MaedchenFuerAlles 30.11.-0001, 00:00 Uhr 75 58

Die Halbwertszeit von Beziehungswaisen

Ein bisschen bist du wie Schokoeis. Nicht außergewöhnlich spannend, aber man weiß wenigstens schon vorher, was man kriegt.

Ich liege flach auf dem Rücken, zähle die Raufaserpopel an der Decke und rauche eine Zigarette, die sich nicht entscheiden kann, ob sie die letzte am Abend oder die erste am Morgen ist. Sonntagsfrühe Dämmerstunde eben. Noch schnell auf Xing deinen Lebenslauf  lesen und bei Instagram deine Konzertfotos von Deichkind anschauen und dann... Twitter. Deine Tweets schlagen in letzter Zeit schon wieder Arschlochsaltos.

Du hast etwas Tragisches an dir. So eine besondere Form der Verletzlichkeit, an die man selbst dann nur schwer drankommt, wenn man sich durch diese vielen Schichten Großkotzigkeit, Arroganz und Überheblichkeit gekratzt hat, bis man keine Fingernägel mehr zum Kratzen hat. Die Sorgen und Ängste, von denen du mir nachts erzählst, die will ich eigentlich gar nicht wissen. Sonst würdest du zu menschlich und ich laufe Gefahr dich vielleicht noch zu lieben. Doch so ganz unter uns: Wo kämen wir denn da hin? Zu nah bei meinem Herz kann ich dich nicht ertragen. Und überhaupt will ich dich nicht so wirklich in meinem Leben dulden. Du passt da nicht rein.

Meistens hasse ich dich, aber bitte, teil mit mir deine Musik auf Spotify! Und dieses eine Lied, das letztens lief, als du mir wie im Wahn über den Kopf gestreichelt und mich gebeten hast nicht zu gehen. Natürlich bin ich geblieben. Nicht nur deinetwegen, sondern auch, weil ich mir in deinem Bett gern Frieden hole. Wenn wir uns gegenseitig die Haut vom Körper fetzen und uns die Seelen aus der Brust reißen, dann merken wir nicht, dass es in unserem Spiel, dieser Imitation von Liebe, nur letzte Plätze gibt.

Zwischen dem ersten und vierten Kaffee klick ich dir ein Herzchen auf Lovoo zu. Von dir kommt pronto eins zurück.

Ich ruf dich heute Abend an, ja? Fast vergessen. Wir machen sowas wie Telefonieren ja gar nicht. Ich ertrage deine körperlose Stimme nicht, dieses Schnarren, deinen Mangel an Rhetorik. Und wenn du anrufst, dann passiert das nachts um vier. Wenn die Wolken noch nicht mal dunkellila, aber alle Katzen auf der Jagd sind. Und du stockbesoffen und ich aus dem unruhigen Schlaf gerissen. "Ich glaube, ich werde nie wirklich frei sein. Ich trage den Teufel in mir." - "Ja, komm vorbei."
Die Zeit löst sich auf und alles zerfällt.

WhatsApp mit dir ist fast noch beschissener als telefonieren. Diese Sintflut an Satzzeichen, die Nachrichten strotzend vor Smileys, weil du nicht mal Ironisch oder Sarkastisch in Wort und Schrift kannst. Das sag ich dir auch ins Gesicht, weil manchmal tu ich dir einfach gerne weh. Dann sag ich sowas wie: "Baby, das mit uns, das kannst du knicken, weil ich bin New York City und du maximal ein Vorort von Wanne-Eickel." Ich mag das, wenn du dir dumm vorkommst. Und ich mir noch viel dümmer.

Was bestellst du eigentlich so bei amazon? Dass du ab und an mal liest, hab ich in deinem Bad an den abgegriffenen Büchern neben deinem Klo gesehen. Manchmal blätter ich darin rum, wenn ich überlege, ob ich jetzt gleich gehe oder noch warte, bis es hell ist. Vielleicht sind die Bücher auch nur deswegen so abgegriffen, weil schon so viele fremde Hände vor mir dasselbe getan haben, als sie nicht wussten, wie lange sie noch willkommen sind.

Ein bisschen bist du wie Schokoeis. Nicht außergewöhnlich spannend, aber man weiß wenigstens schon vorher, was man kriegt. Gespaltene Persönlichkeit im Muskelmantel. Eine Hyäne im Körper eines Löwen. Was übrig bleibt ist nicht mehr als ein kaputtgezüchteter Hund, der irgendwann an seinem eigenen Lachen erstickt. Und doch will ich dich manchmal wissen lassen, wer ich bin und was mich dazu gemacht hat. Die Summe meiner Einzelteile werfe ich dir als Puzzle vor die Füße. Aber wer hat heute noch Zeit für Puzzles?

Auf LinkedIn bist du ja noch gar nicht so lang. Und da schreibst du auch nicht, dass du eigentlich Konditor werden wolltest und nicht "irgendwas im mittleren Management". Das erzählst du mir kurz vor dem Einschlafen. Schlägst vor, dass wir ja mal backen könnten oder du für mich kochst, während ich nur auf der Couch liegen und hübsch aussehen darf. Ich nuschle "Jaja" in meine Armbeuge und weiß, dass das sowieso nie passieren wird.

Deine Kinderfotos kenne ich von irgendwelchen Online-Challenges auf Facebook, aber nicht aus deinem alten orangen Album mit den weißen Herzchen; das einmal, als ich zu dir kam, aufgeschlagen auf dem Wohnzimmertisch lag. Du hast es zugeklappt und ins Regal gestellt. Hattest recht. Mir wäre das dann auch langsam zu privat geworden.

Ich weiß, was du magst, was du nicht leiden kannst und welches dein Lieblingslieferdienst ist. Ich kenne die Namen deiner Eltern, deinen besten Freund, weiß wie der Teddy neben dem Fernseher heisst und habe in der Weihnachtszeit bei dir die Plätzchen deiner Mutter probiert. Mit dem Stoff deiner oberflächlichen Dramen könnte ich einen Roman schreiben, der dicker ist als Krieg und Frieden.
Aber die Protagonisten könnte ich charakterlich nicht entwickeln, weil - dich kenne ich leider nicht.

58

Diesen Text mochten auch

75 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Vorort von Wanne-Eickel - watt is'n datt? 


    Ich als gebürtige Wanne-Eickelerin komme mir fast beleidigt vor, aber ohne Flachs jetzt: 

    Grandioser Text, ich liebe deine Wortneuschöpfungen wie Arschlochsaltos und irgendwie beschreibt es eine heutige Problematik. Wir haben so viele Netzwerke, um uns selbst darzustellen und posten irgendeinen belanglosen Scheiß: Infos der Information wegen und das Bild, welches sich daraus ergibt, ist oberflächlicher als eine Seerose ... 

    Glaube ich. Na ja, was ich sagen will, ist ... öhm, du kannst gut schreiben. Mach weiter so. 

    14.04.2016, 18:13 von Eszther
    • 1

      Naja, südlich der Mittelgebirge hält man Wanne-Eickel halt für den Inbegriff der Belanglosigkeit *ducktsich*. Aber davor kommt noch Castrop-Rauxel ...

      19.04.2016, 23:51 von alter_hund
    • 2

      Ich dacht immer Castrop-Rauxel sei Wanne-Eickel auf Latein...

      20.04.2016, 16:54 von sailor
    • 0

      Ich wollte da natürlich niemand auf die Füße treten. Aber ich mag den Namen Wanne-Eickel so gern. Kch kch kch

      27.04.2016, 19:03 von MaedchenFuerAlles
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Die Summe meiner Einzelteile werfe ich dir als Puzzle vor die Füße. Aber wer hat heute noch Zeit für Puzzles?

    27.03.2016, 21:59 von caramel.rosie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie war

    17.03.2016, 15:26 von Daniel-Markus
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich mag den Texte stilistisch gerne. Ob du wirklich so hart bist wie du tust? Selbstbetrug schmerzt dir am Ende am aller meisten.

    29.02.2016, 16:54 von siemi
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow. Gefällt.
    So ehrlich und roh, aber doch leise und einfühlsam.
    Danke dafür!

    26.02.2016, 10:43 von zuckerwattewolken_sophie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nett nett . . .  Ohne mal den Grammatik- und Syntaxteufel raus zu lassen . . .

    24.02.2016, 17:24 von Justus
    • 0

      Ich bitte um den Teufel. Ausdrücklich.

      24.02.2016, 18:21 von MaedchenFuerAlles
    • 2

      Ach, komm, Justus. Ich kraul dir auch mal übers bemützte Haupt.

      24.02.2016, 23:21 von MaedchenFuerAlles
    • 0

      Ach, grad nicht so . . .

      24.02.2016, 23:21 von Justus
    • 0

      Überredet. Ich nehm dich beim Wort!
      Ich blieb bei HalbwertSzeit hängen, den Rest hab ich eher überflogen (ohne Vogel noch Engel zu sein).

      27.02.2016, 19:06 von Justus
    • 0

      Ja, bei mir war damals in Chemie T mit tiefgestelltem H die HalbwertSzeit.

      27.02.2016, 22:35 von MaedchenFuerAlles
    • 0

      Gute Güte . . .  Da würd mir ja glatt die Bratspfanne runtersfallen, hätte ich eine auf meinem Topfslappen.

      27.02.2016, 23:26 von Justus
    • 0

      Wenn du jetzt das "heisst" ziemlich am Ende kritisiert hättest, dann hätt ich dich ernst genommen. :)

      28.02.2016, 00:36 von MaedchenFuerAlles
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wirklich einer der besten texte seit langem für mich. Vielen Dank dafür!

    24.02.2016, 10:08 von A_vonvornewiehinten_nna
    • 0

      Danke dir!

      24.02.2016, 10:44 von MaedchenFuerAlles
    • Kommentar schreiben
    • 0

      Double bind.... ^^

      22.02.2016, 22:40 von Gluecksaktivistin
    • 1

      ...und oft auch double blind.

      23.02.2016, 00:03 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich mag deinen Text. Er ist ehrlich und aufgewühlt und auch etwas grob, aber er ist in sich stimmig und interessant zu lesen.

    22.02.2016, 19:18 von dontbringtomorrow
    • 0

      Danke schön.

      22.02.2016, 19:27 von MaedchenFuerAlles
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare