der_Herzog 08.09.2007, 12:15 Uhr 14 13

Abschied

Es ist Sonntagabend und mein Telefon klingelt – keine gute Nachrichten.

Die Stimme am Telefon klingt ganz normal, ich freue mich, dass sie mich anruft. Wir haben uns seit ein paar Jahren schon nicht mehr gesehen, nur ab und zu ein paar Nachrichten. Sie fragt mich mit einer zitternden Stimme, ob ich Zeit habe, am nächsten Samstag - heute. Flapsig sage ich „Klar, für dich doch immer und deine bessere Hälfte lässt du hoffentlich zu Hause“. Jetzt weint sie und mir bleibt der dumme Spruch im Halse stecken. Sie beruhigt sich langsam wieder und dann trifft es mich: „Er ist tot“, sagt sie.

Ich war mit ihm bei der Bundeswehr, wir haben auf einer Stube gewohnt und meistens zusammen Dienst geschoben. Wir haben nur vier Wochen miteinander zu tun gehabt, aber was in der Zeit alles passiert ist, hat uns zusammengeschweißt. Ich war enger mit ihm befreundet als mit manchen, die ich schon seit Jahrzehnten kenne. Der Kontakt ist nie wirklich abgebrochen, immer wussten wir so ungefähr, wo der andere ist und wie es ihm geht. Aber wie das so ist, ein wenig haben wir uns doch aus den Augen verloren.

Jetzt sitze ich alleine auf meiner Couch und weiß nicht weiter. Ich möchte nicht auf diese Beerdigung gehen. Ich greife nach meinem Handy und gehe das Telefonbuch durch, bei ein paar Namen bleibe ich kurz stehen und überlege, aber anrufen werde ich dann doch niemanden. Was sollte ich auch sagen und was sollte die andere Person sagen? Ich weiß ja nicht einmal, was ich hören möchte.

Die Woche ging schneller rum als gedacht, sie war stressig. In Gedanken war ich nur dabei, zu überlegen, warum ich nicht hingehen sollte und warum ich es doch tun muss.

Ich war da – allein. Es waren viele da, aber gekannt habe ich niemanden. Alle haben mich angestarrt, wie ich da so allein auf dem Parkplatz herumstand, ein schreckliches Gefühl. Aber was soll man sagen, wenn man keinen kennt? Als seine Freundin dann kam, hat sie gelächelt, als sie mich sah. Sie drückte mich ganz fest und flüsterte mir ins etwas ins Ohr. Sie spricht mir Mut zu, obwohl ich es besser bei ihr tun sollte, aber man sieht es mir wohl wieder an, dass ich Mut brauche.

Ich friere die ganze Zeit und zuhören kann ich auch irgendwie nicht. In Gedanken gehe ich noch mal durch, wen ich vielleicht doch hätte fragen können, um jetzt nicht hier alleine zu sitzen.

Nach der Beisetzung gehe ich zurück zu meinem Auto fahre heim. Jetzt sitze ich vor meinem Rechner und überlege, wie es weitergeht. Ich weiß es nicht. Ich werde mich am Montag auf meinen Platz setzen und wenn meine Kollegin fragt, was so am Wochenende war, werde ich sagen, dass nichts war. Ich will kein Mitleid oder belanglose Worte hören – nur in Ruhe weitermachen, als wäre nichts gewesen.

13

Diesen Text mochten auch

14 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Da hilft echt nichts. Mir gings vor kurzem ähnlich. Sehr schön fand ich (musste mir nen Todesanzeigen-Spruch überlegen) von Michelangelo: Ich bin nicht tot - ich tausche nur die Räume. Ich bin in euch und geh durch eure Träume.

    24.10.2007, 03:37 von Mel-the-witch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich wünsch dir viel glück...
    sehr schön geschrieben.

    13.09.2007, 12:47 von BlondBlauBloed
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Naja Mitleid muss ja nicht unbedingt erzeugen, aber einfach so weitermachen als wäre nichts geschehen halte ich nicht unbedingt für eine gute Art so etwas zu verarbeiten.
    Wünsche dir alles Gute.

    12.09.2007, 14:04 von GottimHimmel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Alles Gute fuer Dich und immer dran denken:
    Die Menschen leben in Deinem Herzen und Deine Gedanken weiter!
    Kopf hoch! Sieh raus und freu' Dich an schoenen Dingen...negative Dinge/Ereignisse sind ein Beweis, dass wir leben und dass es auch positive Dinge/Ereignisse gibt.

    12.09.2007, 14:01 von Kazze
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie kannst du uns nur so viel vorenthalten? Ungerecht ist das.

    11.09.2007, 00:47 von Rho
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich denk an dich, mehr nicht.Hebe dein Lächeln auf, bist du es wieder brauchst,passe darauf auf,bis bald.

    10.09.2007, 22:25 von nashara
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr ergreifend, viel glück

    10.09.2007, 21:27 von el_perverso
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie wärs mal mit näheren details und etwas mehr ausschweifungen ? So nicht mal eine kurzgeschichte.

    10.09.2007, 19:08 von Mewkew
    • 0

      @Mewkew Schöne Gedanken finde ich. Was soll man da noch ins Detail gehen !?!? Ich denke gesagt ist alles. Meine Anteilnahme und alles Gute.

      10.09.2007, 20:34 von sunny761
    • 0

      @sunny761 p.s. Natürlich nicht schön, aber die Art und Weise, wie Du es ausgedrückt hast !

      10.09.2007, 20:35 von sunny761
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare