emmymuc 10.11.2014, 17:45 Uhr 2 2

Synchronisierende Herzen...

Freundschaft... in veränderten Zeiten...

Wenn Dinge im Leben passieren sollen, dann tun sie es. Ich glaube nicht an esoterische Vorsehung, an Bestimmung und Pläne des Universums.
Ich glaube an Freundschaft. Ich habe das schon immer getan.
Gefunden haben sich meine Freunde und ich Jahre zuvor. Ich denke, wir haben uns intuitiv ausgewählt. Wir haben auf uns gehört, auf unsere Herzen, denn verschieden waren wir damals. Wir sind es noch heute.
Der erste Schritt ins Erwachsenenleben- wir sind ihn gemeinsam gegangen. Studiumszeiten- zusammen berauscht durchs Leben geschlittert- mal gegangen, mehr geschlittert, treibend vor-und rückwärts bewegt. Melancholische, bedeutungsschwere, vor Lebenslust sprühende, dunkle, helle, laute, leise und triviale Momente haben wir geteilt und nicht selten das Gefühl gehabt, uns würde ein Stückchen der Welt gehören- wir, die Freunde, können allem trotzen.
Dann kamen weitere Schritte, und besonders schmerzliche Schnitte.
Getragen haben wir uns auch in diesen Zeiten. Nichts war zu spät, aber vieles zu früh.
Abschied wurde realer. Die Zeiten des Schwebens mit dem Kopf in Wolken, vereint, wir haben leise „auf wiedersehen“ gesagt.
Seitdem verabschieden wir uns dauernd. Von unserem Leben, dass unbeschwerter war. Von Orten, die uns ultimativer geborgen haben. Von Situationen und Momenten, die zusammen glücklicher waren. Von Gefühlen, die einfacher waren. Von unserer Freunde-Zeit, die zunehmend kostbarer wird.
Entscheidungen treffen wir jetzt anders als früher. Sie sind bedachter, weitreichender und manchmal auch vernünftiger im Vergleich zu den Schwebe-Zeiten.
Es hilft nichts. Wir haben uns verändert. Wir haben uns verschieden verändert und das ist gut. Wir lassen es zu.
Und dann treffen wir uns wieder, an bekannten Plätzen und brauchen kurz, ganz kurz Zeit bis unsere Herzen den jeweils anderen wieder erkennen. Sie schauen sich also kurz an, die Herzen, wechseln einen kurzen Blick, indem alles liegt. Wie ein Mini Videoclip im Zehntelsekundenzeitraffer schicken sie sich alles hin und her. Den gemeinsamen Weg in bewegten Bildern zur jeweiligen Herzensmusik. Wir synchronisieren automatisch.
Und da ist es wieder! Das Gefühl: Wir, die Freunde, können allem trotzen. Das beste Team, eingeschworene Herzensmenschen, meine Freunde.
Wir genießen und lieben in diesen Zeiten und produzieren und speichern kleine neue Filmchen für unsere Herzübertragung. Qualitativ schlägt quantitativ.
Ganz genau wissen wir, dass sich unsere Leben verändert haben. Dass wir uns verändert haben.

Wenn Dinge im Leben passieren sollen, dann tun sie es. Ich glaube nicht an esoterische Vorsehung, an Bestimmung und Pläne des Universums.
Ich glaube daran, dass Freundschaft Zuhause bedeuten kann.
Ich glaube es, weil ich solche Freunde habe.

2

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Du beschreibst Zeiten, die sicher viel von uns kennen. Schön das du deine Freunde so schätzt :)

    12.11.2014, 07:47 von -Maybellene-
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbarer Artikel! Und so ein schönes Gefühl, dass man mit dieser Thematik nicht allein ist...

    11.11.2014, 15:46 von Jennnna
    • Kommentar schreiben

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare