elaine 13.07.2005, 10:58 Uhr 26 0

Meine neue beste Freundin

Können wir das jetzt? Einfach so befreundet sein?

Meine neue beste Freundin kann super kochen und ruft immer an, wenn sie versprochen hat, anzurufen.
Sie fragt mich nach wirksamen Heilmitteln gegen Mitesser und Halsweh, erzählt mir von ihrem Liebeskummer, wir lachen sehr viel, telefonieren stundenlang, unterhalten uns über Kunst und gehen zusammen ins Kino, Theater oder in einen Club und tanzen die ganze Nacht lang.

Meine neue beste Freundin heißt Fritz, ist 22 und hetero.

Frei nach Tschechow dachte ich immer, eine Männer-Frauen-Freundschaft kann nur entstehen, wenn man schon mal miteinander geschlafen hat. Plus dem fahlen Nachgeschmack am nächsten Morgen, der verwischten Mascara und dem Wissen, dass diese andere Person jetzt ohnehin schon deine Telefonnummer hat.

Das wäre ja auch nur logisch. Nachdem das Körperliche geklärt wurde und man offensichtlich festgestellt hat, dass die vorhanden Sympathie zwar für die Generalprobe reicht, das Stück aber nie aufgeführt wird, kann man sich der Freundschaft widmen. Mal anrufen und einen Kaffee trinken gehen. Sich mal melden, weil ein Kleiderschrank aufgestellt werden muss. Zufällig in einer Bar aufeinander treffen und sich gegenseitig Drinks spendieren.

So war das früher – oder zumindest war eine/r der Beteiligten heimlich unsterblich verliebt bzw. versuchte von einer Freundschaft nahtlos in eine Beziehung überzugehen.

Können wir das jetzt? Männer-Frauen-Freundschaften haben? Ohne Hintergedanken oder Vorgeschichte? Sind das die neuen Regeln?
Und: Von wem geht so etwas aus? Brauchen heutige Single-Frauen trotz allem männliche Unterstützung? Oder suhlt sich der emanzipierte Mann in weiblicher Gesellschaft, weil er dort endlich über seine Gefühle sprechen darf?

26 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schwierige und meiner Meinung nach endlose Geschichte. MännerFrauen Freundschaft geht. geht gut sogar! Sofern beide die gleichen Startvorraussetzungen mitbringen. Wie bereits erwähnt wurde, tief gehende, amouröse Gefühle vermögen das Ganze ganz schnell zu verkomplizieren. Schwierig dann für den, bei dem die Gefühle nicht mit 180 auf der rosaroten Autobahn links überholen.

    Frauen Männer Freundschaften können glaube ich für beide Seiten ergiebig sein und Einblicke ermöglichen, die aus der eigenen Fraktion nicht unbedingt möglich sind. Deswegen behandle ich die Freundschaft zu meiner besten Freundin auch besonders vorsichtig und versuche mir immer wieder klar zu machen, was für ein Glück es ist sie zu haben. Und dass ich sie vermutlich eigentlich liebe...Und das ist doof!

    03.12.2005, 19:53 von Schnuffelhund
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich, dagegen glaube an keine männer-frauen-freundschaft wo vorher etwas passiert ist. meine drei besten freunde sind mädels und in zwei war ich schwer verliebt, habe aber die büchse der pandorra nie geöffnet und das war auch gut so.

    10.09.2005, 21:54 von greatbritain
    • 0

      @greatbritain Hehe.
      Ich glaub auch nicht an Bäume. ;-)

      11.09.2005, 01:24 von veit
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Naja, Streit ist das ja keiner. Ich sags nochmal: Es geht nur darum, ob Männer- Frauen Freundschaften funktionieren, ohne das einer der beiden HalsüberKopf verliebt ist oder zwischen beiden schon mal was war.

    Tschechow sagt: Freundin eines Mannes kann eine Frau nur werden, wenn sie zuerst seine Bekannte, dann seine Geliebte war.

    02.09.2005, 16:14 von elaine
    • 0

      @elaine Tja, die Hoffnung stirbt zuletzt, aber meine Erfahrung ist halt, daß es wohl ohne Verliebtheit nicht wirklich geht.

      Das Zitat von Tschechow klingt plausibel und logisch ist aber praxisfern glaube ich, welche Freundin akzeptiert schon Treffen mit der Ex?

      06.09.2005, 09:36 von schenke
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Meiner Meinung nach gibt es die herkömmliche Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht ohne das Knistern. Mindestens von einer Seite ist mehr vorhanden als reines Interesse, Sympathie oder Verbundenheit dem anderen gegenüber, nämlich Attraktivität! Und wenn ich ehrlich zu mir selber bin, dann sehe ich, daß all meine weiblichen Freunde die ich habe und gehabt habe mir mal mehr bedeutet haben als reine Freunde, nämlich, daß ich Gefühle für sie hatte, egal ob Verliebtheit oder sexuelle Spannungen...Gegensätze ziehen sich nun mal an, Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber wie gesagt, es sind Ausnahmen (wie hier schon oft zitiert zähle ich Homosexuelle und Sandkastenfreunde ebenso dazu wie Verwandschaft ;) in diesen Fällen wird nichts anbrennen!) Evtl. liegt das auch an der je nach Geschlecht unterschiedlichen Sichtweise der Freundschaft: die Frauen sagen mehrheitlich eine Freundschaft zu einem Mann ohne Sex ist möglich, während es bei den Männern genau andersrum ist, die Freundschaft mit einer Frau endet früher oder später eh im Bett...

    30.08.2005, 12:58 von schenke
    • 0

      @schenke jup ... sehe ich genauso. Allein hier im Forum erkennt man das eigentlich fast nur die Frauen die verschiedengeschlechtliche Freundschaft propagieren. Dabei wird bei den meisten der beste Freund auch andere Gefühle haben, die sie entweder nicht bemerken oder verdrängen.
      Aber gerade dieses Knistern in einer Freundschaft macht die Sache doch interessant ... selbst wenn nie was passiert

      30.08.2005, 13:08 von Composer
    • 0

      @Composer Von wegen fast nur Frauen propagieren die verschiedengeschlechtliche Freundschaft.
      Würde das jetzt nicht aus dem NEON-Forum zu interpolieren wagen...

      02.09.2005, 07:52 von veit
    • 0

      @veit Zudem: warum wird es hier so viele weibliche Befürworter geben?
      Hm.
      Vielleicht, weil hier eh die Frauendichte recht hoch ist? Wieviel Männer klicken denn auf einen Text mit der Überschrift "Meine neue beste Freundin"?

      Eines aber noch:
      Ich würde trotzdem gern als ein Freund bezeichnet werden, nicht als "beste Freundin", denn solang ich DER bin, der ich bin, werd ich keine Freundin sein.
      (Dafür sind schließlich Frauen da ;-))

      02.09.2005, 09:41 von LudwigMartin
    • 0

      @LudwigMartin Wie wärs mit "bester Freund"? :)

      02.09.2005, 12:29 von mr_selfdestruct
    • 0

      @mr_selfdestruct Wenn dem so ist, kein Problem.
      Ich selbst teile meine Freunde nicht so ein (in normale und beste, bzw. einen besten), aber wenn mich eine so sehen will, gern.

      Aber interessant find ich, daß eigentlich aufwertende Adjektive (guter, bester) meist für eine Abgrenzung zu DEM Freund benutzt werden.
      Die Franzosen sind einfacher:
      mon ami - mein Freund
      mon petit ami - mein kleiner (Liebhaber-)Freund

      Ich merke gerade, wie sich in meinem Kopf die These generiert, daß Franzosen evt. weniger Probleme haben mit Männer-Frauen-Freundschaften als Deutsche. Ich würd gern mal wissen, ob die Franzmänner und -frauen unseren Streit überhaupt nachvollziehen können.

      Klassisch sind bei uns ja auch Konstrukte, die durch Spezifizierung eine Abgrenzung implizieren:
      meine alte Schulfreundin, alte Freundin überhaupt, Kollegin, Studienfreundin, Kegelfreundin, ...

      Hey, das ist schon ne Wissenschaft.

      02.09.2005, 14:50 von LudwigMartin
    • 0

      @LudwigMartin Klar, ich denke auch, daß solche Freundschaften oft funktionieren können vielleicht auch je älter man ist desto eher...aber ich bin trotzdem auch der Meinung, daß oft -auch wenn im tiefsten Unterbewußtsein- ein Prickeln vorhanden ist. Aber wie immer hängt das Ergebnis von zwei ab, in der entscheidenden Situation blockt wenns gut läuft einer ab -sie, denn er ist dazu unfähig ;) - hab dazu im Netz folgendes gefunden:

      Alle Frauen die zweifeln ob ihr bester Freund mehr will (außer er ist schwul, findet dich nicht attraktiv oder hat eine Freundin, die viel höher auf der Leiter steht (was auch immer das bedeuten mag) sollten sich das selber fragen:
      Wenn ihr beiden eines Nachts alleine bei ihm seid, du dich entschuldigst um ins Bad zu gehen nackt wiederkommst und ihn fragst wie es mit sex wäre, würde er

      1. Dir sagen er möchte nicht das risiko eingehen die gute Freundschaft mit chaotischen physischen Verwirrungen zu gefährden

      2. Nachgeben


      Es ist ja nichts schlimmes andersgeschlechtliche Freundschaften zu haben, zu propagieren, im Gegenteil ich denke diese Art kann für beide Seiten sehr befruchtend sein! Dazu das nächste Klichee: Was bedeuten Freundschaften für die Geschlechter, während bei den Frauen der permanente Austausch (reden, Empfindungen teilen, verstanden zu werden, emotionale Unterstützung zu bekommen) im Vordergrund steht ist es bei den Männern das gemeinsame Erlebnis, die Aktivität. Was passiert also wenn die beiden Bedürfnisse aufeinander treffen? Na klar, eine Mischung aus beiden, zuerst wird zusammen gegessen, dann diskutiert, sich ausgetauscht und mit der Abend mit der schönsten Sache der Welt beendet ;)


      @LudwigMartin: Interessanter Aspekt, durchaus möglich, daß es je nach Mentalität der einzelnen Regionen anders ist, wahrscheinlich ist der kühle Norden der Sinnlichkeit des heißen Südens nicht gewachsen....Ich könnte mir wirklich vorstellen, daß es in Mitteleuropa anders aussieht, weil dort seit längerem ein anderer, lockerer und näherer allgemeiner Umgang mit dem anderen Geschlecht herrscht, seit wann gibt es denn die Freundschaftsküsse hier in Deutschland? Und wo kommen die her?

      06.09.2005, 09:23 von schenke
    • 0

      @schenke
      Richtig!
      Siehste, daran hab ich noch gar nicht gedacht.
      Die Menschen brauchen einfach Nähe.
      Und wenn im allgemeinen Umgang mit Freunden schon viel Nähe da ist, wird der sexuelle Drang (JETZT muß ES sein!) viel umgänglicher und eingebettet in ein Gesamtleben - letztlich erfüllt ja auch v.a. das Bedürfnis nach Nähe.

      Diese kleine südeuropäische Küßchen-Zucht *g* müßte es bei mir nicht gerade sein (aber das liegt evt. daran, daß das als "Import" zwischen nordeuropäischen Tussies so affektiert abläuft), aber Freundinnen und Freunde zu umarmen zu können, stellt schon eine wesentlich höhere Grundzufriedenheit her.

      Und dann gibt es natürlich trotzdem erotische Spannung - meistens hat man ja Freundinnen auch durch das Sehen kennengelernt, woraus sich ja schonmal eine Selektion ergibt. Das sollten die meine Freundinnen wissen, daß ich sie meist auch attraktiv finde - von denen würde allerdings keine auf die Idee kommen, nackt aus dem Bad ins Zimmer zu kommen.
      *kopfschüttel*
      Schon ne komische Vorstellung.
      Da kommt der Nordeuropäer wieder in mir durch ;-)

      06.09.2005, 11:57 von LudwigMartin
    • 0

      @LudwigMartin *grins* Natürlich würden das deine Freundinnen nicht machen, die wissen halt was dann passieren würde ;-)

      06.09.2005, 15:20 von schenke
    • 0

      @schenke Hm.
      Was denn wohl?
      Ich komm nicht drauf. Sagst Du's mir? *g*

      Aber ich glaub, vernünftige Frauen leben mit dem Gedanken ganz gut, daß sie durch solch Verhalten Wirkung erzielen würden.
      Ich mein, ich könnt auch sagen: Ach, da bist Du ja wieder. Naja, macht nix, ist ja noch Bier da. Soll ich's Fenster aufmachen, es scheint Dir hier zu warm zu sein...

      06.09.2005, 15:30 von LudwigMartin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube, solche freundschaften sind sehr schwierig aber nicht unmöglich.
    ich glaubte mal, so nen "echten" freund zu haben und hab dann erfahren, dass er viele monate heimlich in mich verliebt war. ab dann war funkstille, ich hab mich betrogen gefühlt.
    in anderen fällen ist die freundschaft mit dem typ daran zerbrochen, dass seine freundin tierisch auf mich eifersüchtig war und er sich für sie entschieden hat (schlappschwanz!).
    und ein dritter freund von mir hat mir nach drei oder vier jahren offenbart, dass er schwul ist. was erklärt, warum wir bisher keine probleme hatten. *grins*

    26.08.2005, 11:49 von Mina666
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Logo. Ohne jemanden des anderen Geschlechts im Freundeskreis sind wir doch hoffnungslos verloren. Bei Liebeskummer. Bei Hochzeiten, wenn man nicht an den Kindertisch verbannt werden will. Wenn alle Freundinnen plötzlich mal wieder auf Diät sind, und man so einen Jabbel auf Spare Ribs hat.
    Ganz egal ob mit Vorgeschichte oder nicht. Ganz egal, ob auch mal was "passiert" oder nicht. Seit "Harry und Sally" dürfte das Thema doch eigentlich abgefrühstückt sein.

    24.08.2005, 15:26 von frolleinH
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe gerade mit meiner Ex-Freundin darüber gesprochen, dass sie einen Neuen Besten Freund hätte, den sie ihre beste Freundin nennt, weil er ist wie ein Mädchen. Unserer Freundschaft ist damals in den Weg gekommen, dass wir zusammen kamen... Irgendwie gibt es hier mal gerade von mir ein Daumen runter für das Konzept, obwohl ich das früher anders gesehen habe.

    21.08.2005, 22:55 von Jalta
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich weiß nicht so recht, ob das funktioniert, ich bin zumindest gerade dabei, das auszutesten, mal sehen, ich hoffe da wird eine dicke Freundschaft draus werden.

    21.08.2005, 22:46 von blaues_zimmer
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] Muahaha.

      Schmarrn.

      02.08.2005, 20:04 von veit
  • 0

    Natürlich funktioniert das :)

    01.08.2005, 11:22 von Lynn_
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare