bella.donna 14.07.2009, 19:41 Uhr 8 6

Der letzte Brief

Du warst meine große Liebe. Eine filmreife Bilderbuchliebe.

Das ist das letzte Mal, dass ich dir schreiben werde. Tausend Briefe habe ich an dich verfasst. Auf kleinen Zetteln, in Bilder und in Hefte. Hab’ mit Tinte in die Wolken geschrieben und gelbe Schmetterlinge zu dir geschickt. Wimpernwünsche gehen immer in Erfüllung, wurde mir gesagt. Dieser vielleicht auch. Irgendwann einmal…
Doch es scheint kein Einziger angekommen zu sein.

Du warst meine große Liebe. Eine filmreife Bilderbuchliebe. Die Welt ist mit dir plötzlich bunter und aufregender geworden. Der Inbegriff von Hoffnung und wie ein Märchenprinz warst du für mich. Geliebt und verschlungen haben wir uns mit Haut und Haaren. Luftschlösser für die Zukunft gebaut. Das Leben für immer mit dem Jungen verbringen, der ein bester Freund, Liebhaber und Geliebter ist - kann es etwas beseres geben?

So viele Briefe haben wir geschrieben, telefoniert, gebangt und gehofft. Jedes Wiedersehen mit dir war so unbeschreiblich. Ich werde kein einziges jemals wieder vergessen. Das Schönste? Es war schon halb eins in der Nacht. Wir wollten uns am Hauptbahnhof in Hamburg treffen, haben aneinandervorbei geredet, aber dein Vater, der mit dem runden Bauch und dem Vollbart aussieht wie ein richtiger Seebär, hat mich doch gefunden. Draussen auf dem Parkplatz bist du gestanden, teilweise angeleuchtet von einer Laterne und hast über beide Ohren gegrinst. Und ich konnte nicht mehr. Bin nur noch auf dich zugelaufen und du hast mich hochgehoben und gedreht und geküsst und die Zeit stand für einen Moment still.
An meinem Geburtstag warst du wiederum bei mir. Bist vor mir auf die Knie gegangen, mit einem wunderschönen Ring und hast mich gefragt, ob ich auf immer und ewig bei dir bleiben möchte. Was für eine Frage, natürlich wollte ich das. Alles stehen und liegen lassen und auf und davon mit dir.

Aber die Zeit wurde lang, die Nächte kühler und die Entfernung blieb vorerst bei 500 Kilometer. Das ist viel, wenn man noch nicht einmal einen Führerschein hat.

Irgendwann ist dieses besondere Etwas, das uns verband, dann langsam, aber sicher unter der Kälte zerbrochen. Einfach so. Die Splitter sind bei uns beiden tief eingedrungen. Haben Narben verursacht und Wunden, die bis heute nicht verheilt sind. Ein paar Mal hast du mir noch geschrieben, gefragt wie es mir geht, schließlich war ich ja einmal das Wichtigste in deinem Leben. Doch jeder Versuch endete wieder in Tränen. Zum Schluss habe ich dir nur noch geantwortet, dass ich dich nie wieder sehen will. In tausend Jahren nicht und das du mich endlich in Ruhe lassen sollst!

Ob das richtig war?

Heute frage ich mich wie es dir geht, was du machst und ob du mit deiner Freundin noch zusammen bist. Aber wirklich wissen will ich es nicht. Die Angst, es könnte immer noch weh tun ist zu groß. Vielleicht wundert es dich ja, aber… Nein, ich darf es nicht sagen. Nur, dass ich dir gerne erzählen würde, wie anders mein Leben nun ist, wie sehr ich mich verändert habe. Wegen dir.

Du warst nicht mehr da und eine lange Suche hat begonnen. Die Suche nach dem Gleichen, oder wenigstens Ähnlichem. Es war nicht da.

Kein Junge dem ich alles erzählen kann, keiner der mich auch ohne Worte versteht, keiner der mich mit fünf Decken, drei Kissen und einer Wärmflasche einpackt, weil mir kalt ist. Keiner mit dem ich 24 Stunden lang jede Sekunde verbringen kann und bei dem es mit nicht mal was ausmacht, wenn er neben mir am Waschbecken Zähne putzt, während ich auf dem Klo sitze.

Keiner. Nichts.

Nur diese Stimmer in meinem Kopf, die immer wieder deinen Namen ruft und verwirrte Träume, die viel zu schön sind, sind mir geblieben.


Tags: Liebeskummer
6

Diesen Text mochten auch

8 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ein wunderbarer Text, die ein oder andere Träne kullern lässt.

    28.09.2010, 20:44 von Karamellbonbon
    • Kommentar schreiben
  • 0

    In genau der Situation befinde ich mich auch gerade -.-

    09.07.2010, 09:35 von DasRentier
    • Kommentar schreiben
  • 0

    über die 500 kilometer hat surecamp schon mal geschrieben...

    ich glaube, ich lese lieber seinen text nochmal und den hier nicht.

    22.04.2010, 15:34 von frl_smilla
    • 0

      @frl_smilla Das ist okay.

      Dieser Text war nur für eine einzige Person gedacht und sie hat diesen Brief genau auf diesem Weg bekommen - und Rotz und Wasser geheult. Das war alles, was dieser Text sollte.

      29.05.2010, 20:55 von bella.donna
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so traurig, dass die räumliche distanz irgendwann auch die distanz der liebe ist, man den anderen aber trotzdem nie ganz aus den gedanken streicht...

    12.12.2009, 19:23 von butterflying
    • 0

      @butterflying ein wunderschöner text...nur leider viel zu real!

      22.04.2010, 15:29 von Herz.Dame
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ein schöner text. danke...

    31.07.2009, 11:12 von Flutter
    • Kommentar schreiben
  • 0

    schön geschieben.
    ...ich glaube früher der später wird dieser kerl kommen und den briefempfänger von dem podest vertreiben auf dem er steht...

    20.07.2009, 21:31 von Cooco
    • 0

      @Cooco Nein, der Briefempfänger hat das selbst sehr gut geschafft. Wenn auch erst zwei Jahre später...

      28.09.2010, 20:47 von bella.donna
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ein sehr schöner Text, leider sehr real

    14.07.2009, 23:22 von laptite0207
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare