Stea 30.11.-0001, 00:00 Uhr 19 54

Bist Du da?

Da waren nie Schmetterlinge in meinem Bauch. Vielleicht irgendetwas ohne Flügel. Etwas Beständigeres. Das direkt ins Herz kriechen kann.

"Bist Du da?"

Fragte ich oft in die Dunkelheit. 
Wenn wir um fünf Uhr morgens völlig verdreht auf der Couch lagen, zu müde, um aus den Klamotten zu schlüpfen. Meine Beine sind schwer, in meinem Kopf hallt noch immer die laute Musik der letzten Stunden nach. Das Blut rauscht in den Ohren. Und das Herz hämmert mir gegen den Hals. Die Stille legt sich über mich wie eine schwere, warme Decke und ich lausche in die Nacht hinein. Warte, bis ich Dich atmen höre. Eigentlich ist es kompletter Blödsinn, denn ich WEISS, dass Du da bist.Weil mir schwindlig wird vom Geruch Deiner Haut; einer Mischung aus Sonnenlicht, einem Hauch von Parfum und Zigarettenrauch der letzten Nacht. Ich kann die Stille gerade nicht ertragen und warte auf Deine Antwort, die Luft bleibt mir in den Lungen stecken.
"Ja, ich bin schon da.." murmelst Du irgendwann ins Kissen, im Halbschlaf und betrunken. 
Und erst dann ist alles gut.

Und doch war mir immer, als würdest Du einen dicken, roten Faden hinter Dir herziehen.
Dem ich hinter her schnappte, wann ich immer ich konnte, weil ich wusste, dass am anderen Ende etwas von Grund auf Richtiges und Gutes war. 
Auf Fotos sehe ich uns tanzen, zwischen Rauch und Qualm und buntem Licht. Der Bass wummert in meinem Bauch. Manchmal lehnt meine Wange an Deiner mageren Schulter. Unsere lachenden Gesichter hinter halbleeren Gläsern. 
Ich sitze barfuß auf der Motorhaube Deines Autos, die Haut von der Sonne verbrannt. 
Blättere gedankenverloren in einem Buch, die Brille schief auf der Nase.

Wenn ich Dich sah, hatte ich niemals Schmetterlinge im Bauch. Kein Herzklopfen, keine feuchten Handflächen, keine peinlichen ersten Dates, die mit noch viel peinlicheren Abschieden endeten.
"Bist Du noch da?" fragte ich manchmal in die Nacht hinein. 

Ich liege zusammen gerollt auf dem Bett, starre an die Wand und lausche inständig jeder einzelner Deiner Bewegungen. Höre Deine Schritte auf dem Boden, den Reißverschluss Deiner Tasche. Ich versuche, Dich durch pure Willenskraft davon abzuhalten, Dich der Tür zu nähern und spüre Deine vorwurfsvollen Blicke wie Pfeile, die mir in den Rücken schießen.
Ich weiß, Du willst, dass ich Dich bitte zu bleiben.
Dass ich Dir gestehe, dass wir eigentlich weit mehr als gute Freunde sind und ich nur monatelang zu feige und zu stolz und zu egoistisch gewesen war, um genau das zuzugeben. Dass ich auf Dich zukomme wie in einem viel zu seichtem Kinofilm, eine paar süße Mädchentränen über meine Augen rollen ließ und wir endlich zu unserem lang verdientem Happy End kommen würden.
Natürlich tat ich nichts von all dem.
Und natürlich nahmst Du all Deinen Krempel auf die Schultern und knalltest die Tür hinter Dir zu;  so sehr, dass ich sie wie eine Faust in meinem Magen spürte.

Und natürlich sah ich Dich nach ein paar Monaten wieder, irgendwo in der Menschenmenge sprang Dein Gesicht auf mich zu, hallte Dein Lachen in meine Richtung, obwohl es noch nie sonderlich laut war. 

Und nachts stehe ich vor der selben Haustür, vor der Du mich schon so oft verabschiedet hast. Starre Deine Nummer auf meinem Telefon an, als könnte ich Dich alleine dadurch zu mir heraus locken.
Und ich fange an, zu tippen.

"Bist Du da?"

54

Diesen Text mochten auch

19 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "... weil ich wusste, dass am anderen Ende etwas von Grund auf Richtiges und Gutes war. "

    Spricht mir aus dem Herzen:)

    04.06.2014, 14:44 von LeaGG
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Geht nahe

    02.06.2014, 17:12 von fruber
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Irgendwie sehr schön.

    31.05.2014, 12:15 von schmetterlingslachen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gefällt mir sehr sehr gut, aber kann es sein, dass du ein paar mal zwischen präsens und präteritum hin und her springst?

    ansonsten gefällt mir das sehr gut, nicht zu kitschig, nicht zu lang, genau so wie's sein soll.

    30.05.2014, 15:52 von entfesselt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Find ich gut. Der Absatz wo es um die lang geliebte Freundschaft geht ist mir zu zäh...ansonsten feines ding.

    29.05.2014, 19:17 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Text hat mich nicht unbedignt mitgerissen, aber ich fand ihn auch nicht schlecht. Deine Schreibweise gefällt mir.
    Allerdings hat mich beim lesen irgendwie gestört, dass du "du, dich, dir" usw. immer Groß geschrieben hast und ist "auf den Couch lagen" so wirklich richtig?

    29.05.2014, 11:28 von -Maybellene-
    • 1

      "Du, Dir, Dich" ist eine schrecklich blöde Angewohnheit von mir, war es schon immer. Ich weiß, dass es irgendwo störend wirkt. Andererseits sind eine Texte oftmals in Richtung Brief gedacht - und die Anrede ist für mich halt nach wie vor großgeschrieben. Wie auch immer.
      Danke aber für den Hinweis auf den Tippfehler. Der ist mir vollkommen entgangen.

      30.05.2014, 10:06 von Stea
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Muss mich dem Freulin anschließen…

    Kein Kitsch und doch Bilder im Kopf. Von durchtanzten Nächten, einer rauhen Stimme von mithören halbvergessener Texte und dem Geschmack der Schachtel Zigaretten und des schälen Biers…

    Gern gemocht.

    28.05.2014, 23:08 von GuntherBunt
    • 1

      *Freulein versteht sich. :-)

      28.05.2014, 23:09 von GuntherBunt
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich habe einen kitschigen Text erwartet und keinen bekommen.


    Vielen Dan dafür ;)

    28.05.2014, 15:53 von Freulein_Taktlos
    • 2

      Wer ist dieser Dan und wo kann ich ihn besuchen?

      29.05.2014, 19:16 von berlin_bombay
    • 1

      Ich stell ihn dir vor. Er wohnt in meinem Kopf.

      29.05.2014, 23:21 von Freulein_Taktlos
    • 0

      Soll ich Gastgeschenke mitbringen?

      31.05.2014, 14:16 von berlin_bombay
    • 0

      Dan sagt, er wünscht sich einen trommelnden USB-Weihnachtsmann oder so ne lustige Brille mit Scheibenwischer. Bier und Kippen gehen aber auch immer, sage ich. Alle irre hier.

      02.06.2014, 14:31 von Freulein_Taktlos
    • 0

      War der Pillenschrank wieder nicht abgeschlossen? Ich hab dir schon beim letzten Mal gesagt dass Dan ein Medikamentenproblem hat. Aber du, natürlich, hörst ja nicht auf die Alten und Weisen!


      PS: geht auch eine pizzakettensäge?

      02.06.2014, 19:38 von berlin_bombay
    • 0

      Dan sagt, du sollst dich ficken beruhigen. Er hat kein Medikamentenproblem.


      Und das mit der Pizzasäge geht zur Not völlig klar.


      ;)

      03.06.2014, 09:19 von Freulein_Taktlos
    • 1

      Ich werd mit Dan mal ein Bier trinken gehen, und dann reden wir darüber. Von wegen beruhigen. ;)


      Jeder sollte eine Pizzakettensäge haben.

      03.06.2014, 09:47 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 6

    Da waren nie Schmetterlinge in meinem Bauch. Vielleicht irgendetwas
    ohne Flügel. Etwas Beständigeres. Das direkt ins Herz kriechen kann.


    Das ist wunderschön!

    27.05.2014, 22:00 von bindasich
    • 1

      Ich dank`Dir 

      30.05.2014, 10:32 von Stea
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare