berlin_bombay 25.05.2012, 02:38 Uhr 13 37

Eure Geschichten.

Und wenn ich so dasitze, auf euren Balkonen, dann habt ihr so verdammt viel zu erzählen.


Und wenn ich so dasitze, in euren Wohnzimmern. Dann stelle ich mein Bier ab, blicke raus in den Garten und bemerke, wie groß doch der Apfelbaum geworden ist. Ihr habt alle so viel zu erzählen. Von den Problemen der Nachbarn, vom besten Freund in der Schule, vom letzten Telefonat mit Geschäftskunden. Kleinstadtgewäsch und ich habe Verständnis dafür. „Mir? Mir geht’s gut.“ Das freut euch.

Und wenn ich so dasitze, in euren Küchen und meinen Kaffee schlürfe und mein Blick auf die Betonfassade gegenüber fällt, die Jahr um Jahr vom Efeu berankt grüner und frühlingshafter wirkt, dann habt ihr alle unendlich viel zu erzählen. Von euren erfüllten Lieben und den kleinen Problemen, vom Stress auf der Arbeit und dem Kreativsein. Gute Gespräche über euch, die ich gerne führe. „Mir? Mir geht’s gut.“ Das wisst ihr doch.

Und wenn ich so dasitze, auf euren Balkonen und den Kopf in den Wind halte, jeden Bus zähle, der unten vorbeifährt, meine Zigarette anzünde und Zug um Zug euren Geschichten ein Nicken und eine Anekdote beisteuere, dann habt ihr so verdammt viel zu erzählen. Ihr erzählt von euren lieblosen Affären, euren brüchigen Lieben und eurem alltäglichen und essentiellen Schmerz. Es wird geweint, es wird gelacht, es wird gefloskelt. „Mir? Mir geht’s gut.“ Das ist euch klar.

Und es sind immer die guten Abende. Und es sind immer dieselben Abende. Wichtige Abende, Abende die ich nicht missen will und die von der Art sind, dass man sich lange an sie erinnert. Doch wenn ich dann durch die lauwarme Nacht nach Hause laufe, und eure Gedanken und Sorgen mit jedem Schritt ein paar Zentimeter mehr hinter mir lasse, dann fühle ich mich unaufrichtig, frei und schwerelos. Ich hänge schwerelos und unantastbar in der klaren Luft zwischen eurem Vertrauen in mich und meinem Vertrauen in niemanden. Und irgendwo zwischen diesem Vakuum hängt all das, was ich zu erzählen hätte.

Und doch habe ich nichts zu erzählen. Weil ich nicht will und weil ich nicht kann. Ich bin zu müde zum Reden. Ich bin zu müde um ehrlich zu sein. Ich bin müde, merkt ihr das?

37

Diesen Text mochten auch

13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Einfach perfekt getroffen.

    07.10.2012, 19:11 von Bambi.
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    du bringst es wahnsinnig gut auf den Punkt, dieses Gefühl! :)

    30.05.2012, 22:01 von herz-chen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Alles gut, schöner Stil, schöne Ausschnitte, nicht zu schnell, nicht zu langsam, nicht zu effekthascherisch, nicht zu langweilig. Nur eine Sache...

    Der Satz  "...euren Geschichten ein Nicken und eine Anekdote beisteuer.."

    Es ist eine Einteilung (die anderen erzählen [unausgesprochen: oberflächliche] Geschichten, der Protagonist natürlich eine nette, kleine, bescheidene Anekdote), die den ganzen Text für mich etwas kaputt macht. Ich denke sofort, dass einer der anderen die Anekdote des Icherzählers womöglich auch als eine von diesen Geschichten sieht. Dann wiederum funktioniert der Text aber nur noch als Reflexion, nicht mehr als die subtile Anklage, die bis auf diese Ausnahme ziemlich gut da steht. So sagt er: "Ich bin besser." Das stört mich.

    30.05.2012, 00:03 von Trebor-Faust
    • Kommentar schreiben
  • 0

    unfassbar gut. gut gemacht!


    "„Mir? Mir geht’s gut.“ Das wisst ihr doch."

    27.05.2012, 22:27 von Bambina1987
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der letzte Satz...

    27.05.2012, 14:20 von Schattenfaenger
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gefällt sehr! dieses gefühl in worte zu fassen finde ich ziemlich knifflig.

    27.05.2012, 11:57 von faon
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh, verdammt.

    27.05.2012, 10:58 von augenblicklicht
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wunderwunderfein anrührend, ehrlich, und nachdenklich geschrieben. Ich sach's ja: Mein Abo lohnt sich wieder Mal.

    25.05.2012, 19:17 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    fein!

    25.05.2012, 11:23 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • 12 Dinge, die Christine vom Praktikum gelernt hat

    Was lernen die NEON-Praktikanten so in drei Monaten? Diesmal: Christine, Online-Praktikantin.

  • Horror-Links der Woche #33

    Diesmal u.a. mit kotzenden Kürbissen, dem gruseligsten Wald der Welt und einer bösen Gute-Nacht-Geschichte.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare