Koffein 30.11.-0001, 00:00 Uhr 25 75

Das, was bleibt

Du denkst nicht daran, wenn du morgens aufstehst, dass dein Leben ganz anders sein könnte, sobald die Sonne untergegangen ist.

Ein einziger Anruf kann dein ganzes Leben verändern. Glaub mir, ich weiß es.

Du denkst nicht daran, wenn du morgens aufstehst, dass dein Leben ganz anders sein könnte, sobald die Sonne untergegangen ist. Und streite es nicht ab, es wird dir niemand glauben, wenn du das Gegenteil behauptest. Wir wissen ganz genau, dass du, und auch ich, jeden Tag aufs Neue aufstehen, den Tag durchleben, lieben und geliebt werden, dass wir machen, wovon wir denken, dass es richtig ist und dann irgendwann wieder die Augen für ein paar Stunden schließen und in unserer Traumwelt verschwinden, in der wir dann unseren Sehnsüchten, aber auch unseren größten Ängsten begegnen. Wer denkt bei diesem Ablauf schon an einen lebensveränderten Anruf?

Ist es Schicksal, ist es Zufall oder ist es einfach nur ein Ereignis, was man hinnehmen muss, wie es ist? Ich weiß es nicht. Du vielleicht?

Ahnungslos drücke ich den grünen Hörer auf meinem Telefon und melde mich freundlich mit meinem Namen. Kennst du die, die an am anderen Ende der Leitung sitzen? Ich würde gern die Überträger der schlechten Nachrichten kennenlernen. Wie ist das, wenn man fremde und vor allem nichtsahnende Menschen anrufen muss, um ihnen zu sagen, dass sich ihr Leben gerade verändert hat?

Die fremde Stimme sagt mir, ich soll mich setzen. Ich frage, was los ist, ob etwas passiert ist. Innerlich weiß ich schon längst, dass ich nach dem Gespräch verändert bin, aber etwas in mir sträubt sich gegen dieses Gefühl.

Immer wieder sehe ich diesen Ablauf vor meinen Augen. Ich sehe mich am Morgen aufstehen. Ich sehe, wie ich mich ins Bad schleiche, wie ich meinen Tag beginne, Schokomüsli zum Frühstück esse und dazu einen schwarzen Tee mit Milch trinke. Wie ich mir mein rotes Kleid mit den weißen Punkten anziehe und dazu meine schwarzen Turnschuhe. Wie ich die Haustür hinter mir schließe und die Treppenstufen hinunterrenne. Wie ich mein altes klappriges Fahrrad aus dem Keller hole und damit zur Arbeit fahre. Bis dahin bin ich glücklich. Ich sehe mich, wie ich mein Fahrrad anschließe, meinen Chef begrüße, die grüne Schürze umbinde und singend anfange, die ersten Sträuße zu binden. Die Liebe, die darin steckte, war nicht zu übersehen. Ich liebte schließlich meinen Job.

Erst das Klingeln meines Handys holte mich wieder in den Alltag. Selten habe ich mich so fröhlich am Telefon gemeldet.

Und dann, glaub mir, es geht schneller, als du denkst. Der menschliche Körper lässt schnell nach, wenn das Herz gebrochen ist.  Sie haben mich in ein Krankenhaus gebracht, aber glaub mir, kein Arzt kann gebrochene Herzen heilen.

Heute ist es schon ein Jahr her, oder war es doch gestern? Was ist schon Zeit, was ist schon das Morgen, wenn ich hier auf dem Boden sitze und in den Fotoalben blättere und Bilder von meinem Glück der letzten Jahre sehe? Ich denke an so vieles, Tag für Tag. Ich sehe uns lachen, weinen und vor allem lieben.

Er ist nicht da, aber ich spüre ihn, er ist da und das wird er immer in meinem Leben sein.

75

Diesen Text mochten auch

25 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Danke für den Backflash, manchmal verdränge ich zu gut...

    04.07.2013, 15:21 von Sinead
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du triffst es. Ich kenne das, leider!

    18.10.2012, 16:09 von Red-she-devil
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich bin zu Tränen gerührt.

    07.09.2012, 16:23 von Lischen2409
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schlecht geschrieben, aber überwältigende Situation, die man nicht selbst erleben möchte. Alles Gute.

    06.09.2012, 12:17 von il.lu.sion
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mehr als gelungen. berührend. ergreifend.

    05.09.2012, 20:54 von Kaethelovesdinosaurs.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich weiß was du meinst... weil ich es kenne.

    05.09.2012, 18:23 von pria
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mein Herz schmerzt.

    05.09.2012, 16:00 von Zebrafink.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Eigentlich weiß ich gar nicht, was ich sagen soll. 

    Du hast mich sehr berührt. 

    05.09.2012, 13:08 von schmetterlingslachen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr gut beschrieben, wirklich gut und so wahr mit jedem Wort, dass ich vergebens gegen das Wasser in den Augen ankämpfe....


    Alles Gute!...

    05.09.2012, 10:23 von XeNia79
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ...gefällt mir deswegen, weil du so schreibst, dass ich miterleben kann.... solche gefühle und erlebnisse, will man jedem ersparen. ich hab nen interessantes buch gelesen, das zeigt dir den anderen am telefon. Nicht unbedingt der der anruft, aber der der die andere Seite erlebt...vielleicht manchmal ähnlich hilflos. : Buchtipp 110 ein bulle hört zu.


    lg

    05.09.2012, 07:52 von vonda
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare