PinkParticle 30.11.-0001, 00:00 Uhr 7 16

Am Haken hängen.

Ich hänge an deinem Haken, wie ein hilfloser Fisch.

Sie sagen, er gehe vorbei. Sie sagen, die Zeit heile alle Wunden. 

Ich weiß, dass es stimmt. Der Schmerz, irgendwann geht er vorüber. Irgendwann wird es nicht mehr so weh tun.
Doch jetzt ist es unvorstellbar.
Es ist alles so real und doch surreal. 
Ich zähle die Stunden seit dem du dich das letzte Mal gemeldet hast und ich weiß, dass noch viele hinzukommen werden. 

Unzählbare Stunden für mich und doch so unwichtig für dich. 

Hinter der Fassade beginne ich zu zerbröckeln. 
Der fröhliche Mensch, der ich einst war, bin ich schon lange nicht mehr. Dafür hänge ich schon zu lange in den Seilen. Lebe in der Ungewissheit und doch mit der Gewissheit, dass aus uns kein wir wird. 
Dabei ist es das Einzige, was ich mir derzeit wünsche.
Du merkst nicht, wie schlecht es mir geht. Sagst mir, wie wichtig ich Dir bin und ich zerbreche daran.
Ich hänge an deinem Haken, wie ein hilfloser Fisch. Obwohl der Fisch weiß, dass es manchmal einfacher und sicherer ist, loszulassen.
Aber der Fisch und ich können das beide nicht, denn es gibt immer Hoffnung, egal ob begründet oder unbegründet. 
Und deswegen warte ich weiter.
 
Warte darauf, dass du dich meldest.
Warte darauf, dass du dich für mich entscheidest.


Tags: Hoffnung, hoffnungslos, hoffnungslose Liebe, Hoffnungslosigkeit, Hoffnungsschimmer, Gefühle, unerfüllte Liebe, Fisch, Haken, am Haken hängen, Abhängig, Warten, warten auf dich, Allein, Alleine sein, Schmerz
16

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Schmeiß ihn raus, du wirst jemanden finden, der dich schätzt

    02.01.2014, 21:30 von _gedankengut_
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Niemals aber wirklich niemals auf jemanden warten, der nicht sieht, was er an einem hat.

    29.12.2013, 20:05 von Obi_WanKenobi
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Warte nicht darauf! Es ist meistens tatsächlich umsonst. Nur verschwendete Energie. Ich weiß das klingt hart, aber so ist nun mal die Realität. Versuche dich an der Realität festzuhalten, dann wird es dir bald besser gehen. Und ob die Zeit alle Wunden heilt, wage ich zu bezweifeln. Aber das ist auch gar nicht so wichtig, denn die Wunden helfen uns im Leben weiter zu kommen und nicht die gleiche Fehler zu wiederholen.


    29.12.2013, 17:08 von bea1
    • 0

      Vielen Dank für deinen Rat und ja, du hast definitiv recht damit. Man klammert sich an den kleinsten Strohalm, den es zu Greifen gilt, wahrscheinlich weil die Realität auch nicht viel schöner ist ;)

      29.12.2013, 17:38 von PinkParticle
    • 1

      Leider so wahr! Man bekommt immer eingeredet, man solle optimistisch denken und dass am Ende alles gut wird, aber manchmal wird es das eben nicht und manchmal ist die Enttäuschung nur noch größer, wenn man sich Hoffnungen gemacht hat.

      29.12.2013, 18:21 von Jean-Smiller
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ach herrje. Da erleben wir wohl wirklich gerade das gleiche... oder so ähnlich zumindest!

    29.12.2013, 14:46 von Jean-Smiller
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare