solitaria 14.04.2007, 06:36 Uhr 0 3

Bitte mich nicht zu lügen.

Frag nicht wie es mir geht.

±Jetzt weiß ich es wieder. Es ist mir wieder eingefallen.
Obwohl,
Vergessen hab ich es nie.
Verdrängt, verdreht.
Verloren bin ich, jetzt wo ich es wiedergefunden habe,
Das Gefühl, wie es ist,
Alleine zu sein, in der Menge.
Vor lauter Menschen kein Vorankommen.
Alles tritt auf der Stelle,
Folgt dem Rhythmus,
Die Füße, die Köpfe, die Gedanken.
Körper im Stakkato.
Schritt halten.
Strecken,
Beugen,
Strecken,
Beugen,
Stopp.
Inne halten.
Dieser fahle Geschmack.
Da ist es,
Das Gefühl,
Bin mitten im Abseits.
Ich könnte kotzen,
Wenn ich nicht einen Kloß im Hals hätte,
Würde weinen, wenn es etwas ändern würde.
Wäre geflüchtet, wenn ich nicht so feige gewesen wäre
und es längst getan hätte.
Jetzt kann ich dir sagen, wieso ich keine Antwort habe, auf diese Frage.

3

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Auffällig unauffällig

    Spezielle Schminktechniken sollen Gesichtserkennungssoftwares überlisten. Doch wie unsichtbar macht dieses sichtbare Make-Up wirklich?

  • Wie siehst du das, Heinrich Holtgreve?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Durchs Wochenende mit Miriam

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Online-Redakteurin Miriam.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare