dasleben 08.12.2010, 15:24 Uhr 2 0

"Vorbei, Freundschaft, Hure"

Wenigstens war ich ehrlich.

Daran halte ich mich fest, daran hänge ich mich auf.
Ich habe ihr ins Gesicht gesagt, dass ich mit ihm geschlafen habe.
Sie hat mich belogen, bis zur letzten Sekunde hat sie mich belogen.
Bis ich ihr Auto vor seiner Tür stehen sah.
Wenigstens war ich ehrlich.
"Ich weiss nicht was zwischen uns passiert ist, aber ich habe gestern mit dem einen Mann geschlafen, der dir was bedeutet hat. Ich hatte kein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle. Wir haben uns geküsst und bei dem Gedanken an deine Wut gelacht. Wir haben uns einander hingegeben, wie zwei übermütige Teenager und es war ein sexuelles Vergnügen, das seines gleichen sucht."
HASS ! In deinen Augen sehe ich nichts als HASS.
"Vorbei, Freundschaft, Hure", soviel kommt bei mir an und ich verstehe. Ich gebe sie auf, die Freundschaft, die Mal so stark war, um die uns alle beneideten. "Wie Arsch auf Eimer", haben sie immer gesagt. Vielleicht haben wir das einfach geglaubt, ohne uns selbst zu fragen, ob wir das sind. Das Dreamteam, die zwei Nachteulen, die mit den tiefsten Augenringen am Montag morgen, die bei denen jeder fragte ob wir Schwestern seien, obwohl wir uns gar nicht ähnlich sehen.
Dass du gerne Rock hörst und ich lieber Elektro, du lieber blau magst und ich rosa, du auf Yoga stehst und ich über sowas nur zynisch lachen kann, das haben wir irgendwie übersehen. Bis wir uns gegenseitig mit den Nasen drauf gestoßen haben. Ich fuhr nicht mit zu Rock am Ring und du nicht mit zum Melt. So einfach war das. Der erste Schritt in Richtung Entfremdung fiel nicht schwer, die nächsten liefen wir dafür mit bleiernen Füßen. Wir wollten nicht drüber reden, denn das hätte unser Leben aus den Bahnen geworfen. Wir wollten uns nicht anstrengen und an unserer Beziehung arbeiten, denn dafür war sie keinem von uns wichtig genug.
Du musstest mit ihm schlafen, dass verstehe ich heute. Du musstest etwas tun für dein Ego, dass ich für so stark hielt und deshalb gerne mit meinen sarkastischen Füßen trat. Aber auch ich musste etwas tun, um zu reagieren. Ich bereue nichts, denn ich liebe diesen Mann, den ich dir gestohlen habe und das Gefühl, dass du weiter alleine bist, lässt mich glauben, dass Ehrlichkeit sich auszahlt.

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Hammer Text! Find ich super geschrieben! Manchmal verlaufen Freundschaften so! Thats life!

    08.12.2010, 20:06 von PinkCrumpet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das hat so eine ehrlichkeit, die haut mich richtig um. das ist so direkt und gleichzeitig so gemein und irgendwo halt auch wirklich arschig.

    aber schön, dass du drüber reden kannst. nette zeit mit dem kerl wünsch ich.

    08.12.2010, 19:55 von nana-o
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare