PinkahPandah 03.07.2013, 20:15 Uhr 10 21

Bindfäden

Die Lichter der Autos zogen an ihm vorbei wie Bindfäden auf einem Webstuhl. Er wollte stehen bleiben, aber die Musik peitschte ihn durch die Nacht!

Die Lichter der Autos zogen an ihm vorbei wie Bindfäden auf einem Webstuhl. Die Menschen um ihn herum waren nur Silhouetten einer anderen Zeit. Er nahm sie bloß schemenhaft war. Kannte sie nicht. Wollte es auch nicht. Der Mond schien fahl in sein Gesicht und ließ die warme, mit schalem Bier gefüllte Flasche in seiner Hand grün und hoffnungsvoll leuchten. Die Musik in seinen Ohren trieb ihn durch die Nacht wie Treibgut auf einem Fluss. Ohne erkennbares Ziel wurde er von einem Hindernis zum nächsten getrieben. Immer wieder wollte er stehen bleiben und durchatmen, aber die Musik peitschte ihn durch die Nacht.

Er lief scheinbar planlos, mal langsam und mal schnell, durch die Straßen und Parks seiner Stadt. Wo immer er auch stehen bleiben wollte - es war schon jemand da. Also lief er weiter und weiter. Immer vor der Musik weg und doch war sie sein ständiger Begleiter. Links. Rechts. Geradeaus. Zurück. Er folgte seinem ganz eigenen Plan. Von oben betrachtet musste es wie ein lustiges Punkte-verbinden-um-ein-Bild-zu-bekommen-Bild aussehen, dessen Name ihm partout nicht einfallen wollte. Aber für ihn machte die Route einen Sinn. Er wollte sein ganz persönliches Bild zeichnen. Ein Bild, das nur er verstehen würde. Ein Bild der Vergangenheit. Eines von der Zeit mit ihr. 

Jeden Platz dieser Stadt, den er je mit ihr besucht hatte, lief er ab. In der Hoffnung, an einem von ihnen alleine mit sich, der Musik und seinen kruden Gedanken zu sein. Aber egal, wo er auch hinlief, selbst zu dieser späten Stunde waren überall Menschen. Kleinere Gruppen Studenten, die sich zum Vortrinken in den Park verirrt hatten. Pärchen, die sich das letzte Eis kaufen wollten. Und die Cafés waren wegen des lauen Sommerabends eh alle belegt. Irgendwann aber hatte er ein ruhiges Plätzchen nur für sich gefunden. Auf der Fensterbank eines modernen Bürohauses setzte er sich hin, zog eine Zigarette aus der Schachtel und trank den letzten Schluck des mittlerweile warmen Bieres. Die Musik peitsche ihn nun nicht mehr durch die Nacht, aber die Gedanken durch seinen Kopf. 

Wie oft hatte er hier mit ihr gestanden. Hatte sich von ihrem Blick den Kopf verdrehen lassen und war doch zu oft alleine nach Hause gegangen. Er erinnerte sich noch an den ersten zaghaften Kuss. Hier. An diesem Ort - fünf Meter vor ihm. Jetzt stand dort anstelle von ihr und ihm nur noch eine Biotonne für den morgigen Mülldienst. Kompostiert. Ein netter Vergleich. Traf er doch irgendwie auch auf ihn zu. Zu wertvoll, um einfach weggeworfen zu werden, aber doch nicht gut genug, um dauerhaft zu bleiben. Kompostiert. Um irgendwann neu verwendet zu werden. Irgendwann. So lange würde er immer wieder hier enden. Weit nach Mitternacht vor ihrer Haustür. 

21

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    der letzte abschnitt is echt am besten :)

    07.07.2013, 21:59 von asdustdances
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Was andere einen netten Vergleich finden, finde ich traurig. Wenn man von einem Mädchen spricht, nachdem man sich verzehrt, passt der Vergleich irgendwie nicht, außer, man möchte etwas Komisches damit erzeugen.

    06.07.2013, 14:28 von marco_frohberger
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Kompostiert... Wirklich ein netter Vergleich!

    05.07.2013, 10:50 von timlink
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Zu wertvoll, um einfach weggeworfen zu werden, aber doch nicht gut genug, um dauerhaft zu bleiben. Kompostiert.

    Lieblingsstelle! Toll ausgedrückt :)

    05.07.2013, 09:58 von schneeweisschens_schwester
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Bei soviel "Leidenschaft" und "Action" möchte ich fast gar nicht wissen, was für Musik denn da so derbe "angepeitscht" hat.

    Ist auch egal, schönes Profilbild!

    05.07.2013, 03:36 von Boahmaschine
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "krude Gedanken" ;)

    05.07.2013, 00:05 von Kathue-tata
    • Kommentar schreiben
  • 1

    traurig - und doch beginnende Heilung...

    04.07.2013, 21:38 von Lina_Morgenstern
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich find den Text richtig gut, wobei ich am Schluss eher an einen Stalker als an ein nimmerruhendes Häuflein Kompostelend denken musste ;)

    04.07.2013, 15:47 von Bender018
    • 1

      Jetzt wo du es sagst. :o 

      Damn! ;)

      04.07.2013, 15:48 von PinkahPandah
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Ich würde ihm wünschen, er stünde nachts woanders, irgendwo anders als ausgerechnet vor ihrer Tür.

    04.07.2013, 15:42 von MisterGambit
    • Kommentar schreiben
  • Die Waffen der Frauen

    Im Irak kämpfen die Peschmerga gegen Islamisten und für Kurdistan. Und die Frauen in der Truppe für ihre Freiheit. Ein Artikel aus der August-Ausgabe.

  • Links der Woche #29

    diesmal mit Karate kämpfenden Katzen, Kunst aus der Küche und Albumcovern, denen Leben eingehaucht wird.

  • Philipp Walulis im Interview

    Moderator Philipp Walulis demontiert in seiner Sendung »Walulis sieht fern« Fernsehformate. Im Interview erklärt er, was am deutschen TV nervt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare