mllebonaparte 06.10.2014, 02:53 Uhr 0 2

Freundschaft und Vermissen schreibt man gleich

Von der vergeblichen Liebesmüh und der Frage nach dem "warum?".

Hallo ihr Menschen meines Herzens,

ich weiß, dass ihr momentan alle sehr beschäftigt seid und deswegen weder Zeit für Whats-App, E-Mail, Telefon oder gar ein Treffen mit Kaffee oder auch ohne Kaffee habt. Deswegen mal eine ganz neue Form der Kommunikation: ein Brief. Alles andere nutzt ihr ja leider nicht mehr.

Es ist schon seltsam zu was für Methoden man irgendwann im fortgeschrittenen Alter von 21 Jahren greifen muss, wenn man sich schmerzlich bewusst wird das man übrig geblieben ist. Übrig geblieben als der Mensch, der noch daran glaubt, dass es noch Freundschaft gibt.

Ach, das klingt jetzt so negativ und Selbstbeweihräucherung-ähnlich, aber mal ehrlich: wo habt ihr euch denn bitte alle hinverpisst? Entschuldigt den Kraftausdruck, aber ich fühle mich im Stich gelassen. Und es ist nicht so, dass ich etwas vermisse was nie da war oder um etwas um das ich mich nicht bemühe, aber mir reicht es. Ich hatte meine Suche nach Freunden eigentlich abgeschlossen und dachte „was uns durch unsere Jugend gebracht hat wird uns für ewig zusammen halten“. Aber egal wer, alle sind ganz furchtbar beschäftigt mit ihrem Leben und - oh bitte, das muss ich ja wohl verstehen – man hat da einfach keine Zeit für so Sperenzchen wie „Wie geht es dir?“. Ich meine, wie soll es euch denn schon gehen? „Mein Freund reicht mir völlig“, „Ich habe wirklich einen vollen Terminkalender“ oder … es kommt gar nichts.

Wenn ich dann andere mit ihren Freunden und – urgh -  besten Freunden sehe wie sie Zeit miteinander verbringen und mir wünsche das könnte doch bei mir auch mal wieder so sein erntet man im Grunde nur Absagen. Ist auch echt ein ganz schön dekadenter Wunsch. Ich habe auch einen Freund und studiere und arbeite und tadaaa, ich kann von mir behaupten doch mal eine Stunde Zeit für jemanden der mir wichtig ist einplanen zu können.

Ich habe über ein paar Jahre dieses sterben beobachtet und so kluge Zeitschriften wie die Neon um Rat befragt. Monat für Monat. Aber nichts. Keiner scheint etwas von diesem Phänomen zu bemerken. Vielleicht bin ich ja einfach nicht genug ausgelastet. Aber glaubt mir mal, ausgelastet bin ich bis ins letzte, aber verdammtnochmal ich liebe meine Freundinnen und ich will mir Zeit für sie nehmen. Wieso aber tun sie es nicht für mich? Ich habe jeden Zentimeter in meinem Inneren abgeklappert um herauszufinden, ob ich ein schlechter Mensch bin oder einfach die falsche uncoole Entwicklung in den letzten Jahren durchlaufen habe. Aber egal, ich finde keine Antwort. Die Antwort könnt nur ihr mir geben, aber wenn ihr euch nie meldet, nicht einmal zurückschreibt komme ich gar nicht so wirklich in den Genuss eine Antwort verlangen zu können.

Aber eins wollte ich euch noch sagen: Ihr seid scheiße. Ich vermisse euch.

Eure Freundin, die echt keinen Bock hat sich neue Freunde zu suchen.

2

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare