Kapuzenwetter 30.11.-0001, 00:00 Uhr 47 16

Consuming People

Liebe funktioniert heute anders als früher. Was zu Großmutters Zeiten noch Liebe hieß, war bedingungslos. In heutiger Zeit hat man immer mehr den

Eindruck es ist bedingungsgeladen. Am besten selbe Stadt, selbe Hobbys, selber Kleidungsstil, selbe Musik soll der (Wunsch-)partner leben, tragen und hören. Früher lernte man sich auf nem Dorffest kennen. Oder die Amis waren hier stationiert.

Jetzt läuft alles nach dem Schema Onlineshopping ab. Ohne sich vorher je getroffen zu haben werden online Profile durchforstet, Interessen ausspioniert und heimlich mit den eigenen abgeglichen. Am besten noch jede zurückliegende Beziehung des gewünschten Shoppinggutes durchleuchtet. Freundeskreise werden in Foto-Communitys auf ihre Tauglichkeit geprüft, Der halbe Körper schon halb nackt gesehen bevor man sich überhaupt in die Augen geschaut hat. Sich berührt hat. Sämtliche Lebensbejahenden Aussagen des Gegenübers hinter dem Bildschirm werden auf die gemeinsame Zukunft bezogen, alles was negativ ins Auge stechen könnte wird vorher peinlichst genau gesucht. Wir machen uns große Mühe im vorraus zu entscheiden ob wir jemanden lieben könnten.

Wieso die Menschen zu einer derart bescheuerten Art des Kennenlernens übergegangen sind ? Mediales Zeitalter !

Wozu lange daten und den andern kennen lernen wenn doch vorab zu googlen ist was er/sie gern isst ? Abends, mittags, morgens. Was er/sie trägt, drüber ? fuck ! auch drunter. AHHHH Calvin Klein Boxers ? Lieber nicht !

Wir habens echt verlernt. Verlernt uns Einzulassen. Auf Unbekanntes !


Die kleinen Macken die jeder Mensch mit sich bringt sind es uns nicht mehr wert entdeckt zu werden, nein. Wir müssen vorher wissen was da so kommt. Und wundern uns dann wenn wir feststellen das man sich wohl weniger in den Mensch, als in das Profil verliebt hat. Riecht irgendwie komisch...hat aber seltsame Duschgewohnheiten...Trinkt direkt aus der Milchpackung... Ist ja eifersüchtig... Nein, der passt doch nicht zu mir ! Sicher, man könnte auch wieder zurück in die Steinzeit gehen und sich wirklich auf etwas komplett unbekanntes einlassen. Aber das kostet Zeit. Man ist nervös. Kennt denjenigen ja nicht. Kann nichtmal nachlesen was die Ex-Freundinnen so alles auf seinem Facebook / Myspace / Twitter Profil geschrieben haben. Vielleicht küsst er ja gar nicht gut. Oder hat seltsame Vorlieben. Was mach ich nur wenn der auf einmal nen Hobby hat von dem er mir in den ersten 2 Wochen noch nichts erzählt hat.

Dann doch lieber sämtliche Kontakte die je bestanden haben ausstalken und prüfen ob man auch keine beschädigte Ware im Auge hat. Schließlich erspart das Zeit. im Konsumzeitalter Mensch!


Aber was der Sache die Krone aufsetzt liegt im Schatten des Konsums verborgen.
Nämlich die Seiten desjenigen, die nicht auf seinem Facebook zu lesen waren. Weil sie zu seinen Schwächen oder seinen negativen Eigenschaften zählen. An sich ist das ja nichts verwerfliches. Jeder hat Stärken und Schwächen. Jeder hat seinen Dämon. Bloß ist die Schwierigkeit dabei das man genau das seltenst freiwillig von sich preisgibt.
Schließlich ist die "Bewerbung" Onlineprofil doch weniger ansprechend bei der Partner- / Freundesuche mit Brandherden wie "schwitzt schnell" "hey, ist nur n Fakeplug" "heult bei Titanic" "hat Hautprobleme aber n guten Photoshop oder"pinkelt im Stehen" .

Wobei letzteres gerade bei Frauen doch durchaus von Kreativität und Abenteuerdrang sprechen würde... !



Worauf ich hinaus will ist simpel. Schattige Charakterzüge oder nervige Angewohnheiten werden kaum auffindbar sein beim Partnershoppen. Zumindest nicht die wirklich fiesen. Und, wie schon erwähnt, jeder hat seinen Dämon. Aber hey, wenn selbst dies abgestritten wird dann wissen wir wenigstens das wir es mit einem Faker zu tun haben. Und da ist der Punkt. Wir machen uns unglaublich viel Mühe im vorraus. Um alles penibel genau zu erfassen. Kommt der Gute dann in den Warenkorb bzw Zuhause an sind wir dann aber schnell enttäuscht wenn die ganzen tollen Sachen die wir uns so mühevoll er-informiert haben, mit jenen duellieren, die für uns im verborgenen waren. Und wir fragen uns wieder: Was soll das denn jetzt ? Das hab ich aber nicht gewusst. Shit, und schon ist Mr. Perfect dahin.

Früher hat Oma sich verliebt oder nicht. In das was kam. Um dann zu lieben.
Heute, haben wir gelernt zu prüfen, ob wir das lieben können, was wir konsumieren.


Dann doch lieber Oldschool. Bei Null anfangen. Unbekannt, neu, aufregend.... Bedingungslos.

Fuck !

16

Diesen Text mochten auch

47 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich kann dir zwar nicht komplett, im Großen und Ganzen aber definitiv zustimmen! Außerdem sind es meistens auch die Macken und Fehler, die man über Jahre hinweg entdeckt, alles so interessant und noch viel liebenswürdiger machen...
    Textlich auch sehr fein und unterhaltsam

    07.11.2014, 16:18 von wirbelherz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Anscheinend bin ich eine der wenigen, die mehr als ein Fünkchen der Wahrheit in dem Text sieht!

    30.08.2013, 11:38 von in_disguise
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Wir habens echt verlernt. Verlernt uns Einzulassen. Auf Unbekanntes !
    Falsch: Wir haben es erst gar nicht gelernt.

    Bei der Partnerwahl findet bei Männlein und Weiblein eigentlich fast immer (unbewusst/bewusst) ein Abgleich mit einem Grundkriterienkatalog statt, der ja auch kulturbedingt ist.
    Zum Beispiel:
    Bei Frauen: Der Typ sollte breitschultrig und/oder großgewachsen sein. (Weiter unten gibt es ja auch nen Kommentar, der darauf hinweist)
    Bei Männern: Schlanke Frauen mit den Rundungen an den entsprechenden und passenden Stellen.
    Je mehr sich der potentielle Partner diesem Ideal annähert, desto besser. Und umgekehrt.
    Das mag jetzt oberflächlich klingen, ist aber bei den meisten der Fall, auch wenn man es nicht gerne zugeben wird. Und Ausnahmen bestätigen die Regel.
    (Autsch, jetzt ist mir doch tatsächlich das Phrasenschwein auf'n Fuß getreten)

    Die Wahrnehmung und entsprechende Selektion  (nach diesen rein ästhetischen Grundkriterien) ist nu aber nicht an dem Vorhandensein einer virtuellen Welt gekoppelt. Dieser Mechanismus wirkt sowohl vor dem Laptop als auch im Falle eines Treffens.
    Bei Nichterfüllung der rein ästhetischen Grundkriterien, käme es auch im Rahmen eines Treffens in der realen Welt (ohne Internet) zu einem Desinteresse an einem "Draufeinlassenwollen".
    Das Onlineshopping verschärft diese Prozedur nicht, sondern stellt höchstens ne "schmerzfreiere" Alternative dar. Vorausgesetzt die Profile dort sind ehrlich und echt.








    16.08.2013, 00:39 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Eine traurige Entwicklung.
    Fatal ja obendrein, denn die Liebesbereitschaft des Menschen korreliert bekanntlich mit der Höhe seines Investments.

    Ich war zum Beispiel mal in eine gewöhnliche Haussocke verliebt.
    Sie lag lange Zeit neben meinem Bett, ich gewöhnte mich an ihren Anblick und ehe ich mich versah, entwickelte ich aufrichtige Gefühle der Zuneigung, die die Socke allerdings nur spärlich erwiderte.
    Es dauerte Jahre und drei! Therapien, bis ich einsah, dass aus uns niemals etwas hätte werden können.
    Wir waren letztlich auch körperlich einfach zu unterschiedlich.

    14.08.2013, 19:32 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 7

    Früher, so vor 60 Jahren hab ich mir meine Macker danach ausgesucht, wer mich und die Kinder am besten durchbringt.

    Jetzt sind die Kinder aus dem Haus und ich kann es mir aufgrund meines Jobs endlich leisten, die Kerls nach Aussehen und Größe Humor auswählen.
    Fuck yeah!

    14.08.2013, 18:54 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Die ham früher im Hinterhof Kuchen gebacken?

      14.08.2013, 21:33 von miss_mel
    • 0

      kaggn

      14.08.2013, 22:41 von frl_smilla
  • 2

    Habs überflogen. Halte ich für Unsinn.

    14.08.2013, 12:44 von RAZim
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das mit der Oma hätte man besser mal weggelassen, mmmhm, das iss nämlich völliger Quatsch.

    14.08.2013, 12:35 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Ganz ehrlich? Meld dich bei den ehrlichen Kontaktanzeigen. Das is genau deine Kragenweite.

    14.08.2013, 12:19 von MaasJan
    • 1

      Starker Kommentar. Du hast versuchst negatives Feedback zu verpacken und musst unterschwellig TE wie ne ganze Reihe anderer Leute als intellektuell-minderbemittelt darstellen.

      Ganz ehrlich. Nett gemeint, Definier du lieber deine Kragenweite, bleib sachlich und klatsch den Leuten nich nen 2 Zeiler unter deren Text der deiner Profilierung dient und ins Persönliche geht:

      Watt ne Liga....

      14.08.2013, 17:03 von Kapuzenwetter
    • 0

      TE? Was'n das?

      14.08.2013, 17:14 von miss_mel
    • 1

      versteh ich noch nich. warum schreibst du mir sowas?

      14.08.2013, 17:56 von MaasJan
    • 0

      Versteh ich auch nicht.

      14.08.2013, 21:34 von miss_mel
    • Kommentar schreiben
    • 0

      Ist das deine Oma?

      14.08.2013, 10:22 von EliasRafael
    • 2

      Ja. Die fährt im Hühnerstall Motor...
      Ach, nee. Falscher Thread...

      14.08.2013, 10:24 von sailor
    • 0

      Hübsch ist sie. Und schreiben kann sie auch. Aber irgendwie war's damals auch nicht so anders, als heute.

      14.08.2013, 10:27 von EliasRafael
    • 0

      Hahaha, schönes Beispiel! Beraubt mich aber gerade wirklich jeden romantischen Anflugs. :D


      Wollt grad sagen, klingt so nach Berlin der 20er. Un is dem auch so, oder?

      14.08.2013, 11:16 von TheCaptainsFiancee
    • 0

      Dem ist so, ja...

      14.08.2013, 11:20 von sailor
    • 0

      Mag das Gedicht!

      14.08.2013, 11:46 von TheCaptainsFiancee
    • 0

      Da gibt's noch jede Menge von...

      14.08.2013, 12:03 von sailor
    • 0

      Ich werd mal auf der Seite stöbern.

      14.08.2013, 12:21 von TheCaptainsFiancee
    • 2

      ey, das mit dem hühnerstall is mein text und meine äh nennen wir es mal pointe.

      14.08.2013, 12:21 von MaasJan
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare