olunia 19.08.2008, 21:39 Uhr 2 0

Die Mitte...

Nach all der Zeit müsste ich doch endlich mal über den Dingen stehen…

Nach all der Zeit müsste ich doch endlich mal über den Dingen stehen…über den Dingen die du getan und nicht getan hast…über den Dingen die du gesagt und nicht gesagt hast…
Doch noch immer steh ich nicht über den Dingen, ich steh irgendwo dazwischen, irgendwo an dem Punkt dich vergessen zu wollen und es nicht zu können…irgendwo an dem Punkt mich nicht bei dir zu melden und es dann trotzdem zu tun um festzustellen, dass alles beim alten ist…das sich nichts geändert hat…nur irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du dich momentan veränderst…ich kann nicht sagen in welcher Hinsicht genau…nur habe ich das Gefühl, dass alle plötzlich so schnell erwachsen werden…
Bei dir dachte ich, dass du dir dieses kindische, liebenswerte noch etwas bewahrst, doch nun wirst du irgendwie schneller erwachsener als ich und als mir lieb ist…wirst du der selbe bleiben…der den ich damals so in mein Herz geschlossen habe und seitdem nicht mehr ausschließen kann…den Punkt der Mitte zu erreichen war schon eine Qual an sich…die Mitte zwischen lieben und mögen…die Mitte zwischen weinen und lachen, die Mitte, dass mich all deine Worte verletzen oder ich sie einfach so hinnehme ohne darüber nachzudenken und es wirklich an mich ranzulassen…
Ich habe plötzlich diese Angst, dass du nicht mehr der Selbe sein wirst…der dem ich mein Herz gern geschenkt habe…ohne es je wirklich zurück erhalten zu haben….es befindet sich noch immer in der Mitte zwischen mir und dir…macht sich nur langsam wieder auf den Weg zu mir…
Du warst leider schon am Anfang unserer Geschichte immer nur in der Mitte…immer an dem Punkt an dem du jederzeit umdrehen konntest…an dem du kehrt machen konntest und es dann schließlich auch getan hast…weil du das Ziel nicht erreichen konntest, obwohl du es irgendwie wolltest…du wolltest immer alles in der Schwebe lassen…Worte in den Raum stellen, ohne, dass ich dir ihrer wegen etwas anhaben konnte…Dinge so tun, ohne dass ich dir ihrer wegen etwas nachsagen konnte…Du hast es immer gut hinbekommen mit der Mitte, für dich war sie der richtige Weg…nur ich konnte nicht umgehen mit diesem Punkt, wollte nicht, dass du immer nut mittig zu uns stehst…wollte dich ganz oder gar nicht…und nun steh ich in der Mitte…verstehe vielleicht zum ersten Mal was du damals gefühlt hast…nichts halbes uns nichts ganzes und man ist so furchtbar verletzlich…denn man ist so in der Schwebe zwischen vergessen und nicht vergessen wollen….festhalten oder endlich loslassen…in der Schwebe zwischen Allem und Nichts…
Du hast dich für das Vergessen, das endlich loslassen, das Nichts entschieden und ich, ich schwebe immer noch….

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Obwohl du für meine Begriffe keinen schönen Stil schreibst, allein all die Punkte sind nicht mehr nur als bedacht gesetztes Stilmittel, sondern als nervige Wegbegleiter eingesetzt, finde ich dennoch, dass du eine Situation, durch die wohl viele schon gegangen sind, aus einer bestimmten Sichtweise heraus treffend psychologisierst. Aber es wäre schöner, würdest du an einigen stilistischen Mängeln noch arbeiten.

    19.08.2008, 21:57 von Marquise
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare