.cloudy. 28.01.2013, 19:21 Uhr 39 36

Befreiung

Zwei Jahre voll unerwiderter Liebe kommen einem unendlich vor. Sie machen einen kaputt, bis man sich schließlich entscheiden muss.

Ich steh vor deiner Tür, drücke den Klingelknopf und erwarte sehnsüchtig das Surren der Türöffnung. Ich mache das Licht im Hausflur an und sehe dich sofort im Türrahmen stehen, mit diesem unverschämt perfektem Zahnpasta-Lächeln im Gesicht. Unweigerlich fange auch ich an zu grinsen und sehe dabei bestimmt mal wieder sehr dämlich aus. Aber das ist dir egal.

Ich betrete die Wohnung und bemerke, dass die Glühbirne im Flur kaputt ist. Wahrscheinlich seid ihr euch in der WG mal wieder nicht einig darüber, wer sie denn nun wechseln soll. Doch mir ist das egal, denn ich finde den Weg in dein Zimmer auch so. Ich bin diesen Weg schon so oft gegangen, im Hellen und Dunklen, nüchtern und nicht mehr ganz so nüchtern.

In deinem Zimmer brennt neben der Stehlampe auch eine einzelne Kerze. Du hast sie für mich angemacht, weil du weißt, dass ich Kerzen liebe. Auf dem Tisch sehe ich Bier, Zigaretten und Chips und du suchst schonmal unsere Lieblingsfilme raus. Denn es ist Filmabend - unsere kleine Tradition, die wir vor zwei Jahren gegründet haben. Vor zwei Jahren, als wir uns kennengelernt und ich mich in dich verliebt habe.

Du bist mein bester Freund, kennst mich besser, als ich mich selbst. Wir können über alles reden, nur nicht darüber, dass ich dich liebe. Ich denke du weißt es, doch du verdrängst es. Du hast mir immer wieder deutlich gemacht, dass ich mehr als eine kleine Schwester für dich bin.

Zwei Jahre konnte ich damit leben, weil ich dich nicht verlieren wollte. Doch nun kann ich nicht mehr, ich gehe an dir kaputt und erkenne mich selbst nicht wieder. Ich habe mich in der Sehsucht nach deiner Liebe verloren. Ich bin hier um Lebwohl zu sagen, um mich zu befreien.

Ich bin so in Gedanken, dass ich nicht merke, dass du den Film schon angemacht hast. Erst als du vor mir stehst erwache ich aus meiner Trance. "Ich bin hier um Lebwohl zu sagen!", flüster ich mehr zu mir selbst, als zu dir. Doch du hast mich verstanden, dein entgeisteter Gesichtsausdruck zeigt es mir. Du verstehst es nicht. Wie könntest du auch.

Du willst eine Erklärung, doch die kann ich dir nicht geben. Selbst jetzt traue ich mich nicht dir zu sagen, dass ich dich liebe. Meine Augen füllen sich langsam mit Tränen und ich merke, dass ich schnell von dir weg muss. Ich ertrage deine Nähe nicht. Ich fliehe förmlich aus deiner Wohnung, laufe durch die Straßen zu mir und kaum habe ich die Tür hinter mir geschlossen sinke ich auf den Fussboden und beginne langsam, aber unaufhörlich zu weinen.

Diese Erinnerung ist nun ein Jahr alt. Kurz danach bin ich weggezogen, nicht wegen dir, sondern aus beruflichen Gründen. Du weißt nicht, wo ich jetzt wohne, denn wir haben keinen Kontakt mehr. Du hast dich noch ein paar Mal gemeldet und wolltest wissen, was los ist. Doch da ich dir nie geantwortet habe, hast du aufgegeben.

Dein Herz hast du einer anderen Frau geschenkt. Ich würde gerne sagen, dass ich mich für dich freue. Tu ich aber nicht! Denn als ich damals gegangen bin, hab ich ein kleines Stück meines Herzens bei dir gelassen - ich hoffe du passt gut drauf auf und vergisst mich nicht.

Ein Teil von mir liebt dich noch immer, doch ich liebe mich mehr. Darum bereue ich meine Entscheidung nicht.


Tags: Abschied nehmen, Leb wohl
36

Diesen Text mochten auch

39 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Ein Text, der mich zum nachdenken gebracht hat und nahe geht! Danke! Einfach schön und so traurig!

    21.02.2013, 15:11 von DadaDoc
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ein Ehepaar feiert seinen fünfzigsten Hochzeitstag und wie schon seit fünfzig Jahren teilen sie sich auch diesen Morgen das Brötchen. Und wie immer schneidet er es auf, reicht er ihr eine Hälfte hinüber. Ihre Augen füllen sich mit Tränen, denn etwas ist anders. Anstatt ihr die obere Hälfte zu geben, entschied er, ihr heute die untere zu geben. Seit fünfzig Jahren denkt er jeden Morgen, wie gern er doch die obere Hälfte hätte und heute dachte er, nach fünfzig Jahren, könne er es ja mal riskieren. Als er ihre Tränen sieht, fragt er bestürzt was los sei. Sie antwortet: Das ist das schönste Geschenk, das du mir machen konntest, denn seit fünfzig Jahren wünsche ich mir morgens nichts mehr als dass ich die untere Hälfte unseres Brötchens bekomme...

    02.02.2013, 08:46 von chrisbow
    • 2

      PS: Eine gute Freundschaft verkraftet es auch, dass sich der eine in den anderen zeitweilig verliebt. Selbst wenn es der andere nicht so sieht. Am Ende, und das ist ein Satz, der mir über die unerwiderte Liebe half, am Ende ist Freundschaft auch etwas und es ist mehr als man in diesem Augenblick sehen will...

      02.02.2013, 08:49 von chrisbow
    • 0

      Absolut.

      21.02.2013, 15:44 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Selbst jetzt traue ich mich nicht dir zu sagen, dass ich dich liebe."

    Wer weiß wie die Geschichte ausgegangen wäre, wenn du den Mut aufgebracht hättest die Wahrheit zu sagen?!
    Es hätte bestimmt geholfen es auszusprechen, um dich endgültig zu lösen.

    31.01.2013, 11:04 von Kaeddel
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Selbst jetzt traue ich mich nicht dir zu sagen, dass ich dich liebe."
    Das aber endlich mal auszusprechen könnte zum endgültigen Loslassen sehr wichtig sein.

    30.01.2013, 10:30 von Mann_vom_Meer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    nie ehrlich über die eigenen gefühle sprechen und sich dann "beschweren", wenn er sich ne andere sucht...?!
    wer liebt, ist auch bereit risiken einzugehen!

    stilistisch ist der text solide, aber unaufregend. kleinigkeiten stoßen auf, wie z.B.

    Doch du hast mich verstanden, (...) Du verstehst es nicht. Wie könntest du auch.

    die dopplung des verbs funktioniert hier zwar, ist aber in meinen augen unschön.

    alles in allem: kann man machen.

    30.01.2013, 10:02 von breitscheidt
    • 0

      Ja, die Stelle fand ich auch nicht so gut.
      Ansonsten auch, Zustimmung.


      30.01.2013, 10:13 von Tanea
    • 0

      ahh das ist mir gar nicht so aufgefallen...danke für den hinweis...ich werd dran arbeiten :)

      30.01.2013, 13:28 von .cloudy.
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Eines versteh ich nicht

    Ich würde gerne sagen, dass ich mich für dich freue. Tu ich aber nicht!

    Deswegen denke ich, dass die Protagonistin ihn nie geliebt hat. Sie hat immer nur an sich gedacht. Ansonsten, könnte sie sich für ihn freuen, wo sie ihn schon verlässt und ihm nie die Chance gegeben hat etwas zu klären, zu verstehen oder zu ändern.

    30.01.2013, 09:47 von Tanea
    • 0

      Liebe Tanea, ich glaube eine altruistische Liebe ist Wunschdenken. Die meisten Menschen lieben mit Sicherheit mit einer Portion Egoismus.

      30.01.2013, 16:07 von King-Lube-III
    • 0

      Mag sein, mag sein...

      31.01.2013, 10:30 von Tanea
    • 1

      ich liebe auch noch jemanden, die Hoffnung gibt man bekanntlich ja nie auf, aber ich muss auch sagen, dass ich mich wahnsinnig für ihn freuen würde, wenn er mir erzählt, dass er die Frau seiner Kinder kennengelernt hat und glücklich wie nie ist...
      Klar das hört sich irgendwie gestört an, vor allem weil ich angeblich immer noch diese Frau bin(nur eben doch nich), aber ich liebe ihn noch so sehr, dass ich will, dass er glücklich ist..
      Also...ja das geht wirklich, irgendwie.

      31.01.2013, 13:16 von CurlyKatha
    • 0

      edit: auch wenn es fürchterlich weh tun würde, würde ich mich "komischerweise" für ihn freuen...vielleicht ist aber auch dies egoistisch, weil ich dann endgültig mit ihm abschließen kann/muss?! man weiß es nicht..

      31.01.2013, 13:17 von CurlyKatha
    • 1

      Haste schön gesagt Curly.

      31.01.2013, 13:19 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Ein Teil von mir liebt dich noch immer, doch ich liebe mich mehr."

    es ist so schön, wenn endlich einmal die Vernunft gewinnt! Ein großes Herz für diesen Text, kenne diese Story einfach nur zu gut.

    29.01.2013, 22:34 von marie-gold
    • 2

      Den Satz fand ich auch schon zu cool, als Samantha ihn ihm Film "S.A.T.C" am Ende zu ihrem Lover sagte. 

      30.01.2013, 10:42 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      ich gestehe: ich hab den satz von da geklaut -.-´

      aber ich fand ihn einfach zu gut, um ihn nicht zu verwenden :D

      30.01.2013, 13:27 von .cloudy.
    • 0

      Haha, super! Ja da gabs ne Menge ganz kluge Dinge, die man öfter mal zitieren kann.

      30.01.2013, 13:31 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      da muss ich dir recht geben. und da soll mal noch einer sagen fernsehen bildet nicht^^

      30.01.2013, 13:33 von .cloudy.
    • 0

      Wobei wir dann beim neuen Neon-täglich" wären... ^^

      30.01.2013, 13:36 von See_Emm_Why_Kay
    • 2

      will mich da anschließen! super satz!
      Love yourself enough to walk away from someone who doesn’t love you enough!

      Passiert aber leider doch viel zu selten! ;)

      30.01.2013, 13:36 von AnniBe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Selbst jetzt traue ich mich nicht dir zu sagen, dass ich dich liebe.

    ... so stark kann dann die liebe aber nicht sein?

    29.01.2013, 21:10 von Lichtspiel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderschöner text.. wirklich unglaubliche Geschichte, die doch so oft passiert!

    29.01.2013, 20:05 von kateida
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie  hast du es geschafft dich zu befreien?
    Ich kämpfe schon so lang und verzweifelt!

    29.01.2013, 19:11 von violett84
    • 0

      ja lange gekämpft hab ich auch. und es gab viele unglückliche momente und schlaflose nächte...ich hab einfach erkannt, dass er mich unglücklich macht. und auch wenn ich ihn geliebt habe musst ich gehen, um wieder glücklich zu werden.

      29.01.2013, 20:04 von .cloudy.
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android