, von daher bin ich froh über jede kritik (danke!) und zweitens ist er absolut wahr!

      04.05.2012, 19:09 von dieFee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      shit, peinlich! ich hab zehnmal alles durchgelesen bis ich es online gestellt hab..

      04.05.2012, 19:16 von dieFee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      die Ueberschrift und einige Fehler koenntest du doch jetzt noch korrigieren. 


      Es ist aber auch nicht schlecht,  ihn so stehen zu lassen, um spaeter daran zu erkennen, ob du dich verbessert hast.

      04.05.2012, 19:22 von steam
    • 1

      so werde ich es machen! 

      danke !

      04.05.2012, 19:25 von dieFee
    • 0

      you´re  welcome !!

      04.05.2012, 19:27 von steam
    • 0

      hellau sterling, how  goes it you ?? ;-))

      04.05.2012, 19:28 von steam
    • 0

      ebenfalls einen schönen abend!

      04.05.2012, 19:28 von dieFee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Sterling vielleicht bist du einfach zu anspruchsvoll...

      05.05.2012, 18:31 von Youni
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      "Nein ! " ;)

      Na gut, so gesehen kann ich es nachvollziehen..

      Zum Glück dürfen Texte gepostet werden. 
      Anspruchsvoll ? Äh nun vielleicht nicht.
      Schönen Abend noch und ganz liebe Grüsse aus der Schwiiz ;)
      Youni

      05.05.2012, 18:46 von Youni
    • 0

      gepostet--> "kritisiert" ;)

      05.05.2012, 18:47 von Youni
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    finde den text sehr gut !!!! 

    04.05.2012, 18:51 von iloveparis
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ob bewusst oder unbewusst, du überfüllst diesen text mit attributen und metaphern, dass er geradezu trieft. man wird überrumpelt. alles zu viel. zu plump.
    sorry. man hätte die story sicher besser darstellen können.

    04.05.2012, 16:09 von llotti
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mit 17 hat man noch Traeume.......  trallallaaaaaaaaa

    04.05.2012, 13:46 von steam
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      das auch,  aber da es sich hier um einen Traum handelt, fand ich das Lied, einst von Little Peggy march gesungen,  recht passend :-)


      solange  die Fee nicht wie ne  Blondine schreibt, befindet sich alles im gruenen Bereich.

      04.05.2012, 15:13 von steam
    • 0

      wie schreibt denn eine blondine?


      04.05.2012, 18:57 von dieFee
    • 1

      z.b.  so:


      Eine  Blondine  erzaehlte mir,  dass sie zu Weihnachten einen Schal bekommen und  ihn kurz danach wieder umgetauscht hat.

      Auf meine Frage:  Wieso das denn?

      meinte sie:  Er war zu eng !

      04.05.2012, 19:19 von steam
    • 0

      also ich finds witzig haha!

      außerdem könnte es auch ein schlauchschal gewesen sein, der tatsächlich zu eng sein kann! ;D

      04.05.2012, 19:21 von dieFee
    • 0

      ok.  sind  halt dieses Klischeewitze, die immer auf Kosten Anderer gehen :-))


      Du bist aber nicht blond,  insofern hast du nix zu befuerchten.

      Hab einen schoenen Abend und freu dich des Lebens.

      04.05.2012, 19:26 von steam
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3
  • Make some noise peeps!

    Prinz William und Kate Middleton lernen bei einem Besuch in Australien das DJ-Handwerk - und sie sind nicht allein. Eine Auswahl des Grauens.

  • Wie siehst du das, Jörg Brüggemann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Matrophobie

    „Ich habe unbestritten so einige Marotten von meinen ...“

    24.04.2014 von Marvbaer
  • Matrophobie

    „Ich wollte dein NUT übrigens empfehlen, geht aber ni...“

    24.04.2014 von Jimmy_D.
  • Matrophobie

    „Und wenn man dann feststellt, dass man jenes wie die...“

    24.04.2014 von Jimmy_D.
  • Matrophobie

    „Lässt sich garnicht vermeiden: Jeder wird so wie die...“

    24.04.2014 von Schmalzstulle
  • Matrophobie

    „Ein super Thema, Süße!Und ja, mir sind diese Gedanke...“

    24.04.2014 von Tora

NEON-Apps für iOS und Android