HisHiasness 30.11.-0001, 00:00 Uhr 43 40

Warten auf dem Fels der Freundschaft

Wir kennen uns schon so lange. Zu lange eigentlich, und doch wären auch drei Leben nicht lange genug.

Du rufst nicht an und nicht zurück. SMS bleiben meist unbeantwortet, du schreibst keine Mails, an mich nicht, an niemanden. Du bist den ganzen Tag im Skype online, um nicht erreichbar zu sein. Wir kennen gegenseitig unsere Handynummern, unsere E-Mail-Adressen, geschäftlich und privat, unsere Postadressen, die Festnetznummern unsrer Eltern, die Nummern der jeweils besten Freunde, wir sind Freunde in Facebook, studivz, Skype und Messenger. Und eigentlich auch im "real life". Dem Leben, nicht der Website.

Trotzdem ist unser Kontakt eine freundschaftliche Kurvendiskussion: Sie geht gegen Null. Du kennst Gott, die Welt und noch drei andere, du bist für alle da und doch für niemanden. Eigentlich hasse ich dich dafür, dein ganzer Freundeskreis, wir alle hassen dich eigentlich dafür.

Aber dann bist du doch wieder da, ganz da, nur für mich da. Du lächelst. Du lächelst für die ganze Welt, du lächelst uns an, du lächelst nur mich an. Du umarmst sie, die ganze Welt, und mich dazu, und in diesem Moment bin ich wieder dein bester Freund, dein Freund, dein Mensch, der einzige Mensch auf der Welt und du alles, was zählt.

All unsere geteilten Erinnerungen werden wieder lebendig: gemeinsam erlebte Episoden unserer Freundschaft, Tagebucheinträge, epische E-Mails, nächtelange Skype-Unterhaltungen, von gestern, von letzter Woche, vom Tag deiner Abreise, vom Tag, an dem wir uns kennenlernten, vom Tag danach. Kleine Zeugnisse vom "Uns", kleine Manifeste, die niemand versteht außer uns, Witze und Spitznamen, die für niemanden etwas bedeuten, die aber aneinandergereiht das Auf und Ab ergeben, aus dem das Leben "Uns" gestrickt hat: Vergangene Abende mit guten, mit besten Freunden, Kinoabende, mit Filmen, die uns verzaubert haben, während wir uns gegenseitig verzauberten, Feste mit zuviel Alkohol und zu engem Tanz, Nächte mit zuwenig Schlaf, unendliche Gespräche über alles und nichts, ohne Ergebnis, aber mit viel Wirkung, über das Leben, die Liebe, über uns und über alles andere Unwichtige, Blicke, die zuviel sagten und doch zuwenig, Berührungen, die schmerzten und heilten zugleich.

Sie alle leben auf, wenn wir uns sehen, sie tanzen zwischen meinen und deinen Augen hin und her, zwischen unseren Händen, wenn sie sich zufällig streifen, sie waren nicht, sie sind gerade, sie kommen noch, sie kommen wieder.

Irgendwann wollte ich einmal mehr, wollte dich ganz. Hätte ich dich bekommen, hätte ich dich nie so ganz gehabt wie jetzt. Das Schwärmen, die Liebe, falls es Liebe war, hat hohe Wellen geschlagen damals. Aber sie sind letztlich gebrochen, so wie sie das auf die eine oder andere Art immer tun, mit dem einen oder dem anderen Ergebnis. In unserem Fall gebrochen am Fels der Freundschaft, der letztlich aus dieser Brandung hervorgegangen ist. Manchmal halten wir uns an ihm fest, wenn das Leben uns einen eisigen Wind entgegenbläst. Manchmal tanzen wir auf ihm zum Rhythmus freudiger Sonnenstrahlen. Und manchmal sitze ich eben alleine auf ihm. Alleine, aber nicht einsam, und warte darauf, wieder von dir zu hören.

40

Diesen Text mochten auch

43 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wie gut ich das nachvollziehen kann...echt gut beschrieben.toller text!

    06.03.2009, 17:07 von kruemel.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    WoW...wunderschöner text, der mir wie aus dem herzen spricht!

    29.01.2009, 22:30 von schokiminza
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja so eine freundschaft führe ich auch, so verwirrend, was die fast liebe angeht, und zwischenzeitlich auch etwas enttäuschend sie auch sein mag, ich bin froh sie zu führen =)

    18.01.2009, 20:59 von witzplaetzchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    traumhaft...ich lese ihn immer und immer wieder! Glückwunsch, sehr gelungen!

    12.01.2009, 22:27 von melii
    • 0

      @melii wirklich schön,...und traurig.

      14.01.2009, 12:53 von Beloved
    • Kommentar schreiben
  • 0

    tolle bilder und wirklich gut geschrieben . find ich,
    =)

    08.01.2009, 19:47 von frier_katze
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Dieser Text ist wirklich schön aber gleichzeitig leider auc so traurig.....irgrdwann wirst du es hören den ruf....

    23.12.2008, 18:36 von Schokoladenamazone
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow...das gefällt mir sehr...und noch mehr gerade heute...wo ich mit dem handy in der Hand hier sitze und nicht weiß ob ich die Verabredung mit meinem besten Freund absagen soll - weil einer mehr will und eine nicht. Aber diese Freundschaft die Welt bedeutet

    21.12.2008, 13:52 von Gluecks_Kind
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    unglaublich,du hast meine gedanken aufgeschrieben-doch so hätte ich das nie geschafft...danke

    08.12.2008, 21:49 von kristallblau
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare