special 04.04.2005, 20:12 Uhr 27 0

765 Kilometer

Von Fliegern, Kalendern, SMS, Selbstverteidigungskursen und Sehnsucht.

1
Gerade sehe ich am Himmel den Kondensstreifen eines Fliegers. Wohin der wohl fliegt?

2
Kalender sind eine blöde Erfindung. Das habe ich im letzten Monat gemerkt. Denn ich habe im Kalender die Tage bis zur Rückkehr durchnummeriert, immer oben rechts in der Ecke. 24 Stunden – bis zum Umblättern und endlich der nächsten Zahl – sind ganz schön lang, kann man da feststellen. Das Schlimmste überhaupt: man genießt Zeit nicht mehr, sondern wartet nur darauf, dass sie vorbei geht. Der Kalender ist also momentan mein Feind, der größte Held dagegen ist der Erfinder des Mobiltelefons. 160 kleine Zeichen ergeben zwar eine irgendwie pervertierte Kommunikation, aber zumindest sind sie ein Zeichen dafür, dass da wer ist!

3
Er im Ausland, ich hier. Er inmitten neuer Eindrücke, neuer Leute, voller neuartigem Stress, ich habe den altbekannten Blick aus dem Fenster und würde den Weg zur Straßenbahn auch mit verbundenen Augen finden. Ich bekomme immer wieder Tipps, ich solle mir neue Hobbys ausdenken – genau, wie wäre es endlich mal mit einem Selbstverteidigungskurs, und das nur, weil mein Freund nicht da ist – , Freizeitplanung soll also die Wunderwaffe gegen Sehnsucht sein. Ist sie das wirklich? Sicherlich: Beschäftigung ist gut, bringt andere Gedanken, lenkt ab. Sie sollte aber nicht so weit gehen, dass ich mich selbst belüge, weil ich ohne Selbstverteidigungskurs nicht mit mir klar komme. Und es heißt doch immer, man solle bei längeren Trennungen sein Leben genauso wie bisher weiterführen. Also: vergesst die Wunderwaffe. Ich jedenfalls habe Sehnsucht, mit oder ohne Selbstverteidigungskurs.

4
Mittlerweile ist es bei mir so, dass mir das körperliche Gefühl einer Beziehung komplett entglitten ist. Wie ist das, wenn Haut auf Haut liegt und man den anderen atmen hört? Und das nach nur einem einzigen Monat. Schon erschreckend. Zusammen einschlafen, sich nachts um die Bettdecke prügeln, zusammen aufwachen – mir war bisher nicht klar, wie wichtig mir solche Kleinigkeiten tatsächlich sind. Mittlerweile gehören sie zu den Dingen, die ich am meisten vermisse und die ich – wenn die Trennung vorbei ist – am meisten schätzen werde. Das Einzige, was mich vom Single unterscheidet, ist das Wissen darum, dass in der Ferne jemand ist, der zu mir gehört und der – hoffentlich ist das auch so – an mich denkt, im Idealfall sogar genauso viel wie ich an ihn denke. Aber wahrscheinlich, nun ja, wie gesagt, man ist halt ganz anders beschäftigt, wenn man im Ausland ist, da fällt eine Abwesenheit vielleicht nicht so auf...

5
Ich glaube, dem Flieger hinterher zu träumen, hilft auch nicht weiter. Augen zu und durch genauso wenig. Das Einzige, was hilft, wird wohl das sein, dass ich mir sicher sein kann, dass da irgendwo weit weg ein bisschen Liebe für mich ist.

27 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Zu diesem Thema eine sehr konkrete Frage, waere ueber Tips seeeeeeeeeeeeehhhhhhhhhhhhhhhhrrrrrrrrrrrrrrrrr dankbar: wie kriegt man ein Besuchsvisum fuer einen Marokkaner? Das sind mehrere 1000 km, gerade bin ich bei ihm und will ihn einfach mitnehmen, notfalls in kleinen Teilen in meinem Koffer versteckt. Aber die Loesung, mit der er lebend bei mir ankommt, waer mir doch lieber. Also bitte helt mir, wenn ihr koennt.

    21.03.2006, 12:26 von feelindchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    man ich will ja nich angeben aber bei sinds satte 15.000 km! ha, juchuu einmal gewinn ich!!

    nee natürlich ist das ein zweifelhafter sieg..aber ich wollte nur mut machen..auch deutschalnd -australien ist weit...sehr weit...wenn er schlafen geht, steh ich auf..und umgekehrt...er ist mir immer um 8/9 stunden voraus...naja, im naechsten jahr wollen wir uns auf halbem weg in asien treffen....bis dahin heisst es psrane sparen sparen...der grosse vorteil an soner super-weit-weg-fernbeziehung:man weiss einfach ALLES viel mehr zu schaetzen...jede sms, jeder anruf, jeder brief ...alles so kleine dinge die im alltagsleben oft unbedeutend werden..also wer seine liebsten täglich in greifbarer nähe weiss:trotzdem versuchen das besondere zu sehn.-..ok??

    x0x0x0x0
    wildeswiesel

    28.09.2005, 14:47 von wildeswiesel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    oh mann, gerade vor einer woche ist er geflogen. schottland. ich lese das hier alles um mich abzulenken. ich wollte ihn nicht in mein leben lassen. wußte, dass er bald nach schottland geht, wenn auch nur für 3 monate.

    ich hab das alles schon durch, hab ich gesagt. der letzte mann in meinem leben ist für 6 monate nach frankreich gegangen. ich habe ihn so sehr geliebt, aber er hat nach 3 monaten eine mitstudentin sehr viel mehr geliebt als mich. das hat so unglaublich weh getan.

    ich will sowas nicht nochmal. er hat keine ahnung, wie sehr ich an ihn denke, weiß nichts von meinen gefühlen. ich kann mich nicht emotional nackt ausziehen, aber ich leide. auch wenn ich gerade erst ganz frisch nach berlin gezogen bin, viel unternehm und die stadt so super ist, es geht mir verdammt nochmal echt beschissen.

    was tu ich nur?

    17.09.2005, 22:12 von jessi79
    • Kommentar schreiben
  • 0

    2.200 km.

    04.09.2005, 15:10 von miss_schnick
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde Deinen Text sehr schön; und vor allem finde ich mich selbst dort drinnen wieder...

    Meinen Freund und mich trennen mehrere 1000 km. Seit einem Monat ist er beruflich im Ausland und es werden noch viele Monate folgen.
    Das Schlimmste für mich ist: Wir wissen nicht, wie lange es dauern wird... wir haben keinen Anhaltspunkt, wann sein Job dort beendet sein wird. Aber wir rechnen mit bis zu einem Jahr oder sogar länger :-(
    Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Firma, in der er arbeitet, die meisten Projekte im Ausland hat. Vor mehreren Jahren musste er auch schon wegen eines Jobs weg. Damals kannten wir uns allerdings noch nicht.
    Es kann durchaus passieren, dass er irgendwann wieder weg muss. Und es wird immer so sein, dass der Zeitraum ungewiss ist. Alles ist ungewiss und das quält mich sehr.
    Was es auch nicht einfacher macht ist, dass wir erst seit drei Monaten zusammen sind. Zwar kennen wir uns schon länger, aber von einer gefestigten Beziehung kann man noch nicht reden.
    Ich hoffe so sehr, dass wir durchhalten. Aber ich leide sehr darunter und diese schreckliche Sehnsucht ist immer präsent.
    Ich frage mich ständig, warum mir sowas passieren muss. Da finde ich endlich den Richtigen für mich und dann sowas...

    16.08.2005, 15:05 von ForeverYou
    • Kommentar schreiben
  • 0

    oje...und ich hab das alles noch vor mir...
    und bin auch noch selbst diejenige,die geht.
    Hab schon etwas Panik,aber es war auch ein sehnlicher Wunsch von mir...

    22.07.2005, 17:32 von Sunniva
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ... oder 18 Stunden im Flugzeug. Das sag ich nicht, um zu protzen oder die aus meiner Sicht geringe Entfernung zu relativieren. Vielmehr geht es mir darum zu zeigen, dass es nicht um die räumliche Distanz allein geht. Wichtig ist, dass man weiß, wie lange die Trennung dauern wird. Telefonieren (z.B Skype), Fotos, Briefe all das ist ganz wichtig, um das Gefühl des sich fremd-werdens gar nicht erst aufkommen kann. Auch ist es nicht vordergründig der Sex der fehlt, gerade diese kleinen Kuscheleinheiten, wie im Text beschrieben, schaffen dieses beklemmede allein-zu-sein Gefühl. Ich weiß jetzt, dass ich treu sein werde und dass es sich zu warten lohnt. Warum? Nur weil wir uns lieben ...

    21.04.2005, 12:07 von Godzilla
    • 0

      @Godzilla Ich muss doch neugierig sein, Godzilla: 13.000 km, 18 Stunden Flug - zwischen welchen Ländern führt ihr eine Beziehung? Das muss ja am anderen Ende der Welt sein... Alle Achtung....

      21.04.2005, 14:22 von special
    • 0

      @special ja genau, am ende der welt in chile

      22.04.2005, 15:43 von Godzilla
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich lebe bereits 5 Jahre in einer Fernbeziehung, früher waren es 1500 km, wir haben uns schon gebessert - nun sind es "nur" noch 750 km, aber trotzdem über die Landesgrenzen hinweg. In all der Zeit habe ich die Hoffnung nie aufgegeben (naja, fast nie, wenn ich ehrlich bin), und genau diese Hoffnung und Zuversicht gibt verdammt viel Kraft ! Mir hat es geholfen, auch mal die positiven Seiten einer Fernbeziehung zu sehen (mehr Zeit für eigene Sachen etc.) und vor allem nicht nur "die Luft anzuhalten" zwischen den monatlichen Treffen, sondern zu LEBEN ! Ich weiß, das ist einfacher gesagt als getan, aber ständig daran zu denken, was einem fehlt, macht auf Dauer kaputt...
    Viel Glück euch, ihr schafft das, wenn ihr es wollt.

    19.04.2005, 01:20 von mamoune
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @quengelchen: bei mir sind noch 6 stunden und 29 minuten, bis ich ihn nach 3 wochen endlich wieder am bahnhof abholen darf - und ich habe jetzt schon wieder schmetterlinge im bauch! ich wünsch euch ein wunderschönes wochenende! @julieanne: das freut mich so für euch, dass es klappt mit dem zusammenziehen! ganz viel glück für die zukunft für euch!

    15.04.2005, 15:46 von diekleineprinzessin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ach man ... ich konnte bis jetzt allen zustimmen.

    Bin seit knapp 4 jahren in M. hatte eine beziehung, schon vorher, welche dann noch 1 jahr gehalten hat (trennung hatte nichts mit der entfernung zu tun) und bin voriges jahr im januar mit einem bezauberndem mädchen zusammen gekommen. heute fahre ich wieder nach hause (cottbus -> 580km) und freue mich wahnsinnig.
    Das problem an der ganzen sache ist, dass die sehnsucht immer stärker wird, je besser wir uns kennen lernen. und auch ich habe das gefühl, dass wir uns noch nicht richtig kennen, wie man sich nach einem jahr eigentlich kennen "sollte".
    das positive an der ganzen sache ist, dass wir uns nicht über kleinigkeiten streiten und auch sonst eine irgendwie andere beziehung führen, als bei leuten, welche die möglichkeit haben sich mehrere male in der woche zu sehen.
    ich denke, eine beziehung über ferne zu führen ist viel intensiver als eine "normale". man hat nur das gespräch (und ja, sms ;-) webcams haben die wenigsten, und "muß" sich dadurch kennen lernen. man redet über alles, weil man ja die gefühle des anderen nicht an seinen augen ablesen kann. besonders das kennenlernen über distanz ist irgendwie aufregender.
    naja ... ich glaube, wir würden, falls wir irgendwann, in zeitigstens 1,5 jahren, zusammen ziehen, miteinander auskommen. (soviele kommas ;-)

    lg
    Roland

    15.04.2005, 11:53 von rolewinski
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare