entfesselt 21.02.2013, 21:35 Uhr 71 104

Irgendwie von Freundschaft.

Du bist die, die mich entfesselt, mich auf dem Gepäckträger in die Freiheit fährt, mit dem Fahrrad, nachts, ohne Licht.

Jeder Mensch findet irgendwann die Person, die ihn inspiriert. Ich rede hier nicht von kribbeligen Träumereien, die man an die Decke wirft, wenn man samstagabends allein im Bett liegt. Ich rede hier wahrscheinlich irgendwie von Freundschaft. Und auch irgendwie von dir.
Wenn ich nicht wüsste, dass du das hier früher oder später lesen wirst, würde es mir wahrscheinlich schwerer fallen, es aufzuschreiben, weil es sonst so allgemein klingt, so nach Klischee. So nach Postkarte.
Aber unser Leben klingt eben ziemlich oft nach Postkarte, und manchmal ärgert uns das; aber letztendlich ist es uns egal, weil Postkarten ja auch Sonne sind und Inseln und Grüße von da, wo man jetzt gerne wäre.
Wenn wir da sitzen, unter den Fotos an der Wand, Fotos von Sommer und See und Pfannkuchen. Wenn wir uns in unsere Zukunfts-Nostalgie reinsteigern. Wenn wir uns ins Wort fallen, immer wieder, weil wir alles loswerden müssen. Wenn wir weinen vor Lachen und alte Briefe auseinanderfalten. Wenn wir Belanglosigkeiten mit Philosophien mischen. Erinnerungen mit Plänen, die irgendwann wahr werden.
Wenn wir da sind, dann merke ich manchmal, was dich ausmacht. Irgendwie zeigst du mir ein bisschen, wer ich eigentlich sein will. Und wer ich gerade bin. Und wir beide versinken in Hirngespinsten, wer wir mal werden wollen, wo wir noch hinfahren werden. Indien, Frankreich, Costa Rica. In unseren Köpfen wird alles grenzenlos.
Du bist ein Teil meiner Grenzenlosigkeit. Die, die mich entfesselt, mich auf dem Gepäckträger in die Freiheit fährt, mit dem Fahrrad, nachts, ohne Licht.
Du bist die, die mir gezeigt hat, Pfannkuchen ohne Rezept zu backen und sie mit Ahornsirup zu ertränken. Die, die mit mir tanzt, barfuß, wenn alle sonst nur mit dem Kopf wippen. Spuren hinterlässt.
Wie abgeschlachtet das klingt. Ich finde nicht die Worte, die ich gerne hätte. Aber ich glaube, wir haben eben irgendwie verstanden, dass man Grenzenlosigkeit manchmal nicht außergewöhnlicher beschreiben kann. Weil sie irgendwie zwischen uns ist. Mittendrin. Sie liegt auf der Straße und man muss sie entdecken. Man muss sie erleben. Man muss sie sich zur Aufgabe machen. Wir kriegen das hin. Wir zusammen.
Ich würde jetzt gerne mit dir anstoßen. Mit billigem Wein oder selbstgemachtem Milkshake oder eben nur mit leeren Händen.
Ich will darauf anstoßen, dass wir noch den Moment erobern werden. Und die Ewigkeit. Wir schaffen das, ich weiß das, wenn wir nur wollen. Ab heute. Ab jetzt. Mit dir komme ich ans Ende der Welt.

104

Diesen Text mochten auch

71 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0


    Aber unser Leben klingt eben ziemlich oft nach Postkarte, und manchmal ärgert
    uns das; aber letztendlich ist es uns egal, weil Postkarten ja auch Sonne sind
    und Inseln und Grüße von da, wo man jetzt gerne wäre.

    08.04.2013, 22:27 von petitjulie
    • 0

      wunderschön geschrieben :) sowas wie du es beschreibst ist das aller größte ganz sicher!

      08.04.2013, 22:28 von petitjulie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wundervoll bildhafte Sprache!

    21.03.2013, 13:49 von VivYana
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke!!

    11.03.2013, 20:08 von matracuja
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Wenn wir uns in unsere Zukunfts-Nostalgie reinsteigern. Wenn wir
    uns ins Wort fallen, immer wieder, weil wir alles loswerden müssen.
    (...)
    Wenn wir da sind, dann merke ich manchmal, was dich ausmacht. Irgendwie zeigst
    du mir ein bisschen, wer ich eigentlich sein will. Und wer ich gerade bin."

    Habe deinen Text sofort meinem besten Freund gezeigt, nachdem ich ihn gelesen habe. Wunderschöne Wortwahl und besonders diese zwei Stellen oben treffen perfekt auf unsere Freundschaft zu. :) Echt toll geschrieben!

    06.03.2013, 23:12 von chilenita
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Super geschrieben!!! Hab Gänsehaut, weil ich es so gut nachempfinden kann... Gruß

    05.03.2013, 13:02 von Zauberbini
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und glaubst du oder hast du sogar Angst, dass daraus "Liebe" werden kann?

    28.02.2013, 19:28 von Madame_Putzerfisch
    • 0

      haha, nein. (:

      02.03.2013, 12:14 von entfesselt
    • 0

      Hahahahahaha man kann ja nie wissen ;)

      03.03.2013, 11:11 von BenStarling
    • 0

      War ein Witz :)

      03.03.2013, 14:50 von BenStarling
    • 0

      hahaha, oh, ich freu mich schon drauf, morgen ein bisschen darauf rumzuhacken.

      03.03.2013, 18:42 von entfesselt
    • 0

      :D falls sich mal was ändern sollte, lasst es die lieben leser wissen :P

      04.03.2013, 20:28 von Madame_Putzerfisch
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Macht Lust auf wahre Freundschaft.

    Und auf Pfannkuchen.

    27.02.2013, 21:20 von Matsu.la.petite.combattante
    • Kommentar schreiben
  • 0

    schön- freundschaft ist was gaaaaaaaaaaaanz wertvolles

    27.02.2013, 18:09 von FinchenMagLachen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Total schön !

    26.02.2013, 11:10 von Schmetterlingsflattern
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3
  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • Die Gosling-Girls

    Das Gosling-Baby ist da – und für viele Frauen bricht eine Welt zusammen. Trotzdem schwärmen 30-Jährige wie Teenager für Schauspieler. Gut so.

  • »Im Moment ist Schottland der schlecht gelaunte Untermieter«

    Interview mit der Koordinatorin der Pro-Unabhängigskeits-Wahlkampagne zur Schottland-Wahl.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare