Mme Pusteblume 30.11.-0001, 00:00 Uhr 18 51

Denn wir reden ja nicht darüber

Ich gehe zur Tür, du bist hinter mir, wir sehen uns an, ich gehe. Ohne ein Wort darüber zu verlieren. Und in meinem Kopf explodieren die Gedanken.

Wir sehen uns, mal mehr und mal weniger. Mal hören wir Wochen nichts voneinander und dann sehen wir uns fast jeden Tag.
Wir leben unsere Leben, kein wir, ein du und ein ich.
Eigene Freunde, eigene Pläne, eigenes Leben -  und doch, du bist immer da, im Hinterkopf. Mal schlummernd, mal laut brüllend.
Wir sind uns nah und doch fern.
Es bleibt in der Luft hängen - unausgesprochen, ungreifbar, unwirklich, zu schön um wahr zu sein.

Es geht immer eine zeitlang gut, mal ein Jahr, mal ein paar Monate.
Wir sehen uns, haben Spaß, lachen, reden, schweigen miteinander.
Das Verabschieden fällt leicht, eine Umarmung - die Tür fällt zu.

Bis es dann nicht mehr gut geht. Dabei sollte es doch besser gut gehen!
Denn was sollte schon mir uns beiden sein?!
Aber wir reden ja nicht darüber!

Wir liegen nebeneinander.
So groß der Wunsch, das Verlangen. Deine Nähe,deine Wärme, deine Lippen auf meinen.
Und selbst wenn es passiert, das Unausgesprochene - hoffnungslos.
Denn wir reden ja nicht darüber!

Ich habe dich gerne, viel zu gerne, viel mehr als ich mir eingestehen möchte.
Es liegt immer in der Luft, es kribbelt, es verlangt danach. Es fühlt sich so gut an, so vertraut, so sicher.
Doch wir reden ja nicht darüber!

Es ist ein Spiel. Ist es das?
Es ist eine Sucht. Ist es das?
Wir könnten uns haben. Könnten wir das?

Wir reden ja nicht darüber
          Doch möchte ich das?

Sie könnte zerplatzen, die Blase aus Wünschen,
                                                          Hoffnungen,
                                                               Verlangen
                                                                    Ängsten

       Und dann...?

51

Diesen Text mochten auch

18 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    zu wahr dein text. zu bekannt diese situation.

    19.05.2012, 21:39 von sly.
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Aufgewühltheit, Unklarheit und trotzdem ist das Gefühl der Nähe, Ruhe und Zweisamkeit da.

    Mir geht es grad nicht anders. & nein, ich will auch nicht drüber reden.

    15.10.2011, 16:49 von herzstueck
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schau dir mal meinen Text an...

    13.10.2011, 22:04 von Spieldosenkönigin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr guter Text !!!!

    13.10.2011, 16:22 von Wattehaddedudennda
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      mal von der (aus meiner sicht) anstrengenden...^^ "spieler-metapher" abgesehn, haste schon recht... wenns so weit geht, sollte man das "spiel" abbrechen..aber das traurige (was wohl auch die vielen (wiedererkennungs-)empfehlungen, was meiner meinung nach, von der "aufgezwungenen präsenz" mal abgesehen, nicht unbedingt was mit der startseite zu tun hat, hervorruft) ist ja, dass man das spiel zumindest eine zeit lang bereitwillig mitspielt... die entscheidende frage ist aber ja eben dann, wann man des eigenen wohlbefindens zu liebe bereit ist, abzuspringen

      13.10.2011, 00:31 von Juliie
  • 0

    Verdammt guter Text...

    12.10.2011, 19:03 von FireFighter1989
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "It's the here and the now and the love for the sound of the moments that keep us moving..."

    12.10.2011, 17:13 von smarties
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Es hat einen Namen : Zweckgemeinschaft
    Damit muss man erst fertig werden ob das Herz nun spricht oder nicht.

    12.10.2011, 16:05 von sweetpupsi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Man könnte den Zustand sogar genießen! :-)

    12.10.2011, 15:31 von Pippi Netzstrumpf
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare