mooneyes 19.10.2012, 04:14 Uhr 13 21

Dein Foto, mein Herz, Schmerz.

Solange du mich in Erinnerung behältst, ist es mir egal, ob mich jeder andere vergisst.

Und wieder hat es mich völlig aus der Bahn geworfen. 
Es ging so leicht. Ich sehe dieses Foto von dir, völlig unvorbereitet und ohne den so mühsam um mich herum erbauten Schutzwall aus Sarkasmus und Menschenhass.
Es trifft mich mitten ins Herz. Eiskalt laufen mir Schauer über den Rücken.
Und jeder Einzelne fühlt sich wie eine Berührung von dir an.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich dagegen tun soll. 
Ich habe doch alles versucht. 
Versucht dich zu vergessen, hat ja auch geklappt, ein paar Monate jedenfalls.

Und selbst 740 Kilometer Wandern auf dem Jakobsweg haben mich nur noch sehnsüchtiger nach dir werden lassen.

Du bist in meinem Herzen,
unwiderruflich, einfach da. Ganz still und leise.
Mal fühlt es sich so an, als würdest du wie wild mit einem Vorschlaghammer gegen meine Herzkammern trommeln und mal fühle ich nur einen warmen Hauch in meinem Herzen, als Zeichen dafür, dass du noch da bist.

Ich versuche die Erinnerungen an dich so verzweifelt zu verdrängen, 
dass sie sich nur noch mehr in meinen Kopf einbrennen.
Und es schmerzt so sehr, mein Leben ohne dich bestreiten zu müssen.
Alles um mich herum dreht sich weiter, so ungewohnt schnell. Du warst mein Ruhepol, mein Anker. Ich komme da einfach nicht mehr mit.

Mein Gott, 6 Monate sind vergangen und ich habe nicht das geringste Interesse an irgendjemandem. Ich will dein Lächeln wieder sehen und deine Haare auf meiner Brust spüren. Dich im Arm halten und dir beim Schlafen zusehen. 
Ich will mich wieder mit dir streiten und dich meine Prinzessin nennen.
Du hast mich so verzweifelt geliebt. 

Ich lüge mich jeden Tag aufs neue an, sage mir, ich wäre stark genug die Zeit zu vergessen, dich zu vergessen. Aber wie sollte das auch funktionieren? 
In deinen Armen fand ich heraus, 
dass mein Leben doch noch nicht vorbei war.

Und jetzt, da deine Arme mich nicht mehr umschließen, dein Atem nicht mehr sanft mein Gesicht streift, fühlt es sich so an, als würde ich sterben, selbst jetzt noch, nach einer Zeit, die mir so lang wie die Ewigkeit selbst erscheint...


21

Diesen Text mochten auch

13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    toll *-*

    06.12.2013, 19:07 von seinLieblingsmensch
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Trifft. Nur zu gut versteh ich dich.

    29.12.2012, 00:30 von Kirschkernfunkeln
    • 0

      Dankeschön. Es tut mir leid, dass du es verstehen kannst.

      29.12.2012, 00:33 von mooneyes
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    auf den punkt...

    07.11.2012, 22:43 von JanaDelRey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Eier!

    21.10.2012, 23:05 von RAZim
    • 0

      Brüste!

      21.10.2012, 23:20 von EliasRafael
    • 0

      Hört sich an, wie der Sprecher von "Zeitgeist".

      21.10.2012, 23:22 von RAZim
    • 0

      keine Ahnung, ich hab selbst nicht lange durchgehalten :D manches will man auch nicht wissen

      21.10.2012, 23:23 von EliasRafael
    • 0

      und trotzem haste damals two girls and one cup geguckt.

      21.10.2012, 23:24 von RAZim
    • 0

      Pssst

      21.10.2012, 23:24 von EliasRafael
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Jakobsweg - dumm


    ich dachte bis zum Ende, dass es um einen toten Köter geht.

    19.10.2012, 10:39 von Surecamp
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #25

    diesmal u.a. mit den Kid-Emmy-Awards 2014, einem Podcast zum Einschlafen und Hunden, die ihre Herrchen drücken.

  • Wie siehst du das, Stefano Marchionini?

    Jeden Mittwoch interviewen wir Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Waffen der Frauen

    Im Irak kämpfen die Peschmerga gegen Islamisten und für Kurdistan. Und die Frauen in der Truppe für ihre Freiheit. Die Heftgeschichte jetzt im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare