gewitterluft 19.11.2014, 20:57 Uhr 2 1

Universen

Ich wünschte, ich hätte mehr Mut gehabt. Denn nur weil man sich nicht traut etwas beim Namen zu nennen, heißt das nicht, dass es keinen gibt.

Neulich hab ich irgendwo gelesen, dass Astronomen sich nicht sicher sind, wie die Zukunft des Universums aussieht. Es hieß, das Ende hinge davon ab, wieviel Masse, Materie und Energie darin enthalten ist. In ein paar Milliarden Jahren ist die Energie erschöpft. Die Materie zerfällt, die Masse verliert an Gewicht und alles verpufft im Nichts. Ob mit einem großen Knall oder still und leise - auch darüber ist man sich nicht einig.

Mein Leben setzt sich aus vielen kleinen Universen zusammen. Die entstehen manchmal wie der Urknall und verpuffen dann wieder. Wenn du mich fragst, wer ich bin, kann ich dir nur sagen, wer ich in diesem Universum bin; unwissend, wie lange dieses eine noch existiert und wann das nächste entsteht. 

Universen entstehen durch Einsicht und Erfahrung. Durch Gedanken, die man vorher nicht hatte und die deshalb plötzlich etwas verändern. Durch Begegnungen, Blicke und Berührungen, die irgendeinen Hebel im Kopf umlegen. Dafür muss man gar nichts tun. Sowas passiert einfach. Das ist Physik. 

Mit dem großen Knall am Ende hätte eigentlich auch alles andere verschwinden sollen. Aber du weißt ja, ich hänge an den Dingen. 

Ich checke alle paar Tage, wie das Wetter dort ist, wo ich monatelang nicht an dich gedacht habe, und suche auch 2 Jahre später noch nach Hinweisen, in welchem Universum du gerade so abhängst. Danach, ob sich in einem deiner Universen irgendwas verändert hat. Und ob ich dafür verantwortlich bin. Ich wünschte, ich wüsste das. Ich wünschte wirklich, ich wüsste das.

Ich wünschte, ich wüsste, ob eines deiner Universen jemals in irgendeiner Verbindung zu einem von meinen stand. Ich wünschte, du hättest nicht immer den Kopf abgewendet, wenn du bei Regen aus dem Fenster sahst, oder dass die Nacht ein bisschen heller gewesen wäre, als du die glühenden Kohlen schweigend im Feuer hin und her geschoben hast. 

Ich wünschte, ich hätte mehr Mut gehabt. Denn nur weil man sich nicht traut etwas beim Namen zu nennen, heißt das nicht, dass es keinen gibt. 

Und weißt du nicht eigentlich genauso gut wie ich, dass es die Dinge erträglicher macht, wenn man sie in schlaue Sätze packt? Hast du dich mal gefragt, wieviele Notizbücher du im Leben vollschreiben wirst? Ich sollte dir dankbar sein für die Inspiration, der wir so oft hinterher gerannt sind. Für etliche volle Seiten. Wann du wohl aufhörst, dich hinter Zeilen zu verstecken, in denen du nichts zu suchen hast? Wann ich wohl damit aufhöre, dich in fremden Gesichtern zu sehen und endlich nicht mehr daran interessiert bin, Geister zu jagen? 

Du warst mein Universum. 

Und auf das Ende eines Universums hat man genauso wenig Einfluss wie auf seinen Anfang - je nach dem, wie viel Masse, Materie und Energie darin enthalten ist. 

___



Tags: Universum, Regen, Gefühl Sehnsucht Vermissen Unerreichbarkeit, Gefühl
1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    so viel Substanz. wunderbar geschrieben!

    20.11.2014, 00:25 von Aysunella
    • 0

      Danke! :)

      20.11.2014, 11:24 von gewitterluft
    • Kommentar schreiben

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare

  • 10% Gefühl

    „ Du sagtest: Mehr als 10% deiner Freiheit würdest du...“

    23.07.2016 von Dr_Lapsus
  • #cheatday

    „Bzw. was die "jüngeren" Leute so bewegt (ich habe ne...“

    23.07.2016 von mirror87
  • 10% Gefühl

    „Ein schöner Freiheitsbegriff: Ich raube mir die Hälf...“

    23.07.2016 von Hattori-Hanzo
  • 10% Gefühl

    „ Klar heute sagt jeder: Ich brauche nur mich selbst ...“

    23.07.2016 von sailor
  • 10% Gefühl

    „»Aber schaut man sich die glücklichsten Beziehungen ...“

    23.07.2016 von sailor