so_sorry 08.10.2010, 11:26 Uhr 4 6

Deine Worte

Ich schwimme in Deinen Worten, tauche unter und wieder auf ...

Deine Worte scheinen oft so banal und bedeutungslos
und doch klammerst Du Dich mit ihnen an mir fest.

Sie graben sich in mich hinein und lassen mich nicht mehr los.
Jedes einzelne Deiner Worte dringt vor in mein Innerstes
und klingt in mir wieder.
Ich schwimme in Deinen Worten, tauche unter und wieder auf.
An manchen Tagen sonne ich mich auch in ihnen,
als würden sie ein verborgenes Lächeln enthalten.

Manchmal versuche ich mich vor Deinen Worten zu schützen,
sie nicht zu mir vordringen zu lassen.
Dann schlage ich die Augen nieder und weiche Deinem Blick aus,
aber es ist zwecklos.
Denn dann verpackst Du Deine Worte in Zärtlichkeit
und sie strömen in mich hinein, beinahe lautlos.
Ganz vorsichtig bewegen sie sich dann in meinem
zerbrechlichen Inneren und berühren mich nur sanft.

Dann möchte ich, dass Du immer so weiter redest.
Scheinbar banal und bedeutungslos…

6

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    .. einfach nur schön!

    08.10.2010, 11:53 von ilofi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    schön!

    08.10.2010, 11:46 von ilofi
    • Kommentar schreiben
  • Mord auf dem Reiterhof

    Eine junge Frau wird erdrosselt. Haben ihr Freund und seine Mutter aus Habgier ihren Tod geplant? Unsere Autorin hat den Prozess begleitet.

  • Guck mal, Mama, was ich kann!

    Nie war das Verhältnis zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern besser als heute. Aber führt diese Nähe zu einer neuen, endlosen Abhängigkeit?

  • Die Sex-Streberin

    Diesmal traf unser Kolumnist Sascha Chaimowicz eine junge Frau, die Pornos zur sexuellen Fortbildung nutzt. Hat sie deshalb guten Sex?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare