steinbock18 30.11.-0001, 00:00 Uhr 0 0

Letzten Sommer

Ich weiß nicht, warum du alles für mich warst.

Am Ende bleibt nichts mehr. Ich beende die Beziehung über WhatsApp, obwohl ich noch Gefühle für dich habe.

 

Du hast keine Zeit mehr für mich, redest dich raus. Ich suche das Gespräch, du willst wann anders reden.

Du beleidigst mich. Ich wär kindisch. Unreif. Feige, weil ich online Schluss gemacht habe. Hätte mich zickig verhalten. Dabei habe ich mich immer bemüht alles andere als eine Zicke zu sein. Du kritisierst meinen Humor, ich lache anscheinend immer in den unpassendsten Situationen. Deine Witze verstehe ich nicht oder sind auf Kosten Anderer, sodass mir das Lachen im Hals stecken bleibt.

Dass ich in langer Schlafanzughose und BH geschlafen habe, zeige auch mein kindisches und unreifes Verhalten. Ach, darauf kommt es an? Was man anhat, wenn man beim Anderen übernachtet? Ich habe mich schon unsicher genug gefühlt, da konnte ich einfach nicht weniger anhaben.

So sind wir auseinander gegangen. Bzw. so bin ich gegangen. Du warst dir zu gut um auch nur ein bisschen Zeit für mich zu opfern um mir zu sagen, wo dein Problem ist und dann Schluss zu machen. Das nenne ich feige. Du hast einfach eiskalt den Kontakt abgebrochen, denn zu chatten ist für mich kein Kontakt.

 

Nach unserer Trennung lerne ich sie besser kennen. Die, von der du mir nicht mal ansatzweise erzählt hast. Nur am Rande habe ich mitbekommen, dass du fast mit ihr zusammen gekommen wärst. Und dann freunde ich mich mit ihr an. Sie ist perfekt. Sportlich, klug, nett, sympathisch, hat Humor. Während unserer Kennen-lern-Phase hab ich mich immer gefragt, warum es damals zwischen dir und ihr nicht geklappt hat. Anfangs kenne ich sie nur flüchtig, dann verbringe ich mehr Zeit mit ihr und mir fällt auf, wie sehr ich ihr ähnle. Wir verstehen uns gut, haben den gleichen Namen, sehen ähnlich aus und haben ähnliche Prinzipien. Dann merke ich, wie sehr sie auch dir ähnelt. Sie macht ähnliche Anspielungen und bringt die gleichen Witze. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich ihr so ähnle, wäre ich die Beziehung nie eingegangen.

 

Jetzt ist es fast ein Jahr her, als wir uns das erste Mal getroffen haben. Du dachtest mein Bruder sei mein Freund. Im Flugzeug saßen wir das erste Mal nebeneinander. Du hast mich anfangs nicht beachtet, ich wollte mich einfach nur anfreunden, so macht man das nun Mal auf einem Ferien Austausch. Irgendwann würdige ich dich auch keines Blickes mehr und in der Gruppe sage ich offen und ehrlich was ich von dir halte. Ich erfahre, dass du eine Freundin hast. Dann auf einmal hat sich was verändert. Du warst nicht mehr abgeneigt von mir. Wir haben Alkohol getrunken und uns verstanden. Alkoholisiert sagst du mir, dass du mit deiner Freundin Schluss gemacht hast, wegen mir. Du wolltest mich küssen, ich dich nicht. Ich bin weggerannt. Die nächsten Tage sind wir viel aufeinander gehockt und haben viel geredet. Zum ersten Mal habe ich sowas wie enge Freundschaft zu einem Jungen gespürt.

Am Ende der Ferien Woche umarme ich dich herzlich. Ich weiß noch genau wie du geschaut hast. Dieser Blick, könnte ich ihn bloß noch einmal auf mir spüren. Ich weine, nicht wegen des Abschieds, sondern weil ich per SMS über den Tod der besten Freundin meiner Mutter erfahren habe.

Dann habe ich dich angeschrieben. Und wir schreiben. Und schreiben. Obwohl ich überhaupt nicht der Schreib-Typ bin. Ich schaue dem Menschen gegenüber lieber in die Augen. Wir treffen uns und reden stundenlang. Wir spielen sogar Gesellschaftsspiele. Ich weiß, dass ich kindisch bin, ich bin es gerne.

Rückblickend bist du das, was meiner Meinung in einer guten Freundschaft nichts zu suchen hat: arrogant, wertend, desinteressiert. Wie oft du mir kurzfristig abgesagt hast. Wenn ein Freund dich gefragt hat, wie du es bloß mit mir aushältst, hast du nur geschwiegen. 

Du lädst mich zu einem Konzert ein, anschließend gehe ich und du bist sauer,  meldest dich 4 Wochen nicht mehr, weil du wolltest, dass ich bei dir übernachte. Du sagst, wenn du einmal sauer bist, bist du das lange. Ich akzeptiere es.

Nie hast du nur eine einzige positive Sache zu mir gesagt, im Gegensatz zu mir,  ich habe dir oft gesagt, was ich alles an dir schätze. Doch von dir kam kein einziges Kompliment. Das konnte ich dir nicht sagen, dass mich das gestört hat. Ich habe keine großartigen Komplimente erwartet, doch mich nur auf lustige Art und Weise runterzumachen, bestärkt mich nicht. Ich  zweifle schon genug an mir. Ein paar liebe Worte hätten viel getan. All die Dinge sind mir erst später aufgefallen. Wenn wir uns unterhalten haben, hast du immer nur von dir geredet, selten hast du mich irgendwas gefragt.

 

Was bleibt, ist, dass ich dich vermisse. So sehr. Obwohl du ganz anders bist wie die Menschen, die ich meine Freunde nenne. Ich habe viele Fehler gemacht, aber es war meine erste Beziehung.

Ich weiß nicht, warum du alles für mich warst. Ich habe bevor wir zusammen gekommen sind, gesagt, wie wichtig es mir ist, befreundet zu bleiben, falls wir auseinander gehen. Schade, dass das nicht geklappt hat.

Obwohl mir mein Kopf sagt, dass es total schwachsinnig ist, hoffe ich, dass sich unsere Wege irgendwann wieder kreuzen werden, damit ich dir sagen kann, was du mir bedeutest. Doch ich werde dir nicht hinterherlaufen und auch nicht mehr klammern, denn das war´s wahrscheinlich, was uns auseinander gebracht hat.

Ich werde dich niemals vergessen. Manchmal bilde ich mir ein, dass ich dich rieche. Ich denke an dich, wenn ich Darts spiele. Wie du mich berührt hast. Vieles in mir sehnt sich nach dir. Nach deinen Worten. Selbst nach deinen Beleidigungen. Ich weiß nicht was es an dir war, ich habe mich verliebt. Ich liebe dich immer noch. Da ist dieser Junge im Zug, der mir einen Schrecken einjagt, weil er den gleichen intensiven Blick hat wie du. Oder deine Worte, die ich zufällig ausspreche. Oder die Freundin, mit der du fast zusammen gewesen wärst, die ich lieb gewonnen habe.

Du bist das Beste, was mir je passiert ist. Ich hoffe es geht dir gut. Ich wäre so gerne einfach nur mit dir befreundet. So wie letzten Sommer. Unbeschwert. Einfachen Kontakt.

 

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare