MissesBiscuit 20.12.2012, 23:27 Uhr 10 25

Chaosprinz

Die Durch den Wind Prinzessin.

Ich habe mir immer Gedanken gemacht, kenne mich gar nicht anders. Abends wenn ich im Bett liege, denke ich darüber nach, was ich am nächsten Tag anziehe. Auf dem Weg zum Supermarkt tüftele ich den Speiseplan für die ganze nächste Woche aus und einen Zweiten, falls es keinen Kohlrabi mehr gibt. Das kommt aber so gut wie nie vor, weil ich immer montags einkaufen gehe – da ist die Lieferung noch frisch. Ich packe meinen Koffer elf Mal im Kopf, bevor ich ihn auch nur vom Schrank runterhole.

Das mache ich, weil ich immer plane. Ohne Plan wird mir flau im Magen. Meine Uniunterlagen sind immer gleichmäßig gelocht und nach Seminar sortiert, mit beschrifteten, farbigen Unterteilern. Manchmal überkommt es mich und ich werfe alle Kleider aus dem Kleiderschrank, nur um sie neu falten und einsortieren zu können. Nach Ärmellängen, Farben oder Tragehäufigkeit. Meine Lieblingsbeschäftigung ist es Listen zu machen. Wann ich wen das erste Mal geküsst habe, mit ihm geschlafen habe. Ich versuche dann System in mein Leben zu bringen. Der März scheint mein sexuell aktiver Monat zu sein und der Oktober der der Trennungen. Mein Kalender ist immer die exakte Wiedergabe aller Dinge, die ich so tue. Ich trage nach, vor und um.

Ich brauche Ordnung, weil Ordnung doch das halbe Leben ist. Und ohne Ordnung verliere ich den Überblick und verwirre Gedanken und Pläne.


Und ich plane, ordne und denke immer darüber nach, wo ich wohl in einem Jahr stehe, in fünf, in zehn. Vor allem, wenn da noch jemand ist. Dann frage ich mich immer, wo wir in einem Jahr sind. Ich richte in meinem Kopf Wohnungen ein, plane Urlaube, gebe Kindernamen und gehe alle möglichen mütterlichen Reaktionen durch. So weit ich mich erinnern kann, war das immer surreal. Nie mehr. Entweder zu schön um wahr zu sein oder eben keine Option.


Jetzt ist es einfach ein schulterzuckendes Lächeln. Die dreckige Wäsche stapelt sich seit Wochen. Der Kühlschrank ist leer, genau so wie mein Koffer, obwohl ich schon übermorgen nach hause fahre. Auf meinem Schreibtisch stapeln sich ungelochte Blätter ohne System. Der Kleiderschrank ist auch leer.


Ich habe keine Ahnung, wann ich dich das erste Mal geküsst habe, wann wir das erste Mal miteinander geschlafen haben und wann das letzte Mal sein wird will ich gar nicht wissen.

Mein Kalender hilft mir da sowieso nicht weiter.


Wir werden schon sehen. Ich suche nur noch kurz die Schlüssel und meinen I-Pod, dann mache ich mich auf den Weg zu dir.


Deine Durch den Wind Prinzessin


Tags: Zulassen, Chaos, Lebensplanung
25

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ordnung ist eben doch nicht das halbe Leben ;) ich mag den Text.

    18.01.2013, 23:23 von lenadelrey
    • Kommentar schreiben
  • 1

    planen um den Überblick zu behalten kenn ich sehr gut,auch das mit den Listen auch wenns eig ganz schön kitschig ist..Alles in allem schöner Text und sehr vertraut.Das Ende , das ungewisse...

    03.01.2013, 17:40 von cakisoundso
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    sehr charmant :)

    22.12.2012, 16:59 von wittchenschnee
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Samsas Traum war mal richtig toll. Dafür gibts ein Herz.

    22.12.2012, 12:32 von Dalek
    • Kommentar schreiben
  • 1

    nicht schlecht, wobei ich den Link nicht mag.


    Dazu noch eine kleine Anmerkung. Bitte Punkt 4 beachten. ;)

    21.12.2012, 11:50 von jetsam
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Stimme Forst vollkommen zu. Eigentlich ein Text, der leicht ins kitschige abdriften könnte, es aber in meinen Augen schafft oben zu bleiben. Gern gelesen.

    21.12.2012, 11:19 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Simpler, netter Text. Irgendwas daran gefällt mir.

    21.12.2012, 11:10 von forst
    • Kommentar schreiben
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Inständig

    „Schon wieder so ein "Ich-und-Du" Text. Das nimmt übe...“

    24.04.2014 von MaasJan
  • Matrophobie

    „Als Vorbilder sehe ich meine Eltern eigentlich nicht...“

    24.04.2014 von Agmokti
  • Matrophobie

    „Meine Eltern haben mir 21 Jahre lang vorgelebt, wie ...“

    24.04.2014 von Sir_Tobi
  • Matrophobie

    „Manchmal erschrecke ich vor mir selber, wenn ich mer...“

    24.04.2014 von seiduselbst
  • Matrophobie

    „Ich sehe meine Eltern als sehr glückliche Menschen, ...“

    24.04.2014 von Fieseise

NEON-Apps für iOS und Android