0816 30.11.-0001, 00:00 Uhr 48 84

Als du keine Postkarte schicktest

"Die Post hat die ganze Zeit gestreikt und war zu", sagst du und nimmst noch einen Schluck aus deiner Bierflasche.

Wir haben beide schon ein, zwei, drei Flaschen geleert. Ich lehne am Türrahmen in der Küche eines gemeinsamen Kommilitonen. Er feiert Geburtstag und wir sind beide eingeladen. Es ist das erste Mal, dass ich dich nach deinem Urlaub wiedersehe. Du stehst ganz dicht vor mir und grinst mich an. 

"Hier, so viel würde ne Briefmarke kosten", sagst du und drückst mir ein paar Forint in die Hand. Jetzt lachst du. Ich lache auch und schaue ungläubig auf die Münzen in meiner Hand.  "Ich brauche kein Mitleidsgeld von dir. Du hast mir einfach keine geschrieben, das ist okay," sage ich und gebe dir das Geld zurück. Wir grinsen, du steckst das Geld in deine Hosentasche und wir wechseln das Thema. 

"Die Post hat die ganze Zeit gestreikt und war zu," hast du gesagt und eigentlich gemeint:  Ich hab dich vergessen, sorry. Dir zu schreiben war nicht wichtig. 

Es ist nicht das erste Mal, dass du mich vergessen hast. Auch ich hab dich schon vergessen oder mich nicht bei dir gemeldet. 

Aber es ist das erste Mal, dass es mich stört. Ich habe die letzte Woche damit verbracht, jeden Morgen in den Briefkasten zu schauen, in der Hoffnung, dass deine Postkarte dort liegt. In Gedanken hatte ich mir schon überlegt, was wohl drauf stehen würde. Vielleicht hattest du nur ein "Dies ist eine Postkarte für dich" in der fast unleserlichen Schrift drauf geschrieben. Vielleicht hattest du dir auch richtig viel Mühe gegeben und mir genauestens berichtet, wie viele deiner Nächte du in irgendwelchen ranzigen Kneipen verbracht hattest. 

Und jetzt stehst du vor mir, ich schaue auf deinen grinsenden Mund und höre dir trotzdem nicht zu. Denn das Gefühl von Enttäuschung macht sich langsam in mir breit und betäubt mich. 

Wir sind doch eigentlich nur befreundet.  Wir sehen uns in der Uni oder auf Partys, schreiben gelegentlich und telefonieren alle Jahre wieder. Es macht Spaß mit dir zu reden und noch mehr mit dir zu lachen. Du hast mich schon mehr als einmal betrunken nach Hause gebracht, mich verheult und in meinem schlimmsten Gammeloutfit  gesehen. Ich hab dir auch von meiner komischen Familie erzählt und auch wenn wir beide lachen mussten, wusste ich, dass du es verstehst und es nicht weitererzählst. 

Wir sind befreundet und alles an uns schreit förmlich nach platonisch. Ich weiß noch, als ich einmal deine Hand auf der Tanzfläche genommen habe, damit wir uns nicht verlieren. Du hast sofort losgelassen. Und du bist zurückgewichen, als ich meine Hand auf deine Schulter gelegt habe, um dir etwas ins Ohr zu flüstern. Es hat mir nichts ausgemacht. Es gab Abende, an denen mich jemand anderes nach Hause gebracht hat und geblieben ist, auch wenn ich dir nichts davon erzählt habe. Wir sind nur befreundet, dachte ich. Bis jetzt. 

"Hey? Was ist  los mir dir?", fragst du. "Ach, nichts. Noch nicht betrunken genug.", antworte ich. Was soll ich dir denn auch sonst sagen. Dass ich vergangene Woche von dir geträumt habe und heimlich, still und leise die Tage bis zur Party gezählt habe? Dass ich es erst jetzt alles verstehe?  "Warte, ich hole mir noch ein Bier," sage ich und lasse dich stehen. 

An diesem Abend werde ich nicht mehr mit dir sprechen, allein betrunken nach Hause torkeln. Und mit gesenktem Blick am Briefkasten vorbeilaufen. 

84

Diesen Text mochten auch

48 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    bestätigt nur meine eigene erfahrung: kann mir keine freundschaft zwischen mann und frau vorstellen, ohne, dass irgendwann da mehr auf einer seite wächst.

    12.01.2014, 22:00 von elliflora
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie bekannt mir das vorkommt!

    Find den Artikel sehr schön.

    10.01.2014, 15:13 von Syrey
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Ich mag den Artikel. Er sagt so ehrlich aus und ich kenn das auch sehr gut, jemanden nicht sagen zu können, dass man plötzlich mehr fühlt, weil es vielleicht unangebracht wäre. Zudem ist es sehr angenehm hier endlich mal einen Artikel zu lesen, der nicht unnötig dramatisch ist. Das macht es viel echter. Aber nun, manche brauchen halt ihren Hollywood-Kitsch.

    16.12.2013, 21:05 von Blume-und-so
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hey.
    Will ja nicht kleinlich sein, aber es muss "ungläubig" heißen statt "unglaubwürdig". Und es fehlt ein Wort im letzten Absatz, aber ich verrate nicht welches... ;)
    Ansonsten hat mich beim Lesen aber nichts gestört und ich finde auch nicht, dass alle Texte hier immer großartig und bedeutungsvoll sein müssen. Es zwingt uns ja niemand sie zu lesen.

    16.12.2013, 17:57 von A2daK
    • 0

      Danke, Adlerauge ;)

      16.12.2013, 21:07 von 0816
    • Kommentar schreiben
  • 0

    derbe undramatisch. das gehört wohl eher in dein tagebuch, oder?

    16.12.2013, 13:41 von Junger_Faust
    • 1

      Das ist jetzt erst dein zweiter Kommentar, den ich hier auf neon von dir lese. Ich weiss trotzdem jetzt schon, dass ich dich zum Tod nicht ausstehen kann, weil du noch so viel pubertäre Dummheit besitzt.  

      16.12.2013, 14:27 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      du solltest erst mal meine anderen kommentare lesen, da wird dir sicher kotzübel. aber mal im ernst, hast du etwas ein kleine träne vergossen als du diesen todeslangweiligen tagebucheintrag gelesen hast?

      16.12.2013, 15:55 von Junger_Faust
    • 0

      Man muss doch nicht immer eine Träne vergießen, ich persönlich finde das undramatische gerade so passend zu der ernüchternden Erkenntnis, dass sie mehr empfindet, die Gefühle aber nicht erwiedert werden.

      17.12.2013, 03:29 von ewafee
    • 0

      nur weil ein erlebniss ernüchternd ist, heißt es nicht (und sollte auf keinen fall) ernüchternd beschrieben und geschrieben werden. das rein unfähigkeit und sollte gelassen werden.

      17.12.2013, 12:21 von Junger_Faust
    • 0

      *ist

      17.12.2013, 12:22 von Junger_Faust
    • 2

      "das rein unfähigkeit und sollte gelassen werden."

      Irgendwie hoffe ich ja immer noch, dass du nur Satire bist

      17.12.2013, 13:10 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      Ich muss ehrlich sagen, dass ich überrascht bin dass du das so siehst. Die Kommentare, die ich bisher von dir gelesen habe waren alle so anti Liebe, Schnulzen etc. Dann schreibt mal jemand ohne schnörkel und bringt rüber, wie es sich für sie in dem Moment angefühlt hat und dann kommt so was von dir. Der Text ist eben durch seine ernüchternde Art erfrischend anders, als die anderen.

      17.12.2013, 15:19 von ewafee
    • 0

      kay, ich weiß auch nicht was los ist. ich glaube die tastatur klemmt…aber das leben ist immer satire. das hoffe ich auf jeden fall! PS: der satz ist extrem geil. solltest du dir mal hinter die grünen ohren schreiben.

      ewa, der text ist schlicht und ergreifend langweilig. das hat nichts damit zu tun, dass er nüchtern geschrieben ist. ich habe hier ja, es bleibt einem ja kaum etwas anderes übrig, selber über liebe bzw. so etwas ähnliches geschrieben. ich finde es nur scheiße wenn es so kitschig ist oder einen tagebuch-charakter hat wie bei 80% der texte auf der startseite!

      17.12.2013, 18:09 von Junger_Faust
    • 0

      Okay, aber ich fand ihn aber nicht langweilig.

      17.12.2013, 21:01 von ewafee
    • 0

      Aber das mit dem Tagebuchklima stimmt, scheint ein trend zu sein.

      17.12.2013, 21:05 von ewafee
    • 0

      So siehts aus.

      18.12.2013, 12:26 von Junger_Faust
    • 0

      sagt mal, was wollt ihr denn sonst in der Kategorie "liebe" und "fühlen" lesen? wenn man anstatt "ich" einen Mädchennamen xy hinschreibt, ist das also besser? Mir fällt da gerade nichts anderes ein. 

      05.01.2014, 12:02 von distancekills
    • 1

      Achso, langweilig? Naja. Das Leben ist nicht immer spektakulär. Durchs Schreiben kann man Dinge eben manchmal gut aufarbeiten. Auch solche kleinen, stillen Liebesgeschichten. + Artikel 5 GG + künstlerische Freiheit + ok, dass du kritisierst, ich hoffe dann nur, dass du wiederum auch Kritik annehmen kannst. 

      05.01.2014, 12:10 von distancekills
    • 0

      Das ist ja genau was ich meine - ich will hier keine kleinen Kotztexte von Menschen lesen die etwas verarbeitetn müssen - die sollen ein Bier trinken und jemand neuen kennenlernen. Früher gab es hier mal richtig gute Texte!

      06.01.2014, 18:00 von Junger_Faust
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Gut gemeinter Rat: Wenn du nach Hause torkelst und den Blick senkst, schau auch mal nach vorne, s beugt unschönen Platzwunden vor.

    16.12.2013, 09:55 von MaasJan
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Wieso soll ich Dir ne Postkarte schreiben, wär viel geiler gewesen wenn Du dabei gewesen wärst und ich wollt nicht weiter mit meiner schönen Freizeit angeben."


    16.12.2013, 02:35 von SirMCPedta
    • Kommentar schreiben
  • 1

    schön geschrieben, und so einfach nachzuvollziehen :)

    15.12.2013, 20:29 von einfachMarie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so so so schön und bekannt :)

    15.12.2013, 14:25 von Cindy92
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Als Jemand, der notorisch dafür bekannt ist keine Postkarten zu verschicken, weil bekanntlich immer irgendetwas streikt.. In mir an andere Menschen zu denken, fühle ich mich irgendwie angesprochen :/

    Dennoch, Sehr schöner Text. 

    15.12.2013, 11:06 von IngloriousMind
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare