jeantigano 30.06.2005, 15:36 Uhr 10 0

434,5 km

434,5 km sind es nun. 434,5 km liegen nun mittlerweile zwischen uns. Und es werden immer mehr - jeden Tag.

Ich könnte einfach auf „reset“ drücken und dann sind wir uns wieder ganz nah. 0 km. 0 m. 0 cm. Wir sind zusammen.

Wovon ich rede? Von meinem Km-Zähler, den Du am letzten Freitag gedrückt hast, um Deine Laufstrecke auszumessen.

434,5 km bin ich seitdem gefahren. Durch pralle Sonne und weiße Wolken, durch strömenden Regen und surrende Fliegen, durch helle Blitze und laute Donner. 434,5 km. 434,5 km zum Nachdenken.

Und nun sitze ich hier an meinem Schreibtisch. Die Fenster sind offen, denn die Luft steht noch vom Tag. Und draußen dampft alles von dem vielen Wasser, das vom Himmel gekommen ist. Und es plätschert gemächlich. Neben mir liegt das gelb-braune Longsleeve. Es riecht noch nach Dir. Oder nach Deinem Waschmittel. Nach beidem. Auf jeden Fall riecht es echt gut. Aber ich sollte wohl nicht zu oft daran schnuppern. Und in Erinnerung bist Du und wie süß Du darin ausgesehen hast. Die langen Ärmel schlabbern über Deine zarten Hände.

Wie ist das, wenn man nen Verehrer hat, den man auch eigentlich echt gern hat, auf den man aber leider nicht so richtig abfährt? Wie ist das, wenn man nen Verehrer hat, den man auch eigentlich echt gern hat, man aber selbst nun doch wieder an die alte Geschichte vergeben ist?

Man will ihm nicht wehtun. Man will ihm keine unnötigen Hoffnungen machen. Man ist ein wenig überfordert mit der Situation. Man will ihn nicht verlieren, weil man ihn echt gern hat. Aber man ist sich seiner Sache sicher, dass da nicht mehr ist. Momentan jedenfalls. Und irgendwie tut einem das leid. Man fühl sich wahnsinnig geschmeichelt und trotzdem ist es nicht nur ein wenig unangenehm.

Ich weiß, dass die Situation zwischen uns klar und deutlich ist. Momentan jedenfalls. Und ich akzeptiere und respektiere das. Aber ich bedaure es auch ganz schön.

Vor ein paar Wochen hätte ich nicht gedacht, dass ich in der nächsten Zeit bereit sein könnte mein Herz zu vergeben. Doch jetzt weiß ich, dass ich das doch noch kann. Und ich weiß, dass ich wieder Wärme geben und erleben kann.

Und so unangenehm Dir das nun vielleicht auch ist: Da ist echt ne ganz schöne Menge Wärme für Dich in meinem Herzen. Bei mir ist das einfach so. Volle Lotte wieder mal. Ich verlieb mich nicht oft und nicht in viele Mädchen. Aber wenn, dann so richtig. Tut mir leid, dass Du das jetzt abbekommst. Dich hat’s halt erwischt.

Heut haben wir insgesamt 1,5 Stunden telefoniert. Es war echt schön Deine Stimme zu hören. Es war schön mit Dir zu sprechen. Nur leider waren wir nicht so richtig ungestört durch die Gewittertouristen und die Salattheke in Deiner Küche.

Ich hätte Dir gern noch so viele Dinge gesagt, auch wenn ich weiß, dass sie nichts ändern würden. Manche Dinge überlässt man am besten unserer Freundin „Zeit“. Aber ich will einfach, dass Du weißt, dass ich 434,5 km von Dir in meinem Skoda gefahren werden möchte, dass wir in meinen Träumen Karl May lesen und nach Freiburg fahren, dass wir in meinen Gedanken Eis essen und lachen, dass wir, wenn es nach mir ginge, tolle Gespräche haben und das illustre Buch aus Deinem Flur mit in Dein Zimmer nehmen und dann hinter uns abschließen, dass all meine Longsleeves nach Dir riechen und uns noch viele Rucolla-Pizzen schmecken sollen, dass ich 434,5 km mit Dir joggen will, dass wir in meiner Phantasie gemeinsam Lost in Translation gucken und noch mal gemeinsam am Lagerfeuer sitzen und Du Deinen Kopf auf meine Schulter legst, dass ich mir wünsche von Dir Köln gezeigt zu bekommen und ich Dir Frankfurt zeigen darf und dass wir vor allem viel lachen auf den restlichen Spielplätzen der Welt. Und all die Schaukeln, die wir noch erobern müssen.

Sei nicht eingeschüchtert. Ich mach nur mein Ding. Was raus muss, muss raus. Vielleicht ist Dir das too much. Aber bitte nicht. Es sind nur ein paar liebe Dinge, die ich Dir zukommen lassen will.

Ich hab Dich wohl ganz schön gern, süße. Mindestens 434,5 km lang. Und mindestens auch zurück.

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    lieber j.tiganto,
    bin gerade über deinen sehr schönen text gestolpert :-) gefällt!
    könntest du mal vorlesen, wenn wir wieder auf deinem dach sitzen... LG!!

    04.07.2005, 23:01 von .die.maja.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    So, ich denke mal, wir sollten den Text einfach mal so stehenlassen...
    Wir wissen doch gar nicht, wie das genau abgelaufen ist alles. Wußte er, dass sie vergeben ist? Vielleicht ist sie auch erst seit kurzem vergeben. Vielleicht war sie single, als sie sich kennengelernt haben. Vielleicht war ja zwischen den beiden auch was.
    Was mich aber auch mal interessieren würde: Hat er ihr den Brief auch zukommen lassen.
    Vielleicht wurschtelt er ja gar nicht in der anderen Beziehung rum, weil die Zeilen nur bei Neon zu finden sind...
    Der Text deutet vieles an. Aber nur die beiden wissen doch, wie es gelaufen ist. Und so, wie ich den Autor einschätze, ist er keiner, der in abgesteckten Revieren rumjagt.
    Der Text ist schön und einfühlsam und mitten aus dem Herzen.
    Aber ich fänd's trotzdem schöner, wenn sie den Brief auch erhalten hätte...
    Was sagt der Autor dazu?

    04.07.2005, 09:57 von lombardin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @gedankengut
    Guten Morgen erst mal!!!
    Also, ich hab meine Kommentar eigentlich kurz halten wollen und etwas überspitzt aber gut. also:
    1. ich find den text auch gut (schon allein als text für sich)
    2. ich find's schön wenn jemand so - naja - detailliert für jemand schwärmen kann
    3. GROSSER PLUSPUNKT für den autor daß er sich seiner lage bewußt ist und sie "für den Moment" akzeptiert und respektiert.
    ABER, hier kommt das aber - die zitierte gutenacht-sms war nur ein beispiel, aber, um das mal nüchtern zu betrachten auch ganz poetisch. aber leider auch deplatziert und für alle beteiligten im nachhinein nervig. nur frag ich mich halt mal ob man sowas nicht lieber für sich behalten sollte wenn der andere nicht drauf reagieren kann oder will. ich finde es -klar auch aus eigener erfahrung - schade wie viele freundschaften zwischen männern und frauen dafür draufgegangen sind dass eine/r die grenzen nicht gesehen oder respektiert hat. halt mich für konservativ wenn du willst, aber ich find sowas halt nicht ok. wenn einer in einer beziehung ist, und das glücklich, und jemand anders - sorry für die sch...-formulierung- bietet sich offen an, egal wie schön, egal wie einfühlsam, egal wie schmeichelhaft, ist das in meinen augen einfach etwas aufdringlich.
    zu deinem kommentar, also bei elverdugs kommentar muß ich sagen war's wohl sehr eindeutig daß sie ihm wünscht daß alles toll wird, bei deinem hab ich's auf den letzten satz bezogen. sorry wenn ich dich da mißverstanden hab.

    Kompromisvorschlag? wenn die zeit für den autor bringt daß er ähnliches mit jemandem erfährt die es voll und ganz erwidern kann und will? das wär für die frau die solche briefe dann bekommt und nicht nur im neon-netz lesen kann zumindest ein gewinn!

    04.07.2005, 09:06 von schlaumeier76
    • 0

      @schlaumeier76 okay.. kompromiss geht klar.
      sicher ist es schöner, wenn gefühle auf gegenseitigkeit beruhen. aber so wie ich den text verstanden habe, scheint ja zwischen den beiden was gelaufen zu sein.. also, ganz egal ist er ihr bestimmt nicht.
      und sicher ist es immer nervig, wenn es verehrer (männlein oder weiblein) gibt, die einfach nicht verstehen wollen, dass sie keine chance haben.
      keine frage.
      wie auch immer: text ist süß geschrieben..

      05.07.2005, 14:17 von gedankengut
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hallo,
    egal was Vorredner schrieben. Eine guter Text und viel Ehrlichkeit was vielen, auch manchmal vielleicht mir, fehlt.
    Es ist fabelhaft, wie du die Kleinigkeiten, die so wichtig sind beschreibst und auch überhaupt wahrnimmst. Leider, tun das auch nicht viele. Freue dich darüber das du die Gabe hast.
    Ich vermisse es auch, dass jemand das mit mir teilen kann.
    Deine Adressatin ist echt zu beneiden.
    Viele Grüße

    03.07.2005, 19:58 von Tanica
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @ schlaumeier:
    wo in meinem kommentar liest du heraus, dass ich es gut finde, wenn jemand aufdringlich ist und nervt?
    ich habe lediglich angemerkt, dass ich den text gut finde und ihn verstehe.
    deine probleme/erfahrungen auf diesen text und unsere kommentare zu projezieren finde ich irgendwie unpassen. das eine hat doch mit dem andren rein gar nix zu tun....

    01.07.2005, 14:37 von gedankengut
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja, dasgibt auf jeden fall nen pluspunkt.
    die beiden sind jetzt mit sich im reinen. beste voraussetzung dafür, dass sie auh in zukunft eine feste rolle im leben des anderen spielen können.
    wir haben doch alle schon so dinger erlebt, die dann aber nicht so richtig sauber gelöst wurden.
    hätte mir manchmal auch gewünscht, dass man mir so nen schönen brief geschrieben hätte...

    01.07.2005, 13:06 von lombardin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    --> lombardin
    war ja auch eher auf die kommentare bezogen. klar, schwärmerei an sich ist schon was schönes, aber ich finde halt romantik allein ist kein wert für sich. ne bestehende beziehung hat auch ne romantische seite. aber bevor ich's vergesse:
    der autor hat manch anderem eins voraus: er ist sich der sache wenigstens bewusst und steht zumindest hier dazu. und das gibt auf jeden fall nen pluspunkt.

    01.07.2005, 12:40 von schlaumeier76
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sorry leute, auch wenn ich hier jetzt schlechte laune verbreite. ich find's ja prinzipiell auch schön wenn jemand für jemanden schwärmt. bloß auf eine grenze möcht ich hinweisen: ich find's doof, dumm und supernervig wenn leute es nicht respektieren daß der/die umschwärmte schon jemand hat. über nichts kann ich mich mehr aufregen als wenn meine freundin (der ich echt vertraue!) irgendwelche zweifelhaften gutenacht-sms von nem kollegen kriegt der sie gaaaanz toll findet(das tu ich ja by the way auch, kanns also verstehen... :-) ). umgekehrt - ne freundin (grad mal single) von mir findet mich auch mehr als toll - sagt mir das auch ins gesicht - wenn meine freundin mit am tisch sitzt. eben um irgenwelche peinlichen "ichfühlmichjageschmeicheltaberesgehtdochnicht..."-situationen zu vermeiden. wir kommen übrigens zu dritt prima aus!

    01.07.2005, 09:59 von schlaumeier76
    • 0

      @schlaumeier76 Ey Schlaumeier,
      Du hast recht: in anderen Beziehungen wird nicht rumgestochert.
      Aber danach klingt der Text auch nicht. Die Sache sieht er als eindeutig und klar an. Es wird nur noch einmal das gesagt, was er fühlt und denkt, weil er dazu noch nicht die Gelegenheit hatte. Und das übrigens auf sehr schöne, ehrliche und wirklich entwaffnende Art und Weise. Außerdem klingt der Text auch danach, dass die beiden ja schon eine kleine gemeinsame Geschichte hinter sich haben.
      Was sagt der Autor dazu?!?

      01.07.2005, 11:23 von lombardin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hey..
    wirklich schön.. und so entwaffnend ehrlich.
    bis vor ein paar wochen war ich noch in ner ähnlichen situation..
    aber - man weiß ja nie, was die zukunft bringt.
    also.. einfach ein bißchen vertrauen in diese freundin zeit.
    :)

    30.06.2005, 23:11 von gedankengut
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Haste wirklich ganz süß geschrieben! Ich beneide die Adressatin! Wirklich!
    Hoffentlich erfüllen sich deine wünsche, auch wenn die situation wohl ziemlich ausweglos scheint!
    Liebe Grüße

    30.06.2005, 18:59 von elverdug
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare