FrauKopf 30.06.2013, 17:15 Uhr 15 57

Das Bett

Geküsst, geliebt, geneckt, gestritten. Miteinander, füreinander immerfort.



Schlafstätte, Spielwiese, Frühstückstisch, Sündenpfuhl, Beichtstätte und Lieblingsort.

Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre haben die Liebenden diesen Ort bewohnt und belebt.
Hatten einander, ihre Ruhe, seligen, tiefen, unruhigen und innigen Schlaf.
Ineinander, nebeneinander, aufeinander und verschlungen.
Selten allein, war doch sowieso nie an die einkehrende Ruhe zu denken, fehlte das geliebte Gegenstück.

Hunderte Filme genossen, sie bettete ihren Kopf auf seinem Schoß, er spielte mit ihrem Haar und gemeinsam träumte man sich an 1000 fremde Orte und malte sie sich bunt.

Geküsst, geliebt, geneckt, gestritten.
Miteinander, füreinander immerfort.

Nun liegt sie allein, erinnert sich, befühlt die kalte und leere Seite des Bettes und sucht.
Sucht nach Erinnerungen, seinem Geruch und seinem Schoß.

Ruft ihn, erhält Antwort und bleibt dennoch allein.
Findet die Einsamkeit und Leere, kann nicht mehr schlafen und beschließt auf dem Boden die Ruhe zu suchen.

Er ist nicht mehr da und überall.

Kein gleichmäßiges Atmen, keine Wärme, kein Kuss zur Nacht.
Sie wacht und träumt, irrt durch die unruhigen Nächte, nach ihm greifend und suchend.

Er ist fort.
Verloren.
Gestern war er doch noch da.
Sie spürte seinen Herzschlag und auf einmal nicht mehr.


Text: http://kopfkultur.blogspot.de/

https://www.facebook.com/Koppkultur

57

Diesen Text mochten auch

15 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh man, da muss man sich schon ein bisschen das Pipi in den Augen verdrücken...

    12.07.2013, 08:52 von Vanicia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr schön

    11.07.2013, 17:38 von Nanna_
    • Kommentar schreiben
  • 0

    seufz... wer kennt das nicht?!

    08.07.2013, 22:32 von ein.maerzkind
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein vermeintlich "einfacher" Platz in der Wohnung, mit dem man so viele verschiedene Gefühlslage und Geschichten verbindet. Sehr schön "zusammengefasst" in diesem Text.

    06.07.2013, 09:49 von Manati
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Aua, aber toll!

    03.07.2013, 11:04 von kirschgruen
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Paris, sei lieb!

      07.07.2013, 18:00 von FrauKopf
    • 0

      Jap, Babysprache. 

      07.07.2013, 19:19 von kirschgruen
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Naja egal, guter Text jedenfalls.

      07.07.2013, 20:13 von kirschgruen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie traurig, aber auch schön!
    toll, wie man ein thema so beschreiben kann, ohne klare worte zu nutzen!

    02.07.2013, 13:34 von LikeAPanda
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ganz grandioser Text.

    02.07.2013, 00:26 von Aljona.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Er ist nicht mehr da und überall."


    Klasse. Hat mir gefallen, sehr. Alles. Und das nicht nur, weil man dieses Gefühl so wunderbar nachvollziehen kann.

    01.07.2013, 16:49 von MmeDesaster
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr schön!

    01.07.2013, 13:05 von OpenOdds
    • 0

      Wie eine Rasiermesserscharfe Klinge: einfach, schön, schmerzhaft.

      02.07.2013, 23:49 von Dimmae
    • Kommentar schreiben
  • »Meine Hände sind nicht frei von Blut«

    Der israelischer Ex-Soldat, Avner Gvaryahu, im Interview. Über sein Projekt »Breaking the Silence« und wie es ist, ein Haus einnehmen zu müssen.

  • Links der Woche #22

    diesmal u.a. mit gefakten Urlaubsbildern, Ärzten, die zaubern können und Männer, die auf Babybäuche starren.

  • 50 Shades of Kale: Der Grünkohl-Trend

    Die Amerikaner haben den Grünkohl entdeckt. Wieso eigentlich? Und wo führt das hin? Antworten findet ihr im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare