Mademoiselle_Montlion 29.03.2012, 15:09 Uhr 82 190

Die letzte Runde einer Beziehung

Keine Tränen, keine Gedanken. Nur Entsetzen darüber, wie fremd wir uns geworden sind.

Noch immer schwer atmend liegst du neben mir und bläst den weiss gräulichen Rauch deiner Zigarette an die Decke meines Zimmers. Ich habe mich in dich eingelegt, deinen Arm fest um mich, meinen Blick deinem Rauch folgend. Bloss nicht dich ansehen. Ich will in die Ferne sehen. Lass uns einfach so tun als gäbe es eine Zukunft. Für dich und für mich und für Uns.

Deine Lippen formen Worte und erzählen mir von deinem Leben ohne mich. Du müsstest viel lernen. Strenges Studium. Egal. Es tut dir leid, dass du dich so wenig meldest. Leere Worte in einem so vollen Raum. Leere Emotionen zwischen zwei so vertrauten Personen.

Du küsst mich auf die Stirn. Drückst meinen Körper noch ein Stückchen dichter an deinen. Mein Kopf passt sich deinem Atem an. Ich kann deinen viel zu schnellen Herzschlag hören. Du fliegst mit mir davon. Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit.

Du warst für mich immer jemand ganz besonderes. Du warst. Ich war. Wir waren. Es war. Wie sehr sehne ich den Tag zurück, an dem du mir deine Nummer zugesteckt hast. Als wir uns das erste Mal getroffen haben und ich dich, wie du mir irgendwann gesagt hast, glücklich gemacht habe. Wie innig wünsche ich, dass du mir noch immer sagst, wie sehr du mich liebst und dass der Moment, in dem du aufstehst und gehen wirst, nie kommt.

Eine weitere grau-weisse Wolke fliegt gegen die Zimmerdecke. Ein weiteres Mal steigt mir der beissende Geruch in die Nase. Ich mag ihn. Ich mag es, wenn du nach Rauch riechst. Ich mag sowieso alles an dir.

Dann schiebst du meinen Kopf von deiner Brust und meinen Körper von deinem. Du setzt dich an den Bettrand und ich wehre mich nicht. Versuche nicht zu atmen. Jeder Atemzug hätte dich meine Traurigkeit erahnen lassen. Und du würdest wohl nicht wieder kommen, würdest du meine Traurigkeit bemerken.
Deine linke Socke. Du suchst nach deiner rechten. Sie liegt bei deiner bläulich verwaschenen Unterhose. Ich schliesse die Augen - will dir nicht beim Gehen zusehen. Versuche meine Tränen zu unterdrücken und mir einzuschärfen, dass ich nur noch fünf Minuten stark sein muss. Nur noch einen kurzen Moment muss ich dir beweisen, dass du mir nichts ausmachst.
Du verschwindest aus meinem Zimmer und holst deinen Mantel. Vollgepackt mit deiner Tasche, den Kopfhörern und deinen Schuhen kehrst du vor meine Türe zurück. Erst jetzt öffne ich meine Augen. Zum Glück bist du zu eitel für eine Brille. Zum Glück kannst du nicht sehen was ich fühle. Ich stehe auf, wie es sich halt eben gehört, und öffne dir die Tür, durch die du zwei Stunden zuvor erst gekommen bist. Du küsst mich auf meinen linken Mundwinkel. Dann gehst du. Ich schliesse die Türe.

Noch lange starre ich dir nach. Selbst dann, als ich dich nicht mehr sehen kann.

Keine Tränen, keine Gedanken. Nur Entsetzen darüber, wie fremd wir uns geworden sind. Wie sehr du mich mittlerweile verletzen kannst, ohne es zu bemerken. Ohne zu spüren, dass alles was du machst, das ist, was du nie tun wolltest.

Du wirst wiederkommen. Meine Gefühle werden abstumpfen – wie ein Bleistift, der zu oft auf den Boden gefallen ist. Ich werde irgendwann stark genug sein, dich nicht mehr in meiner Nähe haben zu wollen.

Du wirst dich neu verlieben.

Ich werde mich neu verlieben.

Und bis dahin drehen wir unsere letzten Runden - wartend auf den Stillstand.



 

190

Diesen Text mochten auch

82 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    einfach nur wow.

    07.01.2013, 04:31 von CrunkBallin
    • Kommentar schreiben
  • 3

    ...was ich nie verstehen werde, ist dieses Versteckspiel mit seinen Gefühlen. Warum muss man jemandem beweisen, dass er einen unberührt lässt? Viele führen dann den Stolz ins Feld. Für mich ist Stolz was anderes als nicht empfindsam gegenüber Menschen zu sein mit denen man viel geteilt hat. Für mich hat Stolz eher mit Aufrichtigkeit zu tun...und damit habe ich persönlich nie schlechte Erfahrungen gemacht.

    30.12.2012, 11:36 von LilaKoboldmaki
    • Kommentar schreiben
  • 0

    unglaublich gut. zählt für mich zu den besten!

    29.12.2012, 20:19 von MerryDschein
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hmm ich denke da können einige Parallelen zu sich selbst ziehen. Guter Text, vertrauter Text.

    29.12.2012, 13:40 von Sneyda
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Es ist ungerecht:

    Wie sich Menschen, die sich lieben, fremd werden.

    Wie sehr man verletzt - manchmal vielleicht verletzen muss - und gleichzeitig doch so lieben kann.
    Wie man weiß, dass Ehrlichkeit gut ist, Ausreden schlecht - und wie man doch immer wieder daran zu zweifeln beginnt.
    Wie man einander nahe sein kann und im nächsten Moment sich so fühlen, als hätte man gerade mit einem Fremden geschlafen.

    Ich finde den Text okay, nicht überragend, aber ich habe mich sehr in ihm wiedergefunden. Dafür danke ich dir.

    29.12.2012, 02:04 von Sommerregen03
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mag ich! Ganz klar. Schöner Text.

    29.12.2012, 00:42 von unoriginell123
    • Kommentar schreiben
  • 0

    musste weinen

    28.12.2012, 17:13 von CharlyGuardian
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    gutes ding!

    23.12.2012, 22:20 von johnnythunder
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wundervoll!

    22.12.2012, 10:45 von bierschnaps
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare