Tobias_Moorstedt 30.11.-0001, 00:00 Uhr 79 1
NEON täglich

Die Endabrechnung

Wie viele neue Freunde hast Du im vergangenen Jahre getroffen?

Der 31. Dezember ist der Judgement Day. Jedes Jahr. Bei diesem biografischen Kassensturz kommt es nicht nur auf den aktuellen Beziehungsstatus an, oder darauf, ob man in den vergangenen Jahr eine neue Stufe auf der Karriereleiter erklommen hat. Es stellt sich auch die Frage: Wie viel soziales Kapital habe ich angesammelt? Habe ich neue tolle Leute getroffen? Menschen, die vielleicht später gute Freunde sein können?

Anders als der Kontoauszug bei der Sparkasse ist es mit dem sozialen Kapital allerdings ein wenig schwieriger: Es gibt keine Zahlen, Überweisungen, Plus und Minus. Es ist eben eine Gefühlssache. Was unterscheidet einen Lebensabschnittpassanten von einem Menschen, der später eine wichtige Rolle im Leben gespielt hat? Wie merkt man, dass man sich angefreundet hat? Ist es eine pragmatische Sache, Bauchgefühl oder gibt es einen Freundschaftsfunken, der überspringt?

Wir freuen uns auf Eure Kommentare – die wir Anfang des Jahres in NEON veröffentlichen werden. 

1

Diesen Text mochten auch

79 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe die 2. Hälfte des Jahres 2011 in Sydney verbracht und habe dort so viele tolle neue Freunde gefunden, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Als ich meine Freunde in Deutschland verlassen habe, hab ich mir nicht vorstellen können, wie es ohne sie ist und jetzt weiß ich nicht mehr, wie ich es ohne meine neuen Freunde aushalten soll.

    02.01.2012, 10:56 von AmelieNi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe in diesem Jahr herausgefunden ,dass ich eine meiner besten Freundinnen auf fatalste Weise vernachlässigt habe - mich.

    31.12.2011, 03:28 von Kitty_die_Katze
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    In diesem Jahr habe ich einige sehr gute Freunde dazugewonnen, darunter auch Menschen, die wirklich meine besten Freunde werden können.

    Aber soziales Kapital finde ich auch gruselig...

    31.12.2011, 01:34 von schmackofatzin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein Jahr von einem leben....... eher unwichtig. Trotzdem habe ich in diesem Jahr einen Freund gefunden der mich hoffentlich noch lange begleitet. Viele kontakte haben so schnell wie sie begonnen haben auch ihr Ende gefunden. Das Jahr wird beendet und das neue gefeiert mit den besten 2 freunden (Oskar u. Jörg) die mir seit Jahren die Treue halten. Darauf freu ich mich in diesem Jahr und auch im nächsten. Vielen Dank an meine 2 BESTEN.

     

     

    30.12.2011, 23:54 von Yvonne85
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Mein Leben hat Ende 2011 einen tiefen Riss bekommen, weil ich einen Freund verloren habe. Mein Fehler - ich wollte zuviel von ihm. Es wurde ihm zu eng. Ich habe die Grenze von Freundschaft zu Liebe überschritten. Er hat seine große Liebe gefunden. Lethargisches Sichtum unserer Beziehung macht mich traurig. Kraftlos töne ich: will ihn vergessen.

    30.12.2011, 15:18 von limpstone
    • Kommentar schreiben
  • 1


    "Wem der große Wurf gelungen,

    Eines Freundes Freund zu sein;

    Wer ein holdes Weib errungen,

    Mische seinen Jubel ein!


    Ja, wer auch nur eine Seele

    Sein nennt auf dem Erdenrund!

    Und wer's nie gekonnt, der stehle

    Weinend sich aus diesem Bund!"

    für alle, die der sprachlichen Technifizierung (das ist so 80er!) nicht folgen möchten... Nicht umsonst wird 'die Neunte' mit Schillers Text gern zum Jahreswechsel aufgeführt.

    30.12.2011, 14:36 von LudwigMartin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Soziales Kapital erinnert mich natürlich sofort an Pierre Bourdieu, ein sehr weiser Mann...

    Ich habe dieses Jahr wohl viel aussortiert, was Kontakte angeht, keine Lust auf smalltalk und oberflächliche Kontake... Doch ist mein Leben unglaublich bereichert, durch die Geburt meines Sohnes. Witzigerweise zieht das nach sich, dass fremde Menschen mich grüssen, mich ansprechen, mich anlächeln... Ein Schwangerbauch und dann das Baby öffnen ungeahnte Türen des sozialens Kapitals. Also habe ich Enddeffekt mehr Kontake als Anfang des Jahres.

    29.12.2011, 20:50 von miss_mel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mal abgesehen von den "richtigen Freunden", die größtenteils gleich geblieben sind: Ich habe einige tolle neue Menschen kennen gelernt, wenn auch nur zum Party machen oder eben um ein paar Tage auf einem Festival abzufeiern und Spaß zu haben, aber schon das reicht. Solange man eine gute Zeit verbringt, möchte ich auch diese Begegnungen nicht missen :)

    29.12.2011, 18:11 von faon
    • Kommentar schreiben
  • 0



    und ja die habe ich, sogar ganz sicher...

    meine geschichte:

    Wie du mir den flow beigebracht hast und meine Freundin
    durch den anderen einfach nur glücklich wurde.



    Hey wir haben gemeinsam den Sinn des Lebens besser
    verstanden.



    Wie diese Freundschaft sich gefunden hat? Durch feierrei ,
    guter Musik und vielleicht ein bisschen zu viel Alkohol.



    Meine Freundin und ich waren in unseren Lieblingsclub,
    später hat sich herausgestellt das es eurer auch ist.



    Ich habe euch zwei gesehen, ihr seid mir sofort aufgefallen.
    Der eine mit seiner viel zu großen Brille, der andere mit seiner Schiebermütze.
    Ich fand euch toll, wollte sofort mit euch reden. Herz gefasst nach Zigaretten
    gefragt (so kommt man bekanntlich immer am besten in ein Gespräch) -  auf Anhieb verstanden, getrunken, getanzt,
    gelacht, diskutiert. Im Normalfall  enden
    solche Begegnungen immer im Bett, nur bei euch wäre mir das niemals in den Sinn
    gekommen.



    Der Abend neigte sich an sein Ende, es war ein morgen wie
    jeder andere wenn ich die Treppen des Clubs hoch laufe und die Sonne mich viel
    zu sehr blendete. Nur diesmal hatte ich 2 andere an meiner Seite. Es war ein
    gutes Gefühl.



    Wir sind dann noch durch die Stadt gezogen.  ich weiß noch als wir die Füße in den Brunnen gehangen
    haben und du reingefallen bist.  Unsere Wege
    haben sich dann an den Morgen  Barfuß laufen
    zur Bahn getrennt, uns war egal was die Leute von uns dachten. 



    Kontakt hielten wir dann über Facebook (jaja).



    Uns an jedem warmen Abend im August getroffen, der eine
    hatte immer seine Brille an der andere seine Schiebermütze. Im Grunde ist unser
    kennenlernen nicht sehr spektakulär,  ich
    denke trotzdem immer wieder gerne zurück, es kam  ein Gefühl über mich, dass einfach gut war.  Vielleicht war es auch einfach der Alkohol
    aber dann hat er im richtigen Moment gewirkt.



    Ich kann bei euch Kind sein, ich bin bei euch manchmal viel
    zu sehr Kind aber das mögt ihr glaub ich.



    Ich liebe es wenn wir unser Freitag Abend Ritual machen und
    ich auf meiner Matratze sitze,  gute Musik
    suche und auf euch warte- wir reden bis tief in die Nacht,  trinken Wein aus Pappbecher,  die garantiert wieder jemand umschmeißen wird
    und ich sie am nächsten Morgen kopfschüttelnd aufsammeln werde und einfach nur
    grinsen muss.



    Jetzt werden wir Silvester gemeinsam feiern und haben uns  das letze halbe Jahr jede Woche einfach viel
    zu oft  gesehen aber  ich bin darüber glücklich.



    Wir haben gemeinsam Erinnerungen gesammelt und Geschichten geschrieben
    die durch die ganze Stadt gingen .



    Dabei hat alles einfach mit, getrunken, betrunken,  feiern, sich selbst feiern und tanzen
    begonnen.



    Ich freue mich schon auf das neue Jahr, wenn wir uns
    gegenseitig noch mehr  „leben“  beibringen, meine Freundin noch immer
    glücklich ist und du mir dann was neues zeigst.



    PS: Karma



    29.12.2011, 12:40 von klobrille91
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare