schwesterlein 30.11.-0001, 00:00 Uhr 6 6

Schluss machen

Eine Liebesbeziehung zu beenden ist schon sehr schmerzhaft. Aber wie setzt man einen Schlusspunkt hinter eine Freundschaft?

Neulich, am Telefon mit meiner Freundin Cara: „Ach was du hattest mir eine E-Mail geschrieben? Ne, sorry die hab’ ich nicht gesehen. Du weißt ja mit dem Kleinen komme ich fast gar nicht mehr ins Internet.“

Das ist schlichtweg gelogen aber was soll ich denn bloß machen? Soll ich etwa sagen... „Ach weißt du eigentlich nervst du mich schon seit Monaten und ich bin immer ganz froh, wenn ich nichts von dir höre!“? Das wäre zumindest die ehrlichere Antwort, aber wer ist schon so direkt. Ich eben nicht gerade, viel zu sehr scheue ich mich vor ihrer Antwort – und verletzen möchte ich sie, trotz allem, natürlich auch nicht.

Aber warum beendet man eine Freundschaft nicht, wenn sie seit geraumer Zeit in einer Sackgasse steckt, genau so wie eine in die Jahre gekommene Beziehung, an der man zuerst noch gemeinsam gearbeitet, sie dann aber einvernehmlich aufgegeben hat?

Das tun doch nun wirklich alle, man bekommt es im Bekanntenkreis andauernd mit, in Filmen wird es thematisiert. Aber warum sieht man es nicht bei Freundschaften, enden die wirklich nie? Oder nur im Stillen? Es würde mir gerade sehr helfen zu wissen, wie man mit solch einer Situation am Besten umgeht. Vielleicht sollte ich mal im Internet nach einer Anleitung „Zum Beenden einer Freundschaft“ suchen.

Du und ich, wir haben uns während der Ausbildung kennen gelernt, sechs Jahre ist das jetzt schon her. Wir haben uns schnell richtig gut verstanden, und viel Zeit miteinander verbracht. Mal warst du bei mir zu Besuch, mal ich bei dir oder wir sind shoppen und Kaffee trinken gewesen. Wir konnten über alles reden, du warst bald eine meiner engsten Freundinnen geworden und vor meiner Hochzeit hast du meinen Junggesellinenabschied organisiert.

In all der Zeit hattest du einen festen Freund, den ich aber nie kennen gelernt habe. Heute frage ich mich manchmal, warum eigentlich nicht? Ich kannte ihn nur aus deinen Erzählungen, denn geredet hast du viel über ihn und die Probleme die ihr hattet. Genauso wie später über die Trennung, die du einerseits wolltest, andererseits aber nicht durchhalten konntest – immer wieder bist du mit ihm abgestürzt.

Ich habe dich damals schon immer weniger verstanden, habe aber versucht, für dich da zu sein, so, wie wir immer füreinander da waren. Und so, wie ich mir auch gewünscht habe, dass du für mich da bist, als mein Dad damals starb. Groß angekündigt hast du mir deine Hilfe und Unterstützung... Aber wie war es dann wirklich? Nichts von dem, was du angekündigt hattest, konntest du in dieser Zeit auch einhalten. Und wir entfernten uns immer weiter voneinander.

Ein langes Gespräch über diese verfahrene Situation folgte, viel Tränen flossen und ich schöpfte neue Hoffnung. Aber binnen kurzer Zeit wurde es eher wieder schlechter zwischen uns als besser, ohne dass ich erklären könnte warum. Hat unsere Freundschaft damals den Knacks bekommen, der sich jetzt nicht mehr reparieren läßt?

Drei Tage muss ich noch durchhalten, dann ist dein in der E-Mail angekündigter Urlaub vorbei. Drei Tage, in denen ich darauf hoffe, dass du dich nicht meldest, damit wir uns nicht treffen werden, während du frei hast.

Danach kann ich mein schlechtes Gewissen beruhigen und mich freudestrahlend bei dir melden um zu fragen, was es bei dir so Neues gibt. „Nichts“ wirst du antworten - das tust du immer. Entweder führst du in letzter Zeit ein echt langweiliges Leben - oder dir geht es wie mir. Und dir ist der Sinn unserer Freundschaft auch verloren gegangen...

Fehlt dir auch nur der Mut mir das zu sagen, so wir er mir fehlt es dir zu sagen?

Ich meine, das ist aber auch eine Situation, die schwer vorstellbar ist. Man sitzt also am Tisch und trinkt gemütlich eine Tasse Kaffee, das Telefon klingelt. „Hallo Cara“, würde ich sagen, „ach hallo Hannah!“ - „Du, Cara auch wenn das jetzt im ersten Moment vielleicht komisch klingt, aber ich würde unsere Freundschaft gerne beenden.“

„Äh was, unsere Freundschaft beenden, wieso das denn?“ „Ja weißt du, das ist einfach nichts mehr, wir sollten uns anderweitig orientieren, wir haben uns einfach auseinander gelebt. Du bist Single und gehst voll in deinem Beruf auf und ich bin jetzt bei dem Kleinen zu Hause, das passt einfach nicht mehr!“ „Ach so, ja, das klingt logisch, dann manch es mal gut und bis vielleicht irgendwann mal, tschüß!“ „Tschüß!“

Entschuldigung, aber das klingt wir ein schlechter Film in dem der Hauptdarsteller nach diesen Worten schweißgebadet aufwacht und feststellt, er hat nur geträumt. Außerdem ist es auch einfach nicht wahr, denn wir waren schon immer völlig verschiedene Menschen, mit sehr unterschiedlichen Lebenssituationen: die aber eben trotzdem immer wussten, wie man zusammen Spaß hat. Und warum man befreundet ist.

Außerdem habe ich genau wir du viele Freunde und Bekannte die sich in völlig anderen Lebenssituationen befinden - und dass klappt doch auch. Diese Freundschaften haben sich nicht verändert dadurch, dass mein Leben das getan hat: nur unsere.

Nein das ergibt keinen Sinn.

Vielleicht sollte ich mich ja mit dir auf einen Kaffee treffen, um 17.45h - früher kannst du nämlich nie. Weil du arbeitest, weil das dein Leben ist, das ich doch nach wie vor verstehe. Aber verstehst du auch meins? Wir treffen uns also und ich kann mir wie immer anhören, dass mein Kind angeblich so schlecht drauf ist. Zum Abschied würde ich sagen: „Ach übrigens, ich werde mich dann auch nie wieder melden, das macht keinen Sinn mehr.“

Nein. Auch keine gute Lösung. Und so werde ich vermutlich noch eine Weile darüber nachdenken müssen, wie ich aus dieser verfahrenen Situation heraus komme. Zumal das, was in jeder Beziehungskrise am sinnvollsten ist - miteinander reden - uns ja zuletzt auch nicht mehr weiter gebracht hat.

Meine Schwester meinte letztens, irgendein Wurm sei schon drin, wenn man sich die Geschichten der Anderen nicht mehr gerne anhört. „Dann fehlt was, finde ich, weil doch gerade die Nähe, die man zu Jemandem empfindet, die Geschichten erst interessant macht. Ich höre mir ja auch gerne an, ob dein Kind heute schon in die Hose gemacht hat oder nicht, weil du mich interessierst, also interessiert mich auch alles, was in deinem Leben passiert.“

Was in deinem Leben passiert, interessiert mich leider schon lange nicht mehr.

6

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr schöner artikel (:

    ich bin selber grade in der Situation dass ich eine Freundschaft beendet habe, weil ich, genau wie du, gemerkt habe, dass ich mich nicht mehr wirklich für ihn interessiere und es viele Dinge an ihm gibt, die mich sehr stören. Man fühlt sich danach auf jeden Fall erleichtert und die Freundschaft kann ja auch später nochmal wieder aufleben oder eben nicht.

    08.06.2012, 19:29 von Jessi.96
    • Kommentar schreiben
  • 0

    *viel Erfolg...

    Ich habe mal so einen Schlusstrich versucht, aber immer mal wieder sehen wir uns doch noch. Schon schade, wenn auch guter Freundschaft lose Bekanntschaft wird ...

    13.03.2007, 11:11 von so_very_fri
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mmmhhh, so wie Du es beschreibst, ist die Nummer längst durch - also warum nicht ehrlich sein und es beenden, anstatt sich weiter Gedanken über das Wie und Warum zu machen? Ich hab ähnliches erlebt, sogar 2-3 Mal, klar war es komisch und hat vielleicht etwas weh getan, aber letztlich war es besser. Klingt blöd, aber es ist so: Menschen kommen und bleiben im Leben - andere sind "nur" eine Momentaufnahme und gehen wieder - aber auch das ist ok...

    Grüße!

    12.03.2007, 23:09 von Kiyan
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde den Artikel sehr interessant! Ich weiß, wie du dich fühlst! Wenn ich dir einen Tipp geben darf:
    Wenn deine "Freundin" aus dem Urlaub zurück kommt, musst du dich doch nicht melden! Warte ab, ob sie sich meldet und wenn sie es nicht tut, dann weißt du, dass du deinen Schlussstrich jetzt ziehen musst! Wenn es dich nicht mehr interessiert, was in ihrem Leben passiert, dann lass es dich dazu zu zwingen! Das hat keinen Sinn!
    Aber gerade letzte Woche hat sich eine alte Freundschaft bei mir wiedergefunden ;-)
    Ich drück dir die Daumen, vielleicht klappt es ja nochmals!

    12.03.2007, 21:55 von lunacypea
    • 0

      @lunacypea schließe mich lunacypea an, was das nicht melden angeht.
      der feine unterschied zwischen einer freundschaft und einer beziehung ist, dass man in einer beziehung versucht jeden tag miteinander klar zukommen.
      warum lässt du die sache nicht mal ruhen? woher kommt der ungesunde zwang, dauernd kontakt zu haben?
      warum muss du sie anrufen und nach dem urlaub fragen? ruf doch einfach erst wieder an, wenn dir wirklich danach ist. das wird dazu führen, dass sie das selbe tut.
      deshalb muss man mit einer freundin auch nicht schluss machen, die sache läuft aus. vielleicht findet sie auch jahre später neuen schwung?

      12.03.2007, 22:04 von zuckerpuppe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein sehr interessanter Artikel. Wirklich gut!
    So bewusste haben ich mir um das Freundschaft beenden noch nie Gedanken gemacht. Obwohl ich dieser Situation auch schon war. Meistens verläuft sich einer Freundschaft einfach. Man hat immer weniger Kontakt. Auch wenn es weh tut, irgendwann kann man den anderen auch loslassen. Und manchmal findet sich eine verloren geglaubte Freundschaft nach Jahren wieder...

    12.03.2007, 20:23 von Anke
    • Kommentar schreiben
  • 0

    starker tobak, aber der schlussstrich ist sicher nicht einfach

    12.03.2007, 17:54 von Shorty66
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare