herz.ist.trumpf. 04.11.2008, 21:32 Uhr 77 103

Distanzverlust

Nachts sitzen wir am Hafen, und du sagst Sachen wie "Rede mit mir über Sterne und sag dann: Die brauchen wir nicht, die haben wir schon."

Der Morgen schreit mich an, ich denke, nicht schon wieder so ein Tag und dreh mich nochmal um. 5 Minuten später schweigt der Wecker mit seinen chaotischen Zeigern und zeigt mir alles, nur nicht das Richtige.

Ich mache mich auf den Weg, vergesse meinen Regenschirm, vergesse mich und meine Hinweise und laufe zum Bus. Verpasse den Bus, die Fahrerin mag mich nicht, sie fährt immer an mir vorbei. Sie ist verbittert und alt, und ich bin verbittert und jung, so ein großer Unterschied ist das auch nicht, und so geh ich nach Hause und lege mich wieder schlafen.

Im Kino nehme ich deine Hand, sobald das bestimmte Wort genannt wird. Bei unseren Treffen kommst du immer von oben, du gehst immer eine Treppe hinunter und immer warte ich auf dich. Als könntest du mich warten lassen, läufst du immer gespielt langsamer, denn ich würde ja nicht weggehen und du würdest mich ja auch nicht gehen lassen.

Im Zug nach Hamburg machst du Polaroids während ich lese, du liest nicht. Du liest nie, das magst du nicht, aber ich mag deine dunklen Locken und deine Art, Dinge leicht zu sehen.

Du humpelst, ich fliege neben dir her und ich sage Dinge wie "wir müssen die Zukunft antreiben für den passenden Moment."

Doch dafür fehlt mir der Blick und dir die Zeit und du machst dir Notizen auf deiner linken Handhälfte, die ich nicht sehen darf.

Nachts sitzen wir am Hafen und lassen unsere Füße in den Himmel schweben und du sagst Sachen wie "Rede mit mir über Sterne und sag dann: Die brauchen wir nicht, die haben wir schon. "

Wenn wir Platz brauchen, gehen wir auf die Straße vor deiner Wohnung und legen uns auf den herbstlichen Asphalt, Blätter in deinem Haar und ich zerraufe deine Gedanken mit meinen gekühlten Fingerspitzen.

Wenn es regnet, schleichen wir wie Abfalleimer durch die Gassen, du sagst Sätze wie Regenschirme seien auch nur eine Übergangslösung für Zeiten, in denen wir keine passende Antwort auf unpassende Fragen finden.

Manchmal denke ich, dass das doch alles so in Ordnung geht, dass wir genügen, zumindest uns selber oder irgendeinem anderen Zweck. Wenn wir dann das Leben anhalten, um uns zu korrigieren, sieht es doch alles durchschnittlich gut aus und das ist doch besser als durchschnittlich schlecht, oder nur Durchschnitt.

Das ist genauso, wie wenn man betrunken merkt, dass man im Leben die wichtigen Momente einfach immer verpasst, die, in denen die richtige Musik läuft, das Herz richtig schlägt und man sich nicht ermahnen muss, zu Atmen.

Man denkt, man ist verliebt. Und dann schläft man ein, im Zug, in der Straßenbahn, unterm Himmel, wenn es regnet, wenn die Sonne blinzelt, jedoch immer in deinen Armen.

Wir hielten immer die Stellung. Aber wir sprachen nie von Liebe.

103

Diesen Text mochten auch

77 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    unausgesprochenes einverständnis- miteinander.
    schön!

    12.03.2012, 17:05 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das ist so schreckhaft schön dass man es eigentlich gar nicht in Worte fassen kann.Dass eigentlich kein Wort groß genugist um zu beschreiben wie sehr es michbewegt.

    12.03.2012, 16:53 von bunteschaos
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh, auch wenn ich es hasse, immer wieder nur "gefällt mir" oder ähnliches unter tolle Texte zu schreiben, aber mehr muss man eigentlich nicht sagen, muss man ja nicht zerquatschen, in diesem Sinne:

    gefällt mir sehr!

    15.02.2011, 20:55 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    toll. mich würde der status quo interessieren.

    18.09.2010, 01:22 von jules2010
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wir hielten immer die Stellung. Aber wir sprachen nie von Liebe.

    Wenn es irgendwo einen Knopf geben würde, der den Text an alle auf der Welt schickt, würde ich ihn drücken!

    20.03.2010, 15:43 von T.iffy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich erkenne mich in meiner jetzigen Situation sehr wieder. :)
    (Sogar die dunkeln Locken passen :D)

    Wirklich sehr sehr guter Text. schön!

    03.12.2009, 20:04 von mella_
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Nachts sitzen wir am Hafen ...."

    Wunderschön. Das hätte ich gerne geschrieben. Beneide dich um diesen Absatz. Und an so manchem Hafenabend musste ich daran denken.

    30.09.2009, 14:09 von canda
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Das ist genauso, wie wenn man betrunken merkt, dass man im Leben die wichtigen Momente einfach immer verpasst, die, in denen die richtige Musik läuft, das Herz richtig schlägt und man sich nicht ermahnen muss, zu Atmen.
    Ein schöner Vergleich.
    So treffend.
    Ich mag es.

    09.07.2009, 19:53 von Drei-Punkte-Fredde
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Besonders der letzte Satz ist einfach nur wunder-, wunderschön

    05.07.2009, 15:39 von nivadiva
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 8
  • Make some noise peeps!

    Prinz William und Kate Middleton lernen bei einem Besuch in Australien das DJ-Handwerk - und sie sind nicht allein. Eine Auswahl des Grauens.

  • Wie siehst du das, Jörg Brüggemann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android