berlin_bombay 30.11.-0001, 00:00 Uhr 16 10

Goldgräber.

„Siehst du die ganzen Lichter da hinten?“ Er nickte. „Ja, tu ich“, sagte er ruhig, fast flüsternd in den kühlen Abend hinein.

„Siehst du die ganzen Lichter da hinten?“ Ihr Blick umklammerte die blinkenden Punkte im dunkelgrau der Nacht. Von links nach rechts schob sich ihr Blick durch die Lüfte, machte kehrt und suchte erneut die Ferne nach Lampen und Leuchten ab. Es war ihr, der Wind umhüllte kalt ihre Ohren, als würden alle Lichter dieser Welt um Hilfe rufen. Egal ob sie stur und starr an einem Ort verweilten oder ihr Heil in der langsamen aber steten Flucht nach vorn und zurück suchten – es waren für sie die stummen Schreie der zähen Zeit. Nichts ahnend von ihrem Übel, ihrem Gefängnis, dienten alle Lampen und Lichter und alles Leuchtende auf der Welt stetig und emsig dem Verderben der Anderen, dachte sie sich und ihr Kopf surrte vom vielen Denken. 

Vielleicht wäre, würde sich ihr Leben in einem französischen Film abspielen, ihr böser Stiefvater ein arglistiger Lampenladenbesitzer. Ohne Liebe, ohne Vernunft oder Reue. Er würde ihre Mutter nur wegen des viel zu hohen Erbes bezirzt haben und hatte insgeheim schon vor deren Tod das Geld verplant, um auf dem landadligen Familienbesitz eine Fabrik für noch mehr Lampen zu errichten. Um sie zu knechten. Und noch mehr Lampen zu erfinden. Um sie ins Dunkel zu treiben und ewig brennen zu lassen. In diesem französischen Film würde sie jedoch bald schon mit den inhaftierten und geschundenen Lampen sprechen, oder wenigstens mit dem Nachbarsjungen eine Befreiungsmission für diese starten. Zusammen würde ein Komplott ausgeheckt und schließlich müsste der böse Stiefvater das Gut verlassen – nachdem einige Kisten Feuerwerkskörper, die eigentlich für die feierliche Übergabe des Erbnachlasses gedacht waren, über dem Landhaus die Nacht erhellten. Sie schmunzelte und wischte sich eine Träne aus dem Auge, die der Wind ihr entrissen hatte. So war es nicht. Das war nicht der Grund für ihren Missmut gegenüber allem was des Nachts den Himmel erhellt. Es war auch nicht der Grund dafür, dass Lampen ihre Seele trübten. 

Die Vorstellung, ein französisches Mädchen mit Landbesitz zu sein, gefiel ihr hingegen. Sie konnte geradezu die frischen Erdbeeren riechen, die hinter dem hölzernen Schuppen am Hang wachsen würden. Dicke, rote Beeren mit der saftigsten Süße der Welt. Sie strich sich mit der Zunge über die Lippen und für einen kurzen Augenblick schmeckte sie das Rot der Erdbeeren auf der vordersten Stelle ihrer Zungenspitze. Gesüßt von diesem Moment schloss sie die Augen und zog die Schultern dicht an den Hals, atmete ein, atmete aus, und stellte ihre Frage erneut: „Siehst du die ganzen Lichter da hinten?“

Er nickte. „Ja, tu ich“, sagte er ruhig, fast flüsternd in den kühlen Abend hinein. Er hatte schon beim ersten Mal geantwortet, doch das hatte sie womöglich nicht gehört. Gewundert hatte ihn das nicht. Der Verwunderung über sie war schon lange Gewohnheit und Lieblichkeit gewichen. Still, eher regungslos, saß er neben ihr auf dem kalten Stein und blickte seinerseits in die sich verdunkelnde Ferne. Seine Hände umklammerten eine Schachtel Zigaretten in seinem Schoß. Ein stummer, stiller Beobachter, sollte es denn einen geben, hätten die beiden im Dunkel durchaus für Steine halten können – alte Seelen, ewig nebeneinander gewachsen, in stummer Hingabe und Distanz. Es vergingen Stunden und die Nacht legte sich über beider Köpfe. Ein Mond wimmerte zart hinter den Wolken, doch die Luft war klar und frisch und bissig.

„Was glaubst du ist hinter den Lichtern? Also hinter den letzten Lichtern die wir sehen?“, fragte sie und zerstach die Luft mit einem ihrer zarten Finger. Er zeigte über die Wohnblöcke im Osten schnurstracks zum Horizont, der nun schon fast schwarz auf schwarz schien, und führte seinen geschulten Blick zum letzten, allerletzten Lichtpunkt in dieser Richtung. Den Osten hatte sie schon immer mehr geliebt als den Norden oder Süden. Dort musste man entweder bitter frieren oder vor Hitze die Welt meiden. Und man müsste erst viele Kilometer laufen, bevor es im Süden wieder kälter werden würde. So hatte sie es gelernt. Nein, der Norden oder Süden waren nichts für sie. Über den Westen hatte sie bisher noch nicht viel nachgedacht. Doch im Osten hörte sie die Lichter und Lampen am lautesten nach Hilfe rufen wenn sie hier oben saß und über die Stadt wachte. Der Osten hatte einen Platz zwischen ihren Lungen gefunden – irgendwo tief drin in ihrem Ich.

„Polen, vorher ein bisschen Brandenburg. Und dahinter dann Russland oder die Ukraine schätz' ich.“ In Gedanken lief er mit der Fingerspitze am Globus im Haus seiner Eltern von hier aus mit funfhundert Kilometern in der Sekunde nach Osten. Polen, Ukraine, Russland, Kasachstan, Schall, Rauch und alles nur Namen von Grenzen auf einem Ball mit bunten Flächen. Meere wollte er durchpflügen und Berge unterwandern und in Wüsten pissen und das alles in Minuten, nicht in Jahren. Seine Tasche stand gepackt und der Mantel hing an der Eingangstür. Er wollte Malariamücken mit der Hand zerdrücken, von Klippen springen und Regenzeiten erleben. Er wollte Leben aus den Klimazonen saugen als wäre es der Saft von süßen Erdbeeren im Hochsommer. Einzig die Schleife in seinen Schuhen fehlte um die Abenteuer zu beginnen. Und so erdrückte ihn das Fernweh und ließ ihn dort zurück, wo er sie fand, wo auch sie lag. Zertrümmert auf dem Bordstein der Stadt. Er atmete ruhig während sein Blick über die Bordsteine der Straßen wanderte und seine Hand zitterte nach zwei Zigaretten.

„Wie heißen die Seen und Meere dort?“ Sie ließ ihn beide Zigaretten gleichzeitig anzünden und nahm sich behutsam eine. Warmer Rauch füllte ihre Lungen. Der Geschmack erinnerte sie an die Küsse der Stadt und an die ihres Vaters. Wenn Lichter blitzten und schrien. Arme Geschöpfe. Diese Lichter hatten Angst und die hatte sie wahrscheinlich verlernt, so glaubte sie zumindest. Sie hatte schon länger keine Angst mehr gehabt. Im Dunkel fühlte sie sich wohl. Ohne Lampen, ohne die Lichter der Stadt. Diese Stadt konnte ihr keine Angst mehr einjagen. Es war ihre Stadt – und sie war bereit sich für diese Stadt zu opfern. Nie hatte sie eine andere Stadt gesehen. Einzimmerwohnung, Einbauküche und Balkon für ein paar Stunden ihres Lebens. Und auf dem Bordstein der Stadt wurde sie gefunden und hier hergebracht. Viele Male schon und immer flüchtete sie den Weg zurück, den sie geflüchtet war.

„Das Schwarze Meer kommt als erstes. Und dann das Kaspische Meer.“ Stille breitete sich wie eine Blase um sie herum aus. Nur entfernt hörten sie von tief unten die letzten Geräusche der Stadt. Er blickte sie an, wie sie in die Ferne blickte. Die Augen starr auf den Horizont im Osten gerichtet. Abwägend sah sie aus, abwägend was als nächstes zu tun sei. Er schnipste den Filter seiner Zigarette in den Nachthimmel und sah zu, wie die Glut am Geäst der Linden unter ihm zerbarst und in einem feinen Regen zu Boden ging. Überall Lichter und so wenig von ihr, dachte er sich, zündete zwei neue Zigaretten an und starrte über die Dächer im Osten. Qualm stieg auf und verlor sich, Lichter erloschen und wurden gezündet, auf der Straße gab es ein kurzes Gebrüll. Und vier Augen verloren sich.

„Kaspisches Meer“, wiederholte sie nach einigen Stunden und strich sich mit beiden Handflächen über das Gesicht. „Klingt gut.“ Sie legte sich rücklings auf den Stein und ließ die Beine baumeln. Das Klopfen ihrer Hacken an der Fassade wurde von Mauer zu Mauer durch die Straße getragen. „Gibt es dort Lichter und Lampen?“

Er schmunzelte. Der klopfende Widerhall der Hausfassaden erinnerte ihn an ein Lied, das er vor Jahren mochte. Bevor er sie kennengelernt hatte. Bevor er sich verloren hatte. „Am Kaspischen Meer? Ich denke schon. Aber viel weniger als hier. Und man findet sicher auch einen Platz, an dem es keine Lichter gibt.“ Prüfend runzelte er die Stirn, war dann jedoch zufrieden mit seinen Worten und legte sich ebenfalls auf den Rücken. Langsam legte sich der Tau auf ihre Kleidung und die blaue Stunde vor der Dämmerung kündigte sich an. Zu ihren Füßen zogen Taxen ihre bahnen. Die Lautsprecheransagen des Bahnhofs hallten über den Asphalt und die Fensterfronten hinauf. Die Stadt holte noch einmal Luft, bevor sie sich in einen neuen Tag ergießen würde.

„Dann will ich dahin mit dir.“ Sie flüsterte die Worte und blieb liegen. Sie lag regungslos auf dem feuchten Stein und blickte wonnig in den Himmel, als wäre er zartschmelzender Wackelpudding und zum Greifen nah.

„Ich komme mit. Zum Kaspischen Meer.“, sagte er und zählte seine Zigaretten. Sieben. Sie würden noch eine Schachtel kaufen müssen um bis ans Ende teilen zu können.

„Dann klauen wir uns ein Fahrrad und fahren los. Zum Kaspischen Meer.“ Sie stellte sich auf, trat an den Abgrund und schenkte diesem ein Lächeln. Vorsichtig strich sie ihr erdbeergemustertes Kleid glatt und reichte ihm strahlend ihre Hand. „Zum Kaspischen Meer“, flüsterte sie, drehte sich um und machte den ersten Schritt.






Tags: berlin, gold, gräber
10

Diesen Text mochten auch

16 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schöne Geschichte, man hat fast das Gefühl auch dort zu sitzen und in die Lichter zu schauen :)

    17.02.2015, 17:43 von NiciMila
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Meine Zunge kratzt 

    19.01.2015, 22:26 von FlowRepower
    • 0

      Eher juckt. Verdammt 

      19.01.2015, 22:26 von FlowRepower
    • 0

      ricola? mit 13 kräutern!

      20.01.2015, 10:29 von berlin_bombay
    • 0

      Guter Konter 

      20.01.2015, 10:53 von FlowRepower
    • 1

      manchmal hab ich lichte momente! ;)

      20.01.2015, 10:53 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 0

    irgendwie schön, wie du Partikel von dem lied in den text gewoben hast.

    16.01.2015, 17:52 von entfesselt
    • 0

      fällt das schon unter plagiat? ;)

      17.01.2015, 21:14 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ach, mir gefällts, sind zumindest ein paar schöne Formulierungen drin und es fließt.

    14.01.2015, 10:01 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hm. Hm.


    Ist mir diesmal zu melodramatisch, aber immerhin noch zehntausendmal besser geschrieben als der meiste Rotz hier.

    14.01.2015, 09:48 von cosmokatze
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 3

      Wie soll ich wissen, ob ich was gut oder schlecht finde, bevor ich es gelesen habe ?

      "Musst es ja nicht lesen" ist ein so dummes Argument.

      16.01.2015, 16:12 von cosmokatze
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      word!

      17.01.2015, 21:14 von berlin_bombay
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Aber wenn die Kritik sinnlos ist, dann ist es keine. Wenn Du gesagt hättest, dass mein Kommentar respektlos wäre, okay. Aber so...ist es einfach sinnlos.

      19.01.2015, 20:45 von cosmokatze
    • Kommentar schreiben

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Martha

    „Kolumnen über Männer in einer Frauenzeitschrift sind...“

    26.09.2016 von Sensenmann
  • Ich bin me(er)hr...

    „Warum wird immer ueber gescheiterte Beziehungen gesc...“

    26.09.2016 von Dr_Lapsus
  • Martha

    „Sachen gibt´s ? “

    26.09.2016 von Dr_Lapsus
  • Martha

    „Warum ist das so seltsam geschrieben? Als würde ein ...“

    26.09.2016 von cosmokatze
  • Barfuß

    „Ich hab mich daran gewöhnt, an das einsam liegen.Ich...“

    26.09.2016 von Dr_Lapsus

Spezial: Deutsche Fernsehlotterie