HasenHerzchen 05.02.2013, 17:34 Uhr 70 0

Freund mit Extras

Wozu eine Beziehung, wenn man auch so Sex haben kann?

Wozu eine Beziehung, wenn man auch so Sex haben kann?


Ich habe keinen Freund. Ich habe einen Freund mit dem ich Sex habe.

Er wohnt nicht bei mir in der Nähe und er ist nicht oft da. Aber wenn er da ist, haben wir Sex.


Warum soll das nicht funktionieren?

Wir sind jung und haben unser Leben noch vor uns, warum also nicht ein wenig rumprobieren?

Warum nicht?


Wir schreiben jeden Tag und es geht um Sex. Worum auch sonst?


Es ist schön und macht glücklich.

Es ist erotisch, wenn wir davon reden, wie es ist uns das nächste Mal zu sehen.


Ich habe einen Freund mit dem ich Sex habe.

Und wir sind kein Paar. Wir sind nicht ineinander verliebt.

Wir sind Freunde und haben Sex.


Warum nicht?


Tags: Freund mit Extras
70 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Zum einen, die großen Leerzeilen nerven. Es behauptet auch keiner, das sowas nicht funktioniert. Aber die Erfahrung der Menschheit zeigt wohl, dass der Grund, warum es meistens nicht klappt, der ist, dass sich früher oder später einer verliebt. Da das aber ja wohl jeder weiß, ist deine Frage wohl eher rhetorisch gemeint- dazu ist sie mir aber zu oft wiederholt und zu aufdringlich gestellt.

    Was das ganze mit rumprobieren zu tun hat, versteh ich auch nicht. Aber jeden das seine.

    07.02.2013, 10:41 von halbkindmf
    • 0

      Man lernt ja tendenziell eher aus Erfahrungen, die man macht, als aus Erfahrungen, die man nicht macht...

      07.02.2013, 10:55 von sailor
    • 0

      Völlig richtig. Auf was bezogen meinst du das jetzt?
      Meine Kritik bezieht sich überwiegend nur auf den Text, weniger auf evtl. fehlende Erfahrungen..

      07.02.2013, 11:03 von halbkindmf
    • 0

      Bezogen auf:
      »Was das ganze mit rumprobieren zu tun hat, versteh ich auch nicht.«


      07.02.2013, 11:05 von sailor
    • 0

      Hab ich doch vermutet dass du das meinst :)
      Ich finde, das Rumprobieren nicht der richtige Ausdruck ist, für das was und wie sie es beschreibt. Also rein subjektive Kritik der Wortwahl.

      07.02.2013, 11:10 von halbkindmf
    • 0

      Ach so... Verstehe.
      Hatte ich jetzt kein Problem mit.

      07.02.2013, 11:15 von sailor
    • 0

      Jo, mich hats halt gleich gestört als ich an der Stelle ankam.

      07.02.2013, 11:15 von halbkindmf
    • Kommentar schreiben
  • 1

    HasenHerzchen, wenn das so funktioniert, kannst du dich glücklich schätzen. Die vielen Fragen lassen mich aber auch etwas zweifeln.

    07.02.2013, 10:18 von Mann_vom_Meer
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Und warum dann ein Text mit so vielen Fragen, dass es fast wie Rechtfertigung wirkt?

    06.02.2013, 22:23 von miss_mel
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Warum nicht?

    Also mir erschließt sich, wie so manch anderen Kommentatoren hier nicht, warum dieser Text als Text und nicht etwa als äh Threat in einem geeigneten Forum erschienen ist.

    Oder anders, normalerweise schreibt man Texte für den Leser und dieser hier, der einfach nur ein Faktum skizziert - das gleichbedeutend ist mit der Aussage, ich sitze gern jeden Abend vor der Glotze, lässt wohl kaum eine Beantwortung der Frage zu, also der Frage: Warum nicht?

    Warum nicht? Hm...ein Philosoph hat mal gesagt: Ich schaute in den Abgrund und der Abgrund schaute in mich. Das heißt, es besteht wohl eine Wechselwirkung zwischen seinem - ich sag mal - Seelenleben und den Dingen die man macht. Wenn du also keine Sex-Freundschaft hast, wirst du eben ein anderer Mensch sein, als jener, der du jetzt bist. Die Frage ist, ob dir die Alternative besser gfällt.

    Würde sie dir besser gefallen, so hättest du keine Sex-Freundschaft. Oder aber, und das ist der Kern deiner Frage - wie sieht die Welt auf der anderen Seite des Gartenzaunes aus. Grüner ist das Gras auch nicht, aber eben anders. Warum also nicht?

    Nun, weil man dann anders in die Welt sieht. Solch eine Sache, wie du hast, würde mann dann nicht als Freundschaft bezeichnen sondern, wie es früher einmal üblich war, als Affäre. Doch, wer eine Affäre hat, nennt diese Sache natürlich ungern so, denn das würde ja bedeuten, dass eine Frau einfach so die Beine breit macht, und das entspricht nicht dem Sexismus mit dem die Frauen in die Welt schauen (ein Hoch auf die Brücke, die ich gerade geschlagen habe), denn keine Frau lässt sich das gern nachsagen, etwa, dass sie eine Schlampe sei - was übertriebenermaßen die andere Seite der Betitelungsmedaille ist.

    Diese andere Seite liegt zuweilen daran, dass man den Frauen unterstellt, dass sie nicht zwischen Liebe und Sex trennen könnten (Jaja, ich weiß, meine Kritiker überlesen an dieser Stelle alle Versuche einer indirekten Rede im Konjunktiv zur Distanzierung des Autors vom Inhalt). Die Frage ist nun, ob eine Fähigkeit - egal ob bei Männern oder Frauen - eine Fähigkeit, zwischen Sex und Liebe zu unterscheiden wirklich ein Gewinn für das eigene Leben ist. Ist sie? Nun, zuweilen besteht das Risiko, dass die Liebe dabei auf der Strecke bleibt und man sich mit einer Affäre vielleicht sein Glück verbaut. Aber auch das sind nur Lebensentwürfe. Da ich all die nicht ausbreiten will und schon genug geplappert hab - will ich es bei der Gegenfrage belassen. Passt dir dein Lebensentwurf, so wie er ist? Wenn ja, dann warum nicht?

    06.02.2013, 21:16 von chrisbow
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ...weshalb ich ja sagte (der Satz ist noch nicht am Ende), dass es "übertriebenermaßen" die Andere Seite der Betitellungsmedaille ist. Sprich, es gibt Lebensentwürfe, die keine Affären haben und das vielleicht aus Prinzip und durch diese Einstellung eben Frauen, welche Affären haben zuweilen als Schlampen betiteln. Aber ich wiederhole mich.

      Und ja, sie kann das was sie hat, gern als Freundschaft bezeichnen. Aus dem wenigen, was ich dort oben sehe, scheint es eine reine Sex-Freundschaft zu sein. Zuweilen bezeichnen sich auch Wirtschafts-Partner als Wirtschaftsfreunde. Oder Golfspieler als Freunde des Rasensports.

      Jenes Früher, das ich ansprach war vor dem Gebrauch des Neuwortes "Friends with Benefits" - das ja hier eingedeutscht wurde. - Abschließend, und das ist meine philologische Sicht auf das Wort Freundschaft, würde ich es begrüßen, vom inflationären Gebrauch dieses Wortes abzusehen, jedem Kinde lieber sein eigenes Mäntelchen anzuziehen und es beim Namen zu nennen. Aber das ist nun mal mein Lebensentwurf. Warum nicht?

      08.02.2013, 15:15 von chrisbow
    • 0

      Also irgendwie verschluckt Neon seit Neuestem gern meine Texte....okay, ich halte es kurz: du darfst den Satz gern zu Ende lesen, sie darf es nennen, wie sie will, und ich halte mich daran, das Prädikat Freundschaft nicht jedem zuzusprechen, den ich kenne, auch wenn Facebook etwas anderes sagt.

      08.02.2013, 15:21 von chrisbow
    • 0

      Super...jetzt ist der Text ja doch wieder da...

      08.02.2013, 15:21 von chrisbow
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Also ich kenn da zwei drei - die zwar vorsichtig mit dem Wort Schlampe sind, aber schon die Nase rümpfen und hinter vorgehaltener Hand ein solches Verhalten durchaus in dieser Richtung labeln. Würden sie sich nicht den Vorwurf des weiblichen Sexismus(!) einhandeln, so würden sie vermutlich promiske Frauen auch öffentlich so betiteln... 


      Aber wir kennen ja die Theorie (die auch im Netz kursiert), dass sich Menschen vornehmlich in ihrem sozialen Milieu bewegen...

      08.02.2013, 20:36 von chrisbow
    • 0

      PS: Und wie gesagt, ich verbiete ihr oder dir ja nicht den Gebrauch des Wortes oder erwarte eine präzise Definition, wenn sich gerade in dem Bereich jemand so fühlt und meint, er müsse diesen und jenen sozialen Kontakt eben mit dem Begriff der Freundschaft labeln, dann bitte.


      Das ist nur der Augenblick, bei dem ich schmunzeln muss, denn es führt dazu, dass man von Menschen, die man -differenziert- allenfalls als Bekannte bezeichnen würde - unvermittelt gegenüber Fremden als "Bester Freund" vorgestellt wird - und zumindest mit meiner Gefühlswelt korreliert dies nicht. Zudem kommt es dann gelegentlich dazu, dass - wie bei Affären üblich - der Punkt erreicht wird, an dem einer von beiden die Affäre auf irgendeine Art (meist durch einwirken Dritter) beendet. Und in diesem Falle ist es möglich, dass Gefühle und Bezeichnungen der "Beziehung" divergieren. So denn, an diese Diskussion kann ich mich durchaus noch erinnern und weise noch einmal darauf hin, dass - wie im männlichen Bestreben oft üblich - das passende Mäntelchen vor emotionaler Kälte besser schützt...meine Meinung dazu - aber jedem wie es ihm passt.

      08.02.2013, 20:53 von chrisbow
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Sag mal streitest du gern um des Streitens willen?

      Also halten wir fest:

      Ich schrieb auf die Frage "Warum nicht?" Wie unter Umständen die Gegenteiligste Position aussehen könnte (und ich habe schon gleich versucht durch Konjunktiv-Konstruktionen auf deine Belange einzugehen) und inwiefern das eine mit dem anderen eventuell in Beziehung steht.

      Deine Reaktion darauf war einen halben Satz zu zitieren und das Statement abzulehnen
      Dann den gesamten Satz zu nehmen und zu sagen, diese Position gibt es nicht.
      Dann zu sagen, wenn es diese Position gibt - so müssten sich diese Personen schon selbst zu dem Thema äußern.

      Nun, wenn ich entgegne, dass es mir nicht darum ging - Beichtvater zu sein (und ich merke an dieser Stelle schon, dass du mit der Betitelung dieser oder jener Situation dich ganz gern von deinen Gefühlen leiten lässt) oder Partei für den äußersten anderen Lebensentwurf zu ergreifen (auch das habe ich markiert), sondern lediglich auf den Text zu antworten, was du mir ja vorwirfst, dass ich das nicht mache - wirst du schließlich wie gleich noch reagieren?

      08.02.2013, 21:42 von chrisbow
    • 0

      PS: Und sollte es hie und da einen Begriff geben, der dir nichts sagt, was ja hin und wieder vorkommen kann, dann würde ich dir raten (Konjunktiv), einfach mal das Internet zu konsultieren...

      08.02.2013, 21:45 von chrisbow
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Okay, also störst du dich diesmal daran, dass ich nicht gesagt habe, dass ich mich an ihrer Position störe - und hätte ich gesagt, mich stört ihr Lebensentwurf dann entgegnest du ja:


      "Man sagt ja auch, dass einen das am anderen am meisten auffält, womit man selbst ein Problem hat."

      So versuchte ich gleich zu Beginn eine Laissez-faire-Haltung einzunehmen, die dir eben sowenig passt wie eine Haltung, die sich gegen deine stellt, da deine Meinung nun mal "objektiv die wahre" ist, richtig? Und diese Position ist so einsichtig, dass sie zum kantschen Imperativ erhoben werden soll und keinen Platz für Spekulationen übrig lässt (im philosophischen Sinne).

      Was wiederum, also die geistige Spekulation, das Ausreizen der eigenen Phantasie - die Kritik also Grenzziehung des eigenen Möglichen - ja mein letztes und eigentliches Anliegen war, nicht mehr, nicht weniger - und deshalb in der Haltung des laisse-faire wieder an den Anfang zurück führt und nicht sagt: Du musst dein Leben ändern; sondern mit der Frage endet: "Passt dir dein Lebensentwurf, so wie er ist?" Wenn dich die äußerste gegensätzliche Position zum Zweifeln bringt, dann denk darüber nach, und wenn dir dein Weg passt, dann bitteschön. 

      Was wiederum deine Kritik müßig erscheinen lässt denn du scheinst ja selbst kein Problem mit ihrer Haltung zu haben, sondern ggf. mit der Komplementären. Und schließlich führt dies ja nur dazu, dass du mit deiner Kritik mein Ziel verfehlst und gleichzeitig im Resultat bestätigst. Vielen Dank, quod erat demonstrandum. Und deshalb liest es sich aus meiner Position, der ich mich um die Sache bemühe, leider so, als würdest du um des Streitenswillen streiten.

      PS: Und um die Sache mit dem Millieu abzuschließen, du hast mich gefragt, was ich mit sozialem Milieu meine, was etwas anderes ist, als die Frage, welchem ich dich zuschreiben würde. Zumindest verstand ich die Frage nicht so; und schließlich kann ich die zweite auch nicht beantworten, da ich dich nicht genug kenne - aber - sollte ich ein Millieu für dich aussuchen, dann das der Trolle - dies jedoch nur mit einem Augenzwinkern ;)

      08.02.2013, 22:44 von chrisbow
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Na eben deine ;)

      08.02.2013, 22:50 von chrisbow
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Warum nicht?

      06.02.2013, 11:59 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Weiß ich doch, daß du das weisst...


      06.02.2013, 12:16 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Total nett und so...

      :)


      06.02.2013, 12:37 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Siehste denn, geht auch ohne das bang-with-friends app

    06.02.2013, 11:06 von TAFKAW_reloaded
    • 0

      das is nicht bewiesen, dass das so nicht is da!

      06.02.2013, 13:22 von pocket
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sex?

    06.02.2013, 10:41 von sailor
    • 0

      Meinste?


      Mit dir?


      Nööö ^^

      06.02.2013, 11:08 von TAFKAW_reloaded
    • 0

      Neeeee.... So meinte ich das auch garnicht...

      06.02.2013, 11:44 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Wozu eine Beziehung, wenn man auch so Sex haben kann?" (Zitat)

    Jo, weil ja ne "Beziehung habne" auch rein auf "Sex haben" ausgerichtet ist...

    06.02.2013, 09:46 von Tanea
    • 0

      Nee nee....ich hab ne Beziehung aber keinen Sex....naja das liegt eher an meiner Impotenz :(

      06.02.2013, 11:07 von TAFKAW_reloaded
    • 0

      probiers mal damit : Sex-trotz-Impotenz.de

      06.02.2013, 11:09 von Tanea
    • 0

      Würde mich ja brennend interessieren

      06.02.2013, 11:10 von TAFKAW_reloaded
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nimm dir ein Beispiel an Nike.

    05.02.2013, 21:55 von Henry.Kafur
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wenn du nur ficken willst, reicht das vollkommen.

    05.02.2013, 21:04 von FrauKopf
    • 0

      warum nicht

      07.02.2013, 01:02 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Satt, aber sexy

    Vergiss die Clubs der Hauptstadt, vergiss die Galerien – die wildeste Party Berlins findet ganz woanders statt: in den Straßen, auf den Tellern.

  • Auffällig unauffällig

    Spezielle Schminktechniken sollen Gesichtserkennungssoftwares überlisten. Doch wie unsichtbar macht dieses sichtbare Make-Up wirklich?

  • Wie siehst du das, Heinrich Holtgreve?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare