Liz-- 04.07.2013, 19:34 Uhr 19 26

Deine Blicke sind gefährlich!

"Das war er also. Der Moment, der mein Leben völlig aus der Bahn werfen sollte."

Endlich ist Sommer. Ich mag den Sommer eigentlich nicht. Ich mag die Hitze nicht. Aber ich mag den Beigeschmack, den er mit sich bringt. Den Geschmack von lauen Sommernächten, Sonnencreme, kurzen Klamotten und deinen Lippen.

Mein Handy klingelt. DU rufst MICH an? Jetzt? Ich hab mir dich doch gerade aus dem Kopf geschlagen. Und aus dem Herz. Ich finde dich eigentlich gar nicht mehr so toll. Schließlich rauchst du. Und bist sowieso viel zu jung. Blonde Haare mag ich auch nicht. Blaue Augen erst recht nicht. Und du hast ja jetzt Anna.

Treffpunkt: 20 Uhr, auf der Parkwiese. Nur wir beide. Mit Sonnenbrille, reichlich Bier, Vorfreude und Prinz Pi im Ohr schwinge ich mich auf mein Rad. Mit Vollspeed zur Wiese. Zu Dir. Als ich durch das Tor am Parkeingang fahre, stehst du schon mit deinem typischen David-Lachen neben deinem Rad und wartest auf mich. Wie schön du wieder aussiehst. Der Wind weht dir deine blonden Haare ins Gesicht und du wirfst sie mit deiner typischen David-Bewegung wieder nach hinten. Aber ich mag ja keine blonden Haare.

„Na endlich!“ rufst du mir schon mit einem breiten Grinsen im Gesicht entgegen. „Chill doch mal, dafür hab ich Bier dabei!“ rufe ich, grinse dich an und halte neben dir. Kurze Umarmung – wie immer. Und doch fühlst du dich heute irgendwie anders an.

Wir legen unsre Fahrräder ab und uns auf die Wiese. Die Sonne ist heute wohl nicht unter zu kriegen und treibt uns immer noch den Schweiß auf die Stirn. „Gut, dass es kühles Bier gibt“ sagst du, nimmst dein Feuerzeug und öffnest die ersten Flaschen. Wir stoßen an, trinken einen Schluck und legen uns wieder hin. Schulter an Schulter. Reden. Über die Arbeit. Über den letzten Absturz zusammen. Und über Anna. Anna, die es nicht mehr gibt. Zumindest in deinem Leben, wie du mir erzählst. Ich kann mir ein kleines Grinsen nicht verkneifen. Du scheinbar auch nicht, wie ich im Augenwinkel erkennen kann.

Mittlerweile ist die Sonne untergegangen. Es wird kühler. Endlich. Und wir liegen immer noch wie zwei Freunde im Gras und du knibbelst das Etikett von deinem Becks. Ich halte mich an meinem fest, damit ich nicht falle. Das vierte Bier schmeckt und ich forme kleine Kügelchen aus den Grashalmen. Stecke dir Gänseblümchen ins Haar. Und riskiere hin und wieder einen tiefen Blick in deine blauen Augen, wenn du mal wieder so schön lachst. Aber ich mag ja keine blauen Augen.

Und auf einmal schaust du mich genauso an. Dein Blick trifft mich. Mitten ins Herz. Dabei habe ich mir doch so einen festen Panzer darum gebaut. Du kannst mir nichts mehr anhaben. Wegen den blonden Haaren. Den blauen Augen. Wegen Anna. Das muss das Bier sein. Ganz sicher. So hast du mich noch nie angeschaut. Und schon gar nicht so lange.

Während mir tausend Gedanken in den Kopf und Schmetterlinge in den Bauch kommen, spüre ich deine Lippen. Auf meinen. Ich schließe die Augen. Und lasse es zu. Für einen kurzen Moment scheint die Welt aus ihren Fugen geraten zu sein.

Das war er also. Der Moment, der mein Leben völlig aus der Bahn werfen sollte.

26

Diesen Text mochten auch

19 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Süß :)

    24.09.2013, 10:47 von line86
    • 0

      verdammt süß!

      12.07.2014, 15:22 von nuescht
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Trifft! Perfekt!

    25.07.2013, 17:48 von PinkahPandah
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wahnsinn! Kenne ich zu gut!

    25.07.2013, 10:54 von C-King
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wahnsinn. Als würdest du mir die Worte aus dem Mund nehmen : D

    Machs gut ;)

    17.07.2013, 20:28 von lemonSurfer
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Nur wir beide. Mit Sonnenbrille, reichlich Bier, Vorfreude und Prinz Pi im Ohr schwinge ich mich auf mein Rad. Mit Vollspeed zur Wiese. Zu Dir. 
    Der Teil gefällt mir besonders gut!


    06.07.2013, 13:30 von Sonnenkind_2.0
    • Kommentar schreiben
  • 4

    "Und auf einmal schaust du mich genauso an. Dein Blick trifft mich. Mitten ins Herz. Dabei habe ich mir doch so einen festen Panzer darum gebaut."

    *Augenroll-kotz*

    05.07.2013, 17:23 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Tut mir echt leid. Aber diesen Text hab ich schon ca. 379 Mal genau so gelesen.

    Die schießen hier im Sommer wie Pilze aus dem Boden.

    05.07.2013, 16:12 von RAZim
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Chapeau!

      Ich Trottel.

      Texte wie diesen gibt es wie Sand am Meer. So sollte es.

      05.07.2013, 16:22 von RAZim
    • 0

      Ist das so? Ich bin noch nicht so lange hier. Kommt nicht wieder vor ;)

      05.07.2013, 16:36 von Liz--
    • 1

      Ach was. Liegt halt nur die Thematik (freunde, sommer, wiese, bier, kuss, verliebt, schmetterlinge,).

      Aber schreib nicht im Frühherbst so nen "warum-hast-du-mich-verlassen-ich dachte-es-ist-für-immer-text"

      05.07.2013, 16:41 von RAZim
    • 0

      ersetze "die" durch "an der"

      Tante EDITH! JETZT!

      05.07.2013, 16:42 von RAZim
    • 4

      ach man, du verdirbst mir ja alles. der war schon fertig...

      05.07.2013, 16:42 von Liz--
    • 3

      Jetzt weisste Bescheid! Keine Gefühle mehr und verdammt nochmal; Lasst doch endlich mal diese Panzer-Mauer-Scheisse um euer Herz. 

      05.07.2013, 17:24 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      Emmy, sei lieb....


      mit 24 darf man sowas schreiben. ;) so mit gefühle und lalelu. aber der panzer ist wirklich etwas fehl am platz. da muss ich dir recht geben.

      05.07.2013, 17:51 von jetsam
    • 2

      ach jetsam, du bist echt n lieber (obwohl ich emmys kommis heimlich geherzt habe ... öööööhm)

      13.07.2013, 16:56 von Sultanine
    • 2

      jetsam weiss immer, wie er mich besänftigt. Ich habe an dem Tag nur noch liebe Kommentare geschrieben

      13.07.2013, 18:52 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare