Zuckerle 16.09.2008, 14:36 Uhr 122 9

HurenVZ

Eigentlich ein normales Abendessen. Es gab Rinderfilet mit Pellkartoffeln und zum Nachtisch die Erkenntnis, dass meine Freundin sich prostituiert.

Am Wochenende wollte ich endlich meine alte Schulfreundin besuchen. Leider sehen wir uns jetzt nicht so oft, aber das ist nach der Schulzeit oft der Fall. Jeder hat schließlich seine eigene Probleme, Pläne und vor allem Zeitmangel. Meine Freundin, die fünf Jahre lang meine Banknachbarin war, hatte seit zwei Monaten eine neue, eigene Wohnung. Schon lange stand die Einladung fest, jedoch konnten wir uns erst jetzt auf einen Termin festlegen.

Ich habe Rotwein und schwarze Schokolade mitgebracht.
Sie hat gekocht und alles schön eingerichtet.
"Wirklich schön dich zu sehen", drückte sie mich ganz fest.
Viele Gesprächsthemen und Lachanfälle später lief sie alle fünf Minuten zu ihrem Laptop, um da was ganz hektisch zu lesen, zu schreiben und ganz kokett zu lächeln. Ganz dezent habe ich ihre komische Verhaltensweise vedrängt und betrachtete lieber das neue Möbel im neuen Wohnzimmer.
"Deine Couch ist echt toll", sagte ich.
"Hm, danke. Konnte ich mir von meinem letzten Gehalt leisten", kam von ihr. Das Wort "Gehalt" überraschte mich, schließlich studiert sie und ich wusste nicht, dass sie vielleicht nebenbei noch irgendwo arbeitet. Aber das müsste die neue Wohnung und Möbel ja irgendwie erklären.

"Was arbeitest du denn eigentlich?", fragte ich, während meine Freundin immer noch hektisch in die Tasten auf ihren Laptop drückte. Eine lange Pause folgte.
"Erzähl ich dir gleich". Sie stand endlich von ihrem Laptop auf und räumte die Teller vom Tisch, um sie in die Küche zu bringen.
Ich half ihr dabei, alles in die Spülmaschine zu stecken. Ich wollte nicht neugierig sein, aber die Frage beschäftigte mich wirklich.
Plötzlich machte es "Ding Dong" aus dem Wohnzimmer.
"Ah, eine neue Nachricht, komm mal mit", sagte sie, nahm mich bei der Hand und führte mich zurück in ihr Wohnzimmer.
Ich setzte mich neben sie und starrte in ihr Laptop. Da waren gleich mehrere Fenster offen, überall Fotos von irgendwelchen Typen. Ich überflog ganz schnell paar Sätze von ihnen.
"Wann?" , "Du bist so heiß", "Ich bin sehr offenherzig und kann sehr dankbar werden".

Nur ein paar Schlagwörter, die in meinem Kopf blieben, bevor sie ihr Laptop zumachte. "Naja .. so finanzier ich mir mein Studium .. und das hier", sagte meine Freundin und ihr Blick wanderte durch ihr Wohnzimmer. Vielleicht konnte oder wollte ich sogar nicht begreifen, worauf meine langjährige Freundin hinaus wollte.
"Erkläre es mir bitte", bat ich sie. Sie fragte mich, ob ich vielleicht nicht zuerst ein Stück Tiramisu möchte. Doch das Stück Tiramisu würde es sich jetzt in meiner Kehle gemütlich machen und da für längere Zeit bleiben.
"Na los", forderte ich sie fast auf.

Was folgte, war ein langer, mühsamer Text, mit vielen gestellten Emotionen, Gesten und rätselhafter Mimik.
"Ja also, eine Bekannte aus meinem Studium hat mich auf das gebracht. Ist eigentlich ganz nett. Auf StudiVZ kann man sich ... Liebhaber suchen, für eine Nacht und dafür bedanken sie sich materiell" Die Erklärung war so simpel, aber doch so debil und abstoßend, dass mir fast mein Rinderfilet wieder hochkam.
"Du prostituierst dich?", fragte ich und konnte selber nicht fassen, was für Worte gerade meinen Mund verlassen haben.
"Ich wusste, du verstehst es nicht", schüttelte sie enttäuscht mit dem Kopf.

Was gibt es da bitte zu verstehen? Meine Freundin verkauft ihren Körper. Für was? Fürs Studium? Für diese Wohnung? Für die Couch? Ich musste mich hinsetzen, bevor sich hier mein Magen noch entleerte. "Ich bin keine Nutte oder so. Ich kann mir meine Männer selber aussuchen. Meistens sehr gut aussehende junge Männer, wohlhabend. Dann gehen wir schön essen, verbringen einen schönen Abend und anschließend .."
Hier unterbreche ich sie.

"Wie kannst du nur?", fragte ich sie abstoßend. Im Inneren versuchte ich, all die Gedanken zusammen zu fügen. Es ging immer noch nicht in meinen Kopf rein, dass meine Freundin, das eigentlich schüchterne, lustige, schlaue Mädchen, sich prostituiert.

"Komm schon, meine Studiengebühren sind mehr als 700 Euro, nicht jeder hat einen reichen Papi, der einem zur Seite steht, und um sich jeden Abend als Kellnerin darzustellen fehlt mir die Kraft und die Zeit, das Lernen muss da auch noch irgendwo eingebracht werden, wie soll ich das bitte alles schaffen? Ich bin auch nur ein Mensch", erklärte sie mir leise, aber bestimmend.

Für einen Augenblick konnte ich mich in ihre Situation hinein versetzen. Doch nur für einen Augenblick. Zu abstoßend und widerwärtig finde ich das Ganze. Seinen Körper fremden Männern anzubieten. Sich wie ein Stück gekauftes Fleisch zu fühlen. Und die Würde einfach wegschmeißen? Ich fühle mich gleichzeitg verantwortlich. Hätte ich ihr nicht helfen können? Ihr nicht zur Seite stehen? Irgendwie, einfach nur irgendwie.
"Ich mache das nicht gerne, aber ich muss. Nirgendwo verdient man so schnell so viel Geld", fügte sie hinzu.
Ich muss in ihre große, blauen Augen schauen. Genau das gleiche Mädchen wie früher, nur mit einem großen Geheimnis jetzt.
"Das ändert doch nichts an unserer Freundschaft, oder?", fragte sie ganz leise.

9

Diesen Text mochten auch

122 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Guter Text und naja ich stelle mir die Frage, wie würde ich - wie würde jeder von uns mit so einer Situation umgehen. Wenn überraschend und ohne Vorwarunung eine gute Freundin, die man meint zu kennen, soetwas offenbart...

    27.05.2009, 22:54 von Kurthie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    lasst die Hure Hure sein. Ich kann Sie verstehen, irgendwie, ich koennte es nicht, aber wenn sie es mit Ihrem Gewissen vereinbaren kann, dann soll sie es tun.

    08.05.2009, 00:29 von homecoming
    • Kommentar schreiben
  • 0

    tja, kurzfristig hat sich da bei mir was geändert, ich habs ausprobiert. Ich dachte man kann ja mal schauen und es ist sicherer als ich gedacht habe. Irgendwie ist es ein bisschen wie ebay, nur dass du zusatzfunktionen hast. Z.B kannst du einen eingeschränkten bieterkreis angeben, wenn jemand bieten möchte, muss er dich erst kontaktieren und z.b bilder freischalten. Dann kann man sich entscheiden ob der jenige überhaupt ein gebot abgeben darf. Übrigens gibt es viele junge männer die soetwas nutzen, z.b weil sie in einer fremden stadt auf geschäftsreise gehen und nicht so allein sein wollen, dass hat dann viel mit zärtlichkeit zu tun statt mit sex. es ist ehrlich gesagt sogar so, dass etwa 8 von 10 auktionen aus einsamkeit und wunsch nach zärtlichkeit und nähe heraus angeklickt und ersteigert werden.
    Das muss ich zugeben, ich hätte nicht gedacht, dass der Job so emotional ist. Es ist nicht wie bei Pretty Women ohne küssen und bezahlung nach stunde. klar gibts das auch, aber sich zeitlassen, küssen und streicheln und zart sein erhält dauerhaft einen kunden.
    Übrigens gibt es auch die besonderen spezialwünsche und zwar in 2 kategorien.
    1. der eklige. dieser mann möchte gerne, dass ich ihm die zunge in seinen hintern bohre. der ist für mich schon gleich weg -sowas mach ich nicht *graus*
    2. der schnuckel. Ich finde das echt süß, wenn man sich beim e-mail kontakt schon vorstellt, wie da ein mann sitzt und rot wird und auf deine antwort schlottert, weil er auf WOLLPULLIES steht. "Ist das auch wirklich ok? wenn du nicht auf strick stehst und so...."
    Mann da wird mein Herz weich. Wie süß!!!
    Zur Zeit ist es so, dass sich ein Stammkunde in mich verliebt hat und ich naja eine mischung aus Freunschaft und Leidenschaft empfinde (ich weiß nicht,aber im Bett drückt er bei mir alle knöpfe -er verführt mich nicht umgekehrt) und da bin ich noch nicht sicher wie ich mit umgehe. ob ich weitermache oder ob ich ihn als gönner behalte. Ich weiß nicht was für ihn schmerzhafter ist. Mit ihm mehr zeit zu verbringen die nichts kostet und dafür andere zu daten oder niemand weiteren zu daten und dafür weiterhin geld verlangen.
    Manchmal ist die Welt echt kompliziert...
    Hey, sagt mir eure meinung, vielleicht habt ihr ja ne lösung?
    LG

    24.04.2009, 09:15 von _Felidae
    • Kommentar schreiben
  • 0

    deprimierend, dass man sich nur unter solchen umständen ein studium leisten kann

    08.04.2009, 21:46 von Nyckelpiga
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Abgesehen von den schrifstellersichen Ambitionen in eindeutige Richtungen, fallen mir hier spontan zwei Dinge auf:

    1. Die Freundin scheint ja irgendwie damit klarzukommen. Abgesehen von dem "Ich mache das nicht gerne, aber ich muss" (was ich im übr. für eine kleine Schönheitskorrektut von Seiten der Verfasserin halte), scheint sie ja nicht traumatisiert vor sich hinzuleben.
    Und ja, du hättest ihr helfen können. Aber anstatt nen rührseeligen Artikel in einem Allerwelts-Forum zu posten und dich dann im Schein der vielen mitleidigen Kommenater zu sonnen, hätte ich eher eine der vielen psych. Beratungsstellen konsultiert und denen gesagt: "Hey meine Freundin prostituiert sich, wie hol ich sie wieder runter von dem Trip? Wie gehe ich damit um, wenn sie meine Hilfe nicht will?"
    Hier im Forum fühlen die Leute lediglich aus der Ferne mit dir und bekommen beim Gedanken an deine Freundin son verschämtes Lidzucken.

    2. Gutaussehende junge Männer mit viel Geld...*gähn* staubt es da nicht schon aus dem PC, wenn man so viel Klischee in die Tasten haut? Welcher hübsche Kerl, der auch noch den enstprechenden Schotter in der Tasche hat, wird es für nötig erachten ne gephotoshopte Katze im Sack aus dem Internet zu buchen? Und wenn er was wirklich "Spezielles" will, dann geht er doch eher zu nem Profi, die so Spielereien wie SM, etc trallala gezielt anbietet, damit er nach dem berüchtigten Kennenlernen&Essengehen kein verschrecktes Mädchen in plastikgewobener H&M Wäsche auf dem Hotelbett liegen hat.

    PS: Hast du deiner Freundin mal gesagt, dass du sie für ein "Stück gekauftes Fleisch" hälst? Vielleicht ändert sich ja dann ja doch was an eurer Freunschaft - aber vielleicht von ihrer Seite aus.

    10.03.2009, 13:57 von Kirali
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich muss sagen, dass ich mir auch schon überlegt habe ob sich das nicht lohnt. ich arbeite seit ich 13 bin, ich habe keinen finanziellen rückhalt (weder eltern, noch staat -glaubts mir!) und habe eine ausbildung inder ich weder eine stelle noch genug gehalt bekommen würde. zur zeit mache ich 2.bildungsweg und komme vor 17.00uhr nicht nach hause abends arbeite ich noch bis ca. 22.30uhr als abendkasse auf minijob-basis und hausaufgaben, facharbeiten und gruppenarbeiten muss ich auch einbringen. ich muss schon fast in meinen timer gucken um zu sehen wann ich zeit zum duschen hab, geschweige denn für ein leben...
    mich würde es schon deutlich entlasten weniger arbeiten zu müssen und ein bisschen mehr geld wäre ehrlich gesagt auch nicht schlecht. ich bin 20 und habe schon erste anzeichen von burnout (panikatacken, erbrechen, schlafstörungen)! dabei kann ich mir nichtmal die praxisgebühr leisten!
    ich werde mich hüten, zu behaupten, dass prostitution nicht manchmal notwendig ist! außer man möchte sich sonst kaputtmachen.

    03.03.2009, 19:04 von _Felidae
    • Kommentar schreiben
  • 0

    beängstigend,wie oft man das inzwischen liest/hört.eigentlich schade dass man so etwas tut,um sich sein studium zu finanzieren,aber sie ist alt genug.

    02.01.2009, 16:41 von JoannaStarlette
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mal im ernst, ihr habt doch alle nen schuss, wie kann man sich über son schwachsinn, den mund fusselig reden???
    Wenn di junge frau, meint das sie das tun muss, dann soll sies halt tun!
    Heutzutage interessiert das doch kein schwein mehr!!!

    03.12.2008, 20:09 von chaosstreet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du verurteilst niemanden, weil er Sex hat und du verurteilst niemanden, der für eine bestimmte Leistung einen bestimmten Lohn erhält. Warum also verurteilst du deine Freundin, nur weil wie beides zusammen bringt?
    Wo ihr Würde bleibt? Nun, ich persönlich finde einen Auftritt im RTLII-Nachmittagsprogramm weit schlimmer. Zudem muss sie nicht jeden nehmen. Sie ist also kein billiges Stück Fleisch, sondern ein Luxusgut, das sich nicht jeder leisten kann. Solch einen Status hätten viele Menschen gern. Zudem kann man so einen Job nur machen, wenn man gut darin ist. Und sonst wird doch auch überall breit getreten, wie gut man im Bett ist/sein sollte. Warum wird es dann hier wieder tot geschwiegen?
    Dass sie keine Zeit für einen Knochenjob wie Kellner hat, kann ich verstehen, denn ich bin selbst Bachelor-Student und es stimmt, dass wir keine Zeit für Nebenjobs haben.
    Wenn ich diesen Artikel so lese, habe ich einfach das Gefühl, dass du das alles ein wenig engstirnig und naiv siehst. Du kannst dir nicht vorstellen, wer alles mit echt abgefahrenen Fetischen (die ja am Ende auch irgendwie Sex sind) Geld verdient. Aber selbst wenn du es nicht nachvollziehen kannst, dass sie das macht: Reiss dich zusammen, nimm sie in den Arm und sagt ihr, dass du sie immernoch lieb hast! Es scheint ihr so viel zu bedeuten und sie hat dir ein so immenses Vertrauen entgegen gebracht, indem sie dir ihr Geheimnis verraten hat, dass du das nicht mit Füßen treten solltest. Und immerhin musst DU es ja nicht machen, wenn du nicht willst, aber hüte dich davor vorschnell zu urteilen...

    25.11.2008, 17:23 von Satura
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die Reaktion versteh ich gut...
    Ich wuerde genauso aus allen Wolken fallen, wenn mir meine Freundin sowas erzaehlen wurde! Irgendwie ist ihr kein Vorwurf zu machen, man versucht sie zu verstehen... und dann kann mans doch nicht.
    Ich will nicht sagen, dass Prostituierte einen besonders ehrenhaften Beruf haben, auf den sie stolz sein koennen. Aber ist es im Prinzip nicht auch "nur" ein Job? Was jeder einzelne davon haelt, muss jeder fuer sich selbst entscheiden.

    Ich wuerde es mir aber dreimal ueberlegen, ob ich meinen Koerper an fremde Maenner verkaufe! Am Ende geraeht man noch an einen Kranken wie den Camden Ripper...

    19.11.2008, 15:12 von laughing_penny
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 13

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare