dasgehtvorbei 30.11.-0001, 00:00 Uhr 68 185

DIE GRAMMATIK DER LIEBE

Oder: Kein Drama, Baby.

 


1. Person Singular

Ich brenne, ich tobe, ich zittere, ich stolpere, ich mache das Fenster jetzt zu. Ich habe mich aus den Augen verloren, während ich in anderen nach etwas gesucht habe, das ich mir durchs Herz ziehen kann, einmal kurz nicht aufgepasst und schon war es durch die Membran meiner Ängstlichkeiten eingedrungen, denn…

2. Person Singular

… du bist so lächerlich schön. Du bist so wunderbar arrogant, so verloren und verzweigt, so viele Momentaufnahmen in RGB, Sättigung bei 3 Prozent. Du bist, was ich bin (dachte ich), du bist, was ich nicht bin (weiß ich jetzt), deine Augen brennen, deine Worte fallen auf meinen Mund, während ich die Lippen öffne und du sagst:

 3. Person Singular

„Es ist doch nicht so schlimm.“

Und sie sagt: Woher weiß ich, wann es schlimm ist, wenn sich jetzt wie schlimm anfühlt, aber du sagst, es sei gar nicht schlimm.

Und er sagt: Du wirst es schon wissen.

Und sie sagt: Aber ich kenne mich nicht mehr aus. Nicht in mir und überhaupt gar nicht mehr. Ich stolpere bloß so rum, halte mich manchmal an irgendwem fest, bis ich davon müde werde und einfach wieder loslasse. Ich lese die Spam-Mails, in denen mir der perfekte Partner versprochen wird. Ich will nicht, dass das Spam ist, ich will, dass das wahr ist. Dass das mit den Kugelmenschen sein kann, dass wir alle mal Kugeln waren und irgendwo da draußen einer ist, den man nur finden muss, damit man aufhört, sich ständig an den Ecken dieser Welt zu stoßen und nur noch herumrollt wie so ein bescheuertes Pärchen, das man nie sein wollte, aber ja doch irgendwie, weil das ja am Ende doch schön ist, auch, wenn man dann alte Freunde trifft und solche Sachen sagt wie „Wir haben heute keine Zeit, wir wollen einen Fisch zubereiten.“

Er schweigt.

Sie sagt: Ich dachte,

1. Person Plural

wir wären irgendwie mehr. Wir wären die, über die die anderen nachher Geschichten erzählen. Solche, die mit „Ich kenne da aber zwei…“ anfangen und mit etwas aufhören, bei dem alle zu Boden schauen und denken: Das ist so lächerlich romantisch, warum kriege ich immer nur die beschissene Realität?

Ich habe geglaubt, dass wir aus Konfetti sind, unsere Worte aus Knallerbsen, unsere Köpfe aus Dynamit. Ich dachte, dass wir brennen würden und dass wir niemals voreinander weglaufen werden und dass wir ganz süchtig nacheinander sind und scheiß auf Biochemie, this is love, this is love.

 2. Person Plural

Ihr müsst zugeben, dass ihr alle genau das wollt, sagst du in der Nacht, betrunken und müde, auf einem Bordstein sitzend, während die Scheinwerfer der vorüberfahrenden Autos dich blenden. Ihr müsst zugeben, heulst du, dass ihr doch alle genau das wollt. Eine Liebe, die ruiniert, ein Herz, das aus dem Körper auf den Boden fällt, durch den Mund, der plötzlich Dinge sagt wie: Ihr müsst doch wissen, dass jeder am Ende auf sich selbst reinfällt. Ihr müsst doch jetzt mal ehrlich sein, so ehrlich wie es nur geht: Jeder von euch will doch jemanden, der ihn liebt.

3. Person Plural

Es waren einmal zwei, die sich fanden und verloren, die übliche Geschichte: süße Früchte, die zu schnell vergoren. Sie fanden sich in einem dunklen Wald und schickten sich Leuchtraketen, die Nacht war hell, die Augen dunkel, so hübsch war das und der ganze Wald munkelte schon von einer neuen Allianz, bis der Morgen kam und einer der beiden verschwand, denn was am Ende blieb, war bloß Schweigen und wenig Trost, denn sie blieben, was sie sind: die eine Fuchs, der andere Albatros.

185

Diesen Text mochten auch

68 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Endlich mal Grammatik, die mir gefällt! Muss ich mit einer gewissen Geschwindigkeit lesen, dann funkt es. 

    14.01.2017, 01:21 von HennerB
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Er mag sie,sie mag ihn....sie mögen sich beide!

    15.03.2016, 18:05 von Ferropolis91
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sie mögen sich ? 

    14.10.2014, 15:00 von anna-mirl
    • Kommentar schreiben
  • 0

    zweiter text von dir den ich gelesen hab und der zweite den ich mir ausdrucke würde um ihn nochmal zu lesen


    06.10.2014, 20:19 von frl.sommersprosse
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mein lieblingstext auf wahrscheinlich lebenszeit.
    lese ihn immer wieder, möchte jedes mal wieder herzen.
    danke, danke, danke!!!

    01.09.2014, 21:32 von keinhappyend
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so gut.

    31.08.2014, 18:59 von wildheart
    • Kommentar schreiben
  • 0

    für mich einer deiner tollsten Texte, den ich inzwischen bestimmt schon 1000 Mal gelesen habe. und das Foto dazu trifft es nochmal auf den Punkt! 

    22.08.2014, 21:31 von nureinwort
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe geglaubt, dass wir aus Konfetti sind, unsere Worte aus
    Knallerbsen, unsere Köpfe aus Dynamit. Ich dachte, dass wir brennen
    würden und dass wir niemals voreinander weglaufen werden und dass wir
    ganz süchtig nacheinander sind und scheiß auf Biochemie, this is love,
    this is love.



    ach is das schön... das ist echt sehr schön geschrieben :-)

    05.08.2014, 13:09 von seinLieblingsmensch
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Sie sagt: Ich dachte,

    1. Person Plural

    wir wären
    irgendwie mehr. Wir wären die, über die die anderen nachher Geschichten
    erzählen. Solche, die mit „Ich kenne da aber zwei…“ anfangen und mit
    etwas aufhören, bei dem alle zu Boden schauen und denken: Das ist so
    lächerlich romantisch, warum kriege ich immer nur die beschissene
    Realität?

    Ich habe geglaubt, dass wir aus Konfetti sind, unsere
    Worte aus Knallerbsen, unsere Köpfe aus Dynamit. Ich dachte, dass wir
    brennen würden und dass wir niemals voreinander weglaufen werden und
    dass wir ganz süchtig nacheinander sind und scheiß auf Biochemie, this
    is love, this is love.

    Ich weine.

    03.08.2014, 16:28 von nurluftundluegen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    fabelhaft <3

    01.08.2014, 12:06 von MrsWonderland
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare