Frau_Irma 30.11.-0001, 00:00 Uhr 60 252

Auf drei lassen wir los.

Eins, zwei, ...

Es ist Zeit zu gehen.
Das Gewesene hinter sich zu lassen, das Uns, das Wir.
Das was war.
Was waren wir eigentlich?
Beste Freunde, die sich toll fanden?
Tolle Freunde, die nur das Beste wollten?
Du hast andere Frauen geliebt und warst dennoch bei mir.
Du bist immer noch bei mir. Unfähig mich loszulassen. Und ich? Ich liebe dich an manchen Tagen und verfluche dich in so vielen Momenten. Du gibst mir gleichermaßen Unruhe wie Hoffnung, Liebe wie Schmerz. Unzählige Texte handeln von dir genauso wie meine Gedanken. Und tausende Erinnerungen tragen deinen Namen.
Wir sind verliebt in die Vorstellung, dass wir etwas Großes gefunden haben. Das, was doch so viele suchen. Die Gegensätze, die sich ergänzen und doch brauchen. Die sich kennen - in guten wie in schlechten Zeiten - sich lieben und necken.
Aber weißt du was, das ist eben nur eine Vorstellung.
Wir werden nicht zusammen alt werden, uns gegenseitig ärgern und dann abends zusammen Hand in Hand einschlafen.
Du wirst dir von irgendeiner an irgendeinem Abend wieder den Kopf verdrehen lassen, wir werden uns weh tun und dann wird jeder irgendwann wieder sein eigenes Leben leben.
Und weißt du was? Du fehlst mir jetzt schon. Und du wirst mir vielleicht jeden einzelnen Tag fehlen.
Und gleichzeitig freue ich mich darauf, wenn alles wieder seinen gewohnten Gang hat.
Wenn ich nicht mehr das Gefühl habe, dass mein Herzkompass komplett kaputt ist, die Nadel, egal in welche Richtung ich gehe, immer wieder auf dich zeigt und ich gleichzeitig weiß, dass das nicht der richtige Weg ist - und niemals war.
Ich freue mich darauf, irgendwann jemanden zu haben, der mir das Gefühl gibt, genug zu sein und nicht ständig nur zwischen tausend Emotionen das undefinierte Etwas zu bleiben.
Ich kann mich nicht ganz gegen dich entscheiden, denn das würde dir zu viel Bedeutung geben. Und ich kann mich nicht ganz für dich entscheiden, denn das würde dir zu viel Bedeutung geben.
Also machen wir einen Deal:
ich lasse dich los und du lässt mich los.
So richtig.
Schreibst mir nicht mehr in einsamen Nächten, heulst dich nicht bei mir aus, siehst mich so verletzt an, wenn ich mich mit anderen Männern treffe. Erzählst mir nicht mehr von deinen Seelennarben und Herzenswunden. Schreibst mir keine romantischen Dinge mehr, schickst mir keine Liebeslieder. Erinnerst mich nicht mehr an unsere gemeinsame Nacht. Das sollte ich dir doch wohl wert sein nach all den Jahren. Einverstanden?
Auf drei lassen wir los.
Eins, zwei, ...

252

Diesen Text mochten auch

60 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Das ist "straight from the heart " ein wundervoller Text.

    06.08.2018, 16:02 von Lebi25
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Das Problem mit dem Herzkompass, der sich stur immer wieder auf die gleiche Richtung fixiert, auch wenn der Kopf es besser weiß...

    Auf drei lassen wir los. 
    Eins, zwei, ...

    Mag ich.

    16.01.2015, 11:34 von GartenVonGettis
    • 0

      Das Wesen des Kompasses ist es, das er immer in die gleiche Richtung zeigt...
      Sonst wär er zu nix nutze.
      ;)

      28.05.2016, 14:30 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    <3

    28.12.2014, 21:02 von JaLa
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schön.

    28.12.2014, 09:27 von rockabellakitty
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Klar.


    Mir gefällt dieser Text sehr gut. Auf mich wirkt er angenehm klar & angenehm inspirierend.

    Danke

    28.12.2014, 06:39 von owo2
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wahnsinn ! *.*

    28.12.2014, 00:25 von ComplicatedLife
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich muss Jimmy_D. recht geben. Literarisch ist das jetzt nichts besonderes, aber spricht bestimmt vielen aus dem Herzen. Und es ist auch mal gut, etwas einfach so ohne jede Menge Metaphern, ohne Schnick Schnack zu sagen. 

    Der Text hat auch durch seine "Einfachheit" was. 

    27.12.2014, 23:22 von Gedanken.art
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich mag den Text nicht, aber ich finde gut, dass du wohl einigen Leserinnen eine Möglichkeit geboten hast, sich selbst reflektieren und somit aus ihren ungesunden Bindungen lösen zu können. Und einige hast du darin bestärkt, bei der Lösung zu bleiben. Und das hat dann auch so seine Qualität, auch wenn mir der Text literarisch gesehen nichts gibt.

    19.04.2014, 22:22 von Jimmy_D.
    • 0

      Okay.

      21.04.2014, 18:12 von Frau_Irma
    • 0

      ich sehe das nicht so :) Ich finde deinen Titel zum Beispiel toll :))

      28.10.2014, 00:35 von HappinessProject
    • 2

      Ja. Im Titel ist ein Punkt. Da fängt es schon an. Hier, Regel Nr. 153 im Duden. In der Überschrift darf man keine Punkte setzen. Aber das nur so nebenbei. Nur weil dir der Text gefällt, ändert das nicht meine Meinung. Und ich verstehe auch nicht, weswegen du deine Meinung unter meine Meinung setzt. Das ergibt keinen Sinn. Hätte ich etwas Sachliches geäußert, wie beispielsweise: "Hey, du hast schon im ersten Satz viele Fehler drin." und du siehst das nicht so und steigst in eine Diskussion ein, mit "Jimmy, ich habe mir den Text durchgelesen und finde keine Fehler.", dann ergäbe das noch Sinn. Aber so? Null. Denn du kannst mir mein subjektives Empfinden nicht nehmen. Wenn es dir allerdings nur darum ging, deine persönliche Meinung abzuseilen, hättest du auch einfach einen eigenen Kommentar verfassen können.

      28.10.2014, 10:13 von Jimmy_D.
    • 0

      Hey :) das war von mir gar nicht böse gemeint :) ich wollte der Autorin nur sagen, dass das nicht alle so sehen (ich fand deinen Ausdruck der Text gibt literarisch nichts ein wenig harsch :/) aber du hast Recht ich hätte auch einen eigenen Kommentar verfassen können ;)

      natürlich ändert das nichts an deiner subjektiven Meinung aber ich finde es darf auch ein bisschen literarische Freiheit in den Text :)

      28.10.2014, 22:00 von HappinessProject
    • 1

      (ich fand deinen Ausdruck der Text gibt literarisch nichts ein wenig harsch :/)
      Du hast mich falsch zitiert. Ich schrieb, dass MIR der Text nichts gibt. Das hat mit harsch nichts zu tun. Es ist schlicht die Wiedergabe meines Eindrucks und der Wirkung auf MICH.

      Und selbst wenn ich es nicht nur auf mich bezogen hätte - harsch ist mal im Bereich der Literaturkritik wohl was ganz Anderes. Da ist das da oben von mir netter Pipifax. Da sind sogar noch Komplimente drin. Meine Herren. Was sind denn die Leute in letzter Zeit so empfindlich bei normaler Textkritik! Ich sehne echt die alten Neonzeiten herbei.


      28.10.2014, 22:52 von Jimmy_D.
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Wunderschön !

    19.04.2014, 22:18 von Wartesaal
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare