MadameBeurk 12.12.2012, 22:24 Uhr 0 0

Die Angst vor der Liebe, ein Monolog.

Lag so da, lag so da und sah mich an, so lange, bis meine Hypothese mich zwang, wegzusehen.

Da ist sie also wieder. 

Eine Ahnung, lediglich eine Ahnung dessen, was mir, rein theoretisch, bevorstehen kann. 
Und allein diese Ahnung ist so beängstigend, dass man schreien möchte, sie einfach in die Welt hinaus werfen, weit weg, so weit und so laut wie möglich. Weit. 
Trotzdem. Nur eine Vorahnung, eine Hypothese! Haben Hypothesen es überhaupt verdient, sich so in der Welt breit zu machen? Doch andererseits, was ist sie denn mehr, meine kleine Welt, wenn nicht bloß eine große Hypothese, und haben Mutmaßungen somit nicht sogar mehr Gewicht als Fakten?
Mehr Gewicht, als ich mir eingestehen will?
Als ich mir eingestehen kann?

Soll ich denn wirklich wieder dort hin gehen, in die Ferne, die zu unbekannt ist, als dass es sich lohnen würde, sich orientieren zu wollen, und zu tief, um von hier aus ihren Grund zu erahnen?
Hinzu kommt erschwerend, dass ich es mir verboten habe. 
Ich habe es mir verboten, beim letzten Mal, es war Meuterei und es hat lang gedauert, bis ich wieder ahnen konnte, wie ich es jetzt tue, 

Lang genug? Na?
Lang genug?

Damals schimpftest du über den Nihilismus der gesamten, gescheiterten Aktion. Und du hast unter ihm gelitten, erinnerst du dich? Aber lang genug? Wenn du das zu früh abtust, bist du selbst Nihilist.

Das ist doch vollkommen lächerlich. Wahrscheinlich habe ich schlichtweg beschlossen, dem Dasein wieder etwas Sinn zu verleihen... und hängte ihn an einer Person auf. 

Instrumentalisierst du sie damit nicht ein Wenig? Was ist mit der Kunst, bleibe da, du weißt dass du sowieso nicht zu mehr zu gebrauchen bist.
Denk an die Verachtung, Liebes.

Jetzt liege ich jeden Abend an der gleichen Stelle, schaue dorthin, wo nichts ist, aber etwas sein sollte, und möchte weinen, einfach nur, weil ich nicht weiß, warum ich das möchte.

Eine Ahnung also. Bloß eine Ahnung. Sei wenigstens ehrlich,

...lag so da, lag so da und sah mich an, so lange, bis meine Hypothese mich zwang, wegzusehen. Ich hatte nicht mehr die Kraft um dem Blick stand zu halten.

Tja, sieht schlecht für dich aus, jetzt wo wir das Alles diskutiert haben, hat sich deine Ahnung monumentalisiert, sie sitzt jetzt nicht mehr im Winkel deines Labyrinths sondern thront darüber und erdrückt alles andere- das ist dir klar, oder?

Ich werde nicht erdrückt. Ich erdrücke. 

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • 12 Dinge, die Christine vom Praktikum gelernt hat

    Was lernen die NEON-Praktikanten so in drei Monaten? Diesmal: Christine, Online-Praktikantin.

  • Horror-Links der Woche #33

    Diesmal u.a. mit kotzenden Kürbissen, dem gruseligsten Wald der Welt und einer bösen Gute-Nacht-Geschichte.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Fragen an diese Welt

    „Ich liebe diesen Artikel von Dir! Du sprichst Dinge ...“

    01.11.2014 von McKath
  • So sehr

    „Ich habe angefangen zu lesen und dachte: hmm, ok und...“

    01.11.2014 von McKath
  • Superheldin

    „Und am Ende sind wir alle Superhelden, für jeden ein...“

    31.10.2014 von marco_frohberger
  • Heimkommen

    „dann ließ es nicht wenn du es nicht möchtest. Es ist...“

    31.10.2014 von Janosch86
  • Heimkommen

    „ja schreib ihm das, aber veröffentliche solche intim...“

    31.10.2014 von yuhi