nirgendsueberall 05.03.2013, 15:26 Uhr 10 49

Alles, was zählt.

Ich kann deinen Blick auf mir spüren. Er folgt jeder meiner Bewegungen. Ich schau Dich nicht an, wir reden nicht. Es gibt nichts zu sagen.

Die Glühbirne im Treppenhaus ist kaputt. Nicht schlimm, ich glaube sowieso, dass mir dieses Licht jetzt zu grell wäre. Ein bisschen Dämmerung, unklare Umrisse, keine klar sichtbaren Bedrohungen. Das tut jetzt gut.
Ich gehe an dem Schrank auf dem letzten Treppenabsatz vorbei, lasse meine Hand am geschliffenen, alten Holz entlang gleiten.
"Vorsicht, Schrank", flüstere ich in meinem Kopf. Niemand ist hier, den ich warnen müsste. Du bist immer dagegen gelaufen. Bei dem ersten Mal, als du mich besucht hast, genauso wie bei unserem letzten, schmerzhaften Abschied.
Meine Schuhe lasse ich neben die Tür fallen, meinen Schlüssel hänge ich an den Haken. Ich bin so schrecklich erschöpft von diesem Tag. Wieder einmal lauerte mir die Erinnerung an Dich überall auf. Ich bin müde geworden, mich dagegen zu wehren. Ich bin machtlos gegen meine Gefühle. Die Zeit heilt alle Wunden, sagt man doch. Darauf warte ich. Vielleicht wird der Verlust irgendwann nicht mehr schmerzen, irgendwann werde ich mir nicht mehr täglich wünschen, eine zweite Chance zu bekommen. Auch die Hoffnung wird irgendwann verglühen.

Als ich mein Zimmer betrete, sitzt Du da. Dort, wo Du immer gesessen hast. Auf der Bettkante, Ellbogen auf den Knien. Als ich herein komme, hebst Du den Blick. Ich bin sprachlos. Es fühlt sich an, als würde in diesem Augenblick alles von mir abfallen. Ich starre Dich nur an. Du starrst zurück. Dein Blick verrät mir, dass Du Angst vor mir hast, Angst vor meiner Reaktion.
Als ich nach einigen Sekunden immernoch nichts sage, verändert sich dein Blick. Er wird ein wenig unsicher. So kenne ich Dich nicht. Und mich auch nicht.
Ich schließe die Tür hinter mir, ziehe meine Jacke aus.
Dieses Wiedersehen habe ich so lange herbei gesehnt, ich habe nicht mehr daran geglaubt.
Jetzt sitzt Du hier. Auf meinem Bett, in meinem Zimmer. Zurück in meinem Leben.
Ich habe keine Ahnung, was ich fühlen soll. Ich bin überwältigt.
Tausend irrelevante Fragen schwirren durch meinen Kopf: Wieso bist Du hier, in meiner Stadt? Wie lange wirst Du bleiben? Wo wohnst Du? Wie bist Du in meine Wohnung gekommen? Ist das Hemd neu?

Ich schlage die Decke zurück und setze mich aufs Bett. Mit dem Rücken zu dir, auf der anderen Seite.
Ich kann deinen Blick auf mir spüren. Er folgt jeder meiner Bewegungen.
Ich schau Dich nicht an, wir reden nicht. Es gibt nichts zu sagen.
Wir beide kennen unsere Geschichte, wir haben beide Fehler gemacht.
Ich war so wütend auf Dich, Du hast mich so verletzt.
Aber ich habe Dich auch verletzt, das weiß ich.

Doch das Einzige was zählt, ist, dass Du wieder da bist.

Ich lege mich zurück, ziehe die Decke über mich und nach ein paar schrecklich langen Sekunden fühle ich, wie Du dich rührst. Ich spüre, wie Du dich ganz vorsichtig ebenfalls auf die Matratze sinken lässt, direkt neben mir. Hier.
Als ich spüre, wie Dein Arm sich um mich legt, genau wie früher, laufen lautlos Tränen über mein Gesicht.
Ich spüre Deinen Atem in meinem Nacken.
Wir werden über die Vergangenheit niemals ein Wort verlieren müssen, denn das Einzige, was zählt, ist, dass Du wieder hier bist.

Danke.

49

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke! <3

    19.04.2013, 18:39 von Scherbenherz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    zart und berührend ...

    07.04.2013, 09:54 von dirkbeineon
    • Kommentar schreiben
  • 1

    da kommen einem die Tränen<3

    24.03.2013, 22:15 von gluecksprinzip88
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Goooott… Mitten ins Herz. 

    10.03.2013, 03:43 von Aenki_Bee_Ppoint_Paenky
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Oh tatsächlich, Danke. Ist aber nur ein Buchstabendreher: statt "sein Blick" "dein Blick" und es passt wieder, oder? :)

      09.03.2013, 15:26 von nirgendsueberall
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    legst du dich zweimal ins bett?

    ansonsten schön solide.

    07.03.2013, 14:50 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare