ninchen-lu 09.05.2008, 16:22 Uhr 4 0

Kastanienfreund

der du bist und bleibst

Schwung holen und rollen lassen. Das ist alles. Warten bis die Stelle kommt, an der sich der Gehweg ein wenig senkt, dir noch ein bisschen Schwung mitgibt und gucken wie weit man kommt. Herrlich. Als kleines Mädchen kannst du das eine Ewigkeit machen. Schwung holen und rollen lassen.

Einmal bist du dann vorbeispaziert, munter und fröhlich mit deinem bunten Schulranzen. An einem Samstag! Aber du hattest ja mich- ich hab es dir gesagt. Du hast gelacht, deine Mama sei schon bei der Arbeit und du habest dich auch noch gewundert, warum heute alles so anders sei. Ich habe auch gelacht.

Der Herbst gehörte uns. Mit einer Stofftasche bin ich über die Straße gehüpft und bin dann vor eurer Haustür gestanden. Wir sind hoch zum Kindergarten, dort wo die große Kastanie steht. Neben dem uralten Friedhof. Wir haben alle auf den Wegen aufgesammelt, haben sie vor den großen Füßen gerettet. Erst dann sind wir auf die moosbewachsene, alte Mauer geklettert, um besser an unser braunes Gold zu gelangen.

Den ganzen Tag waren wir dort. Haben glatte Kastanien in unseren kleinen Kinderhänden gedreht und sie uns gegenseitig gezeigt. Machten mal Pause und ließen dabei unsere Füße von der Mauer hängen. Obwohl es viel zu gefährlich für uns war. Alle scheuchten sie uns immer wieder da runter - die Erwachsenen. Wir könnten fallen. Aber wir sind nie gefallen.
Viel zu spät sind wir immer Heim gegangen. Meine Mama machte sich immer schon Sorgen, auch wenn sie wusste, dass ich nur mit dir unterwegs war. Überall und nirgendwo.

Heute sitze ich im Bus. Mardy Bum rieselt in meine Ohren. Da steigst du ein, an deiner Haltestelle, nicht weit weg von deinem Haus. Nicht weit weg von unserer Kastanie. Du läufst durch den Gang und pflanzt dich auf einen freien Platz. Manchmal grüßen wir uns, kurz und unbedeutend. Wenn du schon versucht mit den Stöpseln deine Ohren zu finden, schau ich dich manchmal noch an.

Du bist groß geworden und hast in den letzten Jahren ganz schön zugelegt, das ist okay. Wenn du nicht so träge aussehen würdest. Man hört auch, dass du zu viel kiffst. Und wenn ich dich Lachen höre, glaub ich es sogar. Und wie du redest - Lauten Schwachsinn.

Komisch wenn wir groß werden. Wie wir es tun. Ich schüttle den Kopf, sind wirklich wir zwei da oben auf der Mauer gesessen? Unvorstellbar.
Manchmal würde ich dich gern darauf ansprechen. Aber ich weis, du würdest lachen. Lachen warum ich mir so etwas merke, wie ich jetzt noch an solche Dinge denken und diesen Text hier schreiben kann.
Nur um die schöne Zeit festzuhalten.

Aber ich sage dir, du bleibst trotzdem mein Kastanienfreund, auch wenn aus dir jetzt so ein viel-essendens, kiffendes, quickend lachendes und Blödsinn-redendes Wesen geworden ist, denn vielleicht steckt er noch irgendwo in dir.





Man kann unendlich viele Kastanien-Zahnstochermännchen machen. Wir haben sie aber nur gemacht, weil sie immerzu fragten, was wir denn mit all den Kastanien machen wollen.

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Wir haben auch Kastanien gesammelt, aber um die Wildschweine im Tiergarten zu füttern. Die Wildschweine gibt es noch, ihn nicht mehr. Es ist wichtig an Kindheitserinnerungen festzuhalten, das lässt das Kind in dir immer wieder aufs Neue lebendig werden, was ich existentiell für ein lebenswertes Erwachsensein halte.

    30.08.2008, 13:19 von daisyfield
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sprich ihn an!
    Ich habs viel zu lange nicht getan und als es dann doch irgendwann passierte war es Gold wert. Zwar entstand daraus nicht wieder etwas schönes, aber man konnte darüber reden und es abschließen. Für mich zumindest war das wichtig, um die Erinnerung auch Erinnerung und nicht Wehmut sein lassen zu können!

    27.05.2008, 12:57 von mein_Orbit
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Dieser Text macht sehr nachdenklich....weiter so

    Du erfasst das, was wirklich wichtig ist für deine Kindheitserinnerung.
    Du willst ihn zwar ansprechen, aber aus der Überzeugung er sei "ein viel-essendens, kiffendes, quickend lachendes und Blödsinn-redendes Wesen geworden" wirst du zur Antagonistin deiner Kindheitserinnerung und seiner selbst, weil du denkst er würde dich fragen, wie du "noch an solche Dinge denken und diesen Text hier schreiben kann[st]".

    15.05.2008, 22:51 von konesi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schöne Geschichte.

    Vor allem ist es schön, wenn man in der Lage ist, sich an den Kindheitsgeschichten auch dann noch zu freuen, wenn sich Wege getrennt haben und einer den Zauber nicht mehr spüren kann, der immer noch dem Kastanienbaum innewohnt.

    09.05.2008, 21:09 von Songline
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare