Frau_Irma 30.11.-0001, 00:00 Uhr 18 19

Amor, du Drecksack.

Von der Liebe - dieser blöden Kuh.

Amor und ich.
Das ist eine ganz besondere Beziehung.
Es ist ja nicht so, dass man mich in meinem Leben nicht mit ausreichend Zuneigung bedacht hätte - aber die Sache mit den Männern, da dachte sich Amor wohl, dass mir zu viel Liebe nicht gut tun würde. Oder einfach dass es ungerechtfertigt sei - immerhin bin ich ja schon kein Scheidungskind geworden.
Vielleicht dachte er sich aber auch, dass er ein bisschen mehr Unterhaltung auf der Wolke 7 gebrauchen könnte - nur rosa und flauschig ist auf Dauer eben langweilig.
Also schießt er der Evolution (und der Valentinstagsindustrie) zuliebe hier und da ein paar gezielte Pfeile ab, sorgt damit für Schmetterlinge im Bauch und sichert den Nachwuchs und die vollen Rentenkassen.
Und dann lehnt er sich zufrieden zurück, holt sich eine Tüte Popcorn und wendet sich (leise kichernd) mir zu.
Zunächst hält er mich ziemlich lange hin bis er mir den perfekten Mann mittels theatralisch schicksalhafter Fügung präsentiert und ich mich richtig verliebe. Ich bekomme diesen einen Kuss, der Disney wohl für zahlreiche Filme inspiriert haben dürfte. Und eine Kennenlerngeschichte, bei der man angewidert umschalten würde, wenn sie mit Christine Neubauer fürs ZDF als Schmonzette verfilmt worden wäre.
Tja, und das alles nur, um mir dann an einem Dienstag Nachmittag Ende April zu zeigen, dass es genau der Mann ist, der absolut nicht zu mir passt.
Ok Amor, du Drecksack, Lektion verstanden.
Aber nicht genug. Anstatt mich dann einfach in Ruhe zu lassen und mir zumindest zu gestatten meine Zukunft mit 40 Katzen auszumalen, wartet er bis ich auf jemanden treffe, den ich vermeintlich arrogant als  "hässlichen Menschen" bezeichne.
Kichernd darüber feuert er natürlich gleich mal einen Pfeil ab, der mich auch trifft - leider bevor mir besagter unsympathisch hässlicher Mensch sagen kann, dass er bereits seit Jahren eine Freundin hat.
Und da steh ich nun: unglücklich verliebt und ohne Katzen.
Und während ich mich tapfer versuche abzulenken, ganz erwachsen tue und neue Männer kennenlerne (die sich nach wenigen Tagen als schwul und/oder psychopathisch herausstellen - soviel Unterhaltung muss auf Wolke 7 sein), höre ich hin und wieder ein leises Kichern von oben.
Aber warte es nur ab: So schnell gebe ich nicht auf.

19

Diesen Text mochten auch

18 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    *grins*

    24.06.2014, 13:33 von Herz-Hand-Kopf
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    "Anstatt mich dann einfach in Ruhe zu lassen und mir
    zumindest zu gestatten meine Zukunft mit 40 Katzen auszumalen..."

    Wie herrlich ist das bitte?
    Grandioser Text. Mehrmals genickt habe ich. Und gelacht. Vielen Dank! :)

    29.12.2013, 13:35 von Jean-Smiller
    • Kommentar schreiben
  • 0

    höhö, genau so!

    20.10.2013, 23:33 von execratedworld
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Sehr amüsant- Habe mit einem Schmunzeln im Gesicht gelesen!

    20.10.2013, 21:32 von mannequindecouture
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gib die Pfeile her Armor, ich mach das jetzt lieber selbst.

    18.08.2013, 22:31 von SirMCPedta
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ..klingt nach meinem (Liebes-)leben..;)

    15.08.2013, 20:13 von dontcall
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Hihihi

    13.08.2013, 19:49 von Bender018
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare