frautagtraum 30.11.-0001, 00:00 Uhr 0 0

Der Nussschalenkönig

Ich hatte den ganzen Himmel in den Augen, als ich dich kennenlernte. Dann ging alles ganz schnell.

Ich hatte den ganzen Himmel in den Augen, als ich dich kennenlernte: alles war hellblau, leicht, alles konnte und nichts musste.

Ich wollte lange, dass sich etwas ändert, doch ich wollte nichts ändern. Du ändertest einiges, das kam mir gelegen.

Den ganzen Himmel in den Augen blendete mich bald das Licht, nur schwebende Punkte und fallende Sterne, sodass ich nicht weit sehen konnte. Gerade so, was vor mir lag: Dich, aber nicht dich.

Dann ging alles ganz schnell: ein Augenaufschlag wie das Bewusstsein wieder erlangen. Ich erkannte dich: den Nussschalenkönig.

Doch vorher hattest du mich still gemacht, wie küssen mit aufgeplatzten Lippen, bis wir uns gemeinsam entfernten. Du dich von mir, so wie ich mich von mir, nur nicht von dir.

Übrig bleiben schmerzende Augen, weil ich noch lange in das Licht geguckt hatte, das durch einen Spalt der Tür fiel. Nun liege ich hier mit halb zugekniffenen Augen, fast blind. Ich fühle mich nackt, obwohl ich voll bekleidet bin.

Noch so lang, bis Wolken aufziehen.

Veröffentlicht auf www.nichtnichts.wordpress.com.


Tags: verliebt sein, Liebeskummer, verlassen werden, Enttäuschung, enttäuscht werden, Ratlosigkeit
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare